Pionierstudie und Standardwerk

Vasile Ciobanu: ,,Die Deutschen in Rumänien 1918-1919″  / Von Dr. Mariana HAUSLEITNER

Ausgabe Nr. 2639

Vasile Ciobanu: Die Deutschen in Rumänien 1918-1919, deutsche Fassung: Beatrice Ungar, Honterus Verlag Hermannstadt 2019, 359 S.,  ISBN 978-606-008-018-3

Der Historiker Vasile Ciobanu dürfte vielen in Hermannstadt bekannt sein, da er sich schon seit vielen Jahren intensiv mit der Geschichte der Siebenbürger Sachsen beschäftigt. 2001 publizierte er das Buch „Contribuţii la cunoaşterea saşilor transilvăneni  1918-1944“, das seine umfangreichen Studien zusammenfasste. 2013 folgte „Germanii din România în anii 1918-1919“ und nun die aktualisierte Fassung in der guten deutschen Übersetzung von Beatrice Ungar. Im Vorwort vermerkt Mathias Beer, dass dies eine Pionierstudie und gleichzeitig ein Standardwerk ist (S. 12) ist. Der Autor benennt in der Einleitung kurz, warum in der kommunistischen Ära in Rumänien über das Verhalten der deutschen Minderheit zur Entstehung Großrumäniens wenig publiziert wurde. In der BRD entstanden mehrere Regionalanalysen, aber keine Analyse der Haltung aller vier deutschen Gruppen in diesen Jahren.Weiterlesen

,,Die Zukunft kann gestaltet werden“

2636

Die Kirchenorgel stand im Mittelpunkt der 700-Jahr-Feier von Holzmengen

Bei der von der jüngst gegründeten Volkstanzgruppe Holzmengen aufgeführten Sternpolka standen die Tanzgruppenleiterin Franziska Staufert und die beiden Vorstandsmitglieder der HOG Holzmengen, der Vorsitzende Thomas Schneider und sein Stellvertreter Helmut Krauss im Vordergrund. Foto: Beatrice UNGAR

,,Die Zeit kann nicht zurückgedreht, aber die Zukunft kann gestaltet werden“ lautete das Motto, unter dem die von den nach Deutschland ausgewanderten Siebenbürger Sachsen aus diesem Ort im Unteren Harbachtal gegründete Heimatortsgemeinschaft (HOG) Holzmengen am vergangenen Wochenende zum 700. Ortsjubiläum eingeladen hat. Und die Veranstalter machten ihrem Namen ,,Gemeinschaft“ alle Ehre, indem sie gemeinsam mit allen anderen Holzmenger ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine stellte.

Weiterlesen

Ein Teil eines größeren Projekts

2636

Die Schauwerkstatt der Wandergesellen auf dem Huetplatz ist eröffnet

Gruppenbild mit Wandergesellen, Bierstiefel und Ehrengästen (v. l. n. r.): Dr. Andreas H. Apelt (1. v. l.), Vizebürgermeister Tiberiu Dragan (2. v. l.), Konsul Hans Erich Tischler (2. v. r.) und Stadtpfarrer Kilian Dörr (1. v. r.).
Foto: Jan-Christian BREWER

Die feierliche Eröffnung des 13. „Treffens europäischer Wandergesellen“ fand am Mittwoch der Vorwoche im Beisein der Wandergesellen, Mitgliedern des Vereins Gesellenherberge Hermannstadt „Asociația Casa Calfelor Sibiu“ und zahlreichen Gästen statt. Die Schauwerkstatt wird dieses Jahr bis zum 18. August auf dem Huetplatz vor der evangelischen Stadtpfarrkirche zu sehen sein. In diesem Jahr wird die Gastronomie hervorgehoben, bei der die Wandergesellen ihre Koch- und Backkünste bei einigen Gastronomiewerkstätten zeigen.

Weiterlesen

Bilder der deutschen Minderheit aus 5 Ländern

Ausstellung des Fotografen Jörg Müller im Auswärtigen Amt in Berlin

Ausgabe Nr. 2635

Der Fotograf Jörg Müller, Michael Nowak vom Auswärtigen Amt und Dr. Christoph Veldhues vom Goethe Institut München (v. l. n. r.).   
Foto: die Verfasserin

In Kooperation mit dem Auswärtigen Amt fand am 19. Juli in Berlin die Eröffnung der Goethe-Ausstellung „5x Deutschland in aller Welt” statt. Der Hamburger Fotograf Jörg Müller porträtierte für diese Ausstellung Orte, in denen die Nachfahren von Auswanderer leben die Deutschland in den vergangenen Jahrhunderten verlassen haben. Bereits seit dem Mittelalter warben z. B. slawische Herrscher gezielt deutsche Siedler an, um dünn besiedelte Regionen im Osten zu erschließen und Fachkräfte zu gewinnen. Die Ausstellung ist noch bis zum 12. August zu besichtigen im Auswärtigen Amt, Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 7-19 Uhr. Einlass gegen Vorlage des Personalausweises, es sollte eine Wartezeit für die Sicherheitsschleuse mit einkalkuliert werden.Weiterlesen

Aus Liebe zur Bergwelt

125 Jahre SKV-Kurhaus auf der Hohen Rinne

Ausgabe Nr. 2630

Ein kenntnisreiches und kurzweiliges Ko-Referat hielt Konrad Klein über die Schanta, ein ca. 4 km von dem Luftkurort Hohe Rinne gelegene Wiese, auf der einige Hermannstädter Ferienhäuser gebaut hatten.
Foto: Beatrice UNGAR

Aus Anlass des 125. Jahrestags der Einweihung des Kurhauses auf der Hohen Rinne am 10. Juni 2019 hielt Dr. Mircea Dragoteanu, Autor des Buches „A fost odată Hohe Rinne – Istoria Păltinișului” einen Bildvortrag zum Thema „Zwischen Bergen und Himmel, die Hohe Rinne. 125 Jahre seit der Einweihung des Luftkurortes Hohe Rinne” im Rahmen der dritten Auflage der Veranstaltungsreihe „Hermannstädter Gespräche“, die von dem Demokratischen Forum der Deutschen Hermannstadt in Zusammenarbeit und mit Unterstützung des Instituts für Auslandsbeziehungen Stuttgart durchgeführt wird.Weiterlesen

100 Jahre deutsche Minderheit in Rumänien

Ausgabe Nr.2627

Rudolf Brandsch (1880-1953).

Vor genau 100 Jahren, zu Pfingsten 1919, wurde der Verband der Deutschen in Großrumänien in Hermannstadt gegründet. Wie kam es dazu? Auf Anregung von Vertretern der Buchenlanddeutschen, die sich schon im November 1918 für die Vereinigung der Bukowina mit Rumänien ausgesprochen hatten, trafen sich zu Pfingsten 1919 (8. – 10. Juni) Repräsentanten der Deutschen Großrumäniens in Hermannstadt und fassten den Beschluss, einen „Verband der Deutschen Großrumäniens“ zu gründen. Weiterlesen

„Wartemit Janiauf einlebenszeichen voneuch.“

Ausstellung zum Gedenken an die Deportation in der Sakristei

Ausgabe Nr. 2621

Der Luxemburger Fotograf Marc Schroeder in seiner Ausstellung.
Foto: Jan-Christian BREWER

In seiner Ausstellung „Deportation der Rumäniendeutschen. Immer war diese Hoffnung. Ehemalige Russlanddeportierte erinnern sich“ setzt sich der Luxemburger Fotograf Marc Schroeder mit der im Januar 1945 erfolgten Deportation der deutschen Minderheit aus Rumänien in die damalige Sowjetunion auseinander – und spiegelt damit auch die Gefühle der Überlebenden wider.Weiterlesen

„Die Schwere einer Banausenstadt…“

Ein Frauenschicksal aus alten Zeiten: Elsa Asenijeff

Ausgabe Nr. 2615

 

Max Klinger: Elsa Asenijeff.

Als „Femme Fatale“ wird sie hin und wieder bezeichnet, die Elsa Asenijeff, die in Wien als Elsa von Packeny im Jahr 1868 geboren wurde. Die Eltern waren angesehen und wohlhabend, die Tochter wollte gegen den Strom der Zeit schwimmen. Doch vorerst heiratete sie im Jahr 1890 den bulgarischen Diplomaten und Ingenieur Ivan Nestoroff, der sehr gut zu ihr war, wie sie oft beteuerte, doch sehr einfach, wie sie meinte. Der Sohn Asen wurde in Sofia geboren, den sie abgöttisch zu Tode liebte. Das Kind starb und ihr Künstlername Asenijeff entstand.Weiterlesen

Ein fast vergessenes Wort

Ausgabe Nr. 2613

Mitten in der Heltauergasse/Str. Nicolae Bălcescu in Hermannstadt gibt es immer noch einen Stand, wo ein älterer Herr gekochte Maiskolben (Porumb fiert) verkauft.                                
Foto: Cynthia PINTER

Bei der Lektüre Gregor von Rezzoris autobiografischem Buch „Mir auf der Spur“ entdeckte ich die Wortverbindung „heimatlicher Kukuruz“.

Der in Czernowitz (Bukowina/Österreichisch-Ungarische Monarchie) geborene Autor verbrachte einige Jahre auch in Siebenbürgen. Da tauchte auch mir, dieses fast vergessene Wort, aus dem Nebel meiner Hermannstädter Erinnerungen wieder in meiner Bewusstheit auf und weckte das Interesse, seine „Herkunftsspuren“ zu verfolgen. Über die Wortherkunft von Kukuruz herrscht allerdings Uneinheitlichkeit in einem Maße, wie man das selten erlebt. Ich versuche jedoch, in diesem „Wortherkunftslabyrinth“ eine logische Spur zu finden.Weiterlesen