„Bulz statt Dracula”

Start für die Europäische Gastronomieregion 2019

Ausgabe Nr. 2612

100 Köche kochten auf dem Truppenübungsplatz für 1.000 Studierende der Hermannstädter  Nicolae Bălcescu-Militärakademie und mehr als 200 Gäste, die am Dienstag bei den Feierlichkeiten zur Übergabe des Titels einer Europäischen Gastronomieregion 2019 an Hermannstadt und die Süd-Ägäis teilgenommen haben. Dazu boten Produzenten aus dem ganzen Kreis Hermannstadt Kostproben von Käse, Honig, Fleischwaren, Wein, Gebäck u. a. an. Foto: Fred NUSS

Für „bulz statt Dracula“ plädierte die Rundfunkredakteurin Liana Stanciu von Magic FM in ihrer kurzen Ansprache bei der Feierlichkeit zur Übergabe des Titels einer Europäischen Gastronomieregion 2019 an Hermannstadt am Dienstag in der Aula der Nicolae Balcescu-Militärakademie. Stanciu sagte, sie habe auf ihren Auslandsreisen erfahren, dass die meisten Rumänien mit Dracula, dem blutsaugenden Grafen aus Bram Stokers gleichnamigen Roman in Verbindung bringen.  Ein erster Schritt hin zu einer anderen Wahrnehmung sei, die rumänische Küche international bekannt zu machen.Weiterlesen

„Im Sinne unserer Gemeinschaft“

Interview mit dem Softwareingenieur und Restaurantbetreiber Martin Müller

Ausgabe Nr. 2608

Martin Müller  im Hermania-Restaurant.
Foto: Werner FINK

Es ist nun 10 Jahre her seit das „Hermania“-Restaurant in dem ehemaligen Gebäude des Hermannstädter Musikvereins auf der Kleinen Erde/Str. Filarmonicii von Martin Müller eröffnet wurde. Hier werden  die Gäste von Kellnern in siebenbürgisch-sächsischen Trachtenhemden empfangen und die Gerichte zu 80 Prozent aus hauseigenen Produkten zubereitet. Im Gebäude übte einst auch der Männerchor „Hermania“, und der vor 180 Jahren gegründete Hermannstädter Musikverein trug nach der Fusion mit dem Chor ebenfalls diesen Namen. Später beherbergte das Gebäude auch die Hermannstädter Staatsphilharmonie. Martin Müller ist Softwareingineur und ein gebürtiger Mediascher, der 1978 im Alter von 21 Jahren nach Deutschland auswanderte, wo er studierte und 15 Jahre lang arbeitete. 1998 ist er nach Rumänien zurückgekommen, wo er seitdem an der Spitze seiner Firma SOBIS Solutions for Business im Bereich Softwarelösungen tätig ist. Im Laufe der Zeit erweiterte er hier seine unternehmerische Aktivität auch auf andere Bereiche. Über die Entstehung des „Hermania“-Restaurants sowie seine Erfahrungen als Unternehmer in Rumänien sprach Martin Müller mit dem HZ-Redakteur Werner F i n k.Weiterlesen

„Kein Essen ohne eine Geschichte“

Der Verein My Transylvania beim DWS-Mitgliedertreffen vorgestellt

Ausgabe Nr. 2599

Gäste bei dem Transylvanian Brunch 2017 in Roseln/Ruja bei Agnetheln.
Foto: Beatrice UNGAR

Zum Mitgliedertreffen des Deutschen Wirtschaftsklubs Siebenbürgen (DWS) am Mittwoch der Vorwoche war Cristian Valentin Cismaru von dem Verein My Transylvania eingeladen. Cismaru ist zwar kein Koch und Lebensmittelproduzent, seine Spezialität ist aber die Gastronomie. „Wir beschäftigen uns mit der Verbindung zwischen Kultur und Essen“, erklärte Cismaru. Das heiße: Es gibt kein Essen ohne eine Geschichte,  kein Produkt ohne Storytelling. My Transylvania gibt es seit 2008, wobei der Verein seine Aktivitäten hauptsächlich in dem Gebiet zwischen Kronstadt, Hermannstadt und Schäßburg durchführt. Rund 75 Veranstaltungen im Freien, 25 Veranstaltungen im Winter in Restaurants, ein Festival und eine große gemeinnützige Veranstaltung  organisierte der Verein in diesem Jahr. 2019 wird  Hermannstadt Europäische Gastronomieregion sein und so steht dem Verein ein interessantes Jahr bevor.Weiterlesen

„Das ist richtiges Bier”

2594

Zu Besuch in der ersten Craft-Bier-Brauerei Hermannstadts

 

 

Ciprian Hanea posiert vor den Biertanks der „Urban Brewery“, wo er gerne und sehr spannend den Brauprozess zu erklären weiß. Foto: die Verfasserin

Was macht ein gutes Bier aus? Es besteht in erster Linie aus natürlichen Inhaltsstoffen. „Wasser, Hopfen, Malz und Hefe. Das sind die vier Zutaten, aus denen unsere Biere entstehen.“ Zu Besuch bei der „Urban Brewery“, der ersten Craft-Bier Fabrik in Hermannstadt, erklärt Ciprian Hanea einer der beiden Inhaber der Fabrik, wie das Bier gebraut wird. Seit Januar dieses Jahres gibt es die drei Biersorten, die bei der „Urban Brewery“ hergestellt werden, auf dem rumänischen Markt und beim „Sibiu Craft Fest“, das vom 7. bis zum 9. September in der Harteneckgasse stattgefunden hat, konnte man die Biere auch probieren. Weiterlesen

Gaumengenuss im Fokus

Vorpremiere Europäische Gastronomische Region2019

Ausgabe Nr. 2590

„Angus Steak Mega Show“hieß die Veranstaltung, die am Wochenende vom 11.-12. August im Freilichtmuseum im Jungen Wald als Vorbereitung auf die Europäische Gastronomische Region Hermannstadt 2019 stattgefunden hat. Ein 1.700 kg schwerer Stier wurde am Spieß in stundenlanger Arbeit zubereitet. Für 20 Lei konnte man vom Riesenstier probieren, Brot und Knoblauchsoße gehörten auch dazu. Der Stier stammte von der Farm der „Karpaten Meat Group” aus Marpod, die die größte Aberdeen Angus Rinderzucht aus Europa besitzen.                              Foto: Cynthia PINTER

Unter dem Titel „Gusturile Toamnei“ (Die Geschmäcker des Herbstes)  konnten die Hermannstädter und ihre Gäste vom 11. bis 19. August so richtig eintauchen in die Welt der Kochkunst. Veranstalter war Konsortium Hermannstadt Europäische Gastronomische Region 2019, gebildet aus dem Kreisrat, dem Bürgermeisteramt Hermannstadt, dem Bürgermeisteramt Mediasch, der Industrie- und Handelskammer, der Lucian Blaga-Universität und dem Tourismusverein des Kreises. Weiterlesen

Der Direktor kocht

Ausgabe Nr. 2590

Der Jahrhundertfeier Rumäniens gewidmet war der diesjährige 38. Jahrmarkt der Handwerke, der vom 15. bis 19. August im Freilichtmuseum stattgefunden hat und mehr als 30.000 Besucher angelockt hat. Unser Bild: Der Generaldirektor des ASTRA-Museums, Ciprian Anghel Ștefan kochte am 16. August auf dem Gehöft aus Dragu Brad einen „Eintopf für Fronturlauber“, nach einem Rezept aus dem Jahr 1916.                     

Foto: Fred NUSS

Im Zeichen der Reinterpretation

Hungarikum-Tage 2018: Rekordzahl von Mannschaften beim Gulaschwettbewerb

Ausgabe Nr. 2585

 

Der Riesengulasch blieb aus bei den Hungarikum-Tagen, die vom 5. bis 8. Juli stattgefunden haben. Unser Bild: 500 Liter Gulasch kochte am Sonntag der „Gulaschkönig“ Csányi Sándor selbst. Foto: Werner FINK

Die Hungarikum-Tage wurden vergangene Woche zum 9. Mal in Hermannstadt veranstaltet. Der Höhepunkt der Tage war auch dieses Mal der Gulaschwettbewerb im Bereich des Dorfmarktes im Freilichtmuseum im Jungen Wald, wobei als Präsident der Jury wieder Csányi Sándor, in Ungarn auch als der „Gulaschkönig“ bekannt, eingeladen war. Eine Rekordanzahl von 41 Mannschaften waren anwesend, wobei 38 davon am Kochwettbewerb teilnahmen. Zum Unterschied zu anderen Jahren gab es dieses Mal gleich drei Kategorien: „Gulasch“, „Reinterpretierter Gulasch“ und „Andere ungarische Gerichte“. Der erste Preis in der Kategorie „Gulasch“, der Hauptpreis, ging in diesem Jahr an das Team „H-Gulyás“.Weiterlesen

Essen ist leichter als kochen…

Erste Auflage eines Kochwettbewerbs für Unternehmer und Diplomaten

Ausgabe Nr. 2584

Den „offiziellen Maisbrei“ kochten Mitarbeiter der Firma Boromir, die u. a. Maismehl produziert und vertreibt.                          
Foto: Beatrice UNGAR

Die siebenbürgisch-sächsische Volkstanzgruppe aus Mühlbach war am Freitag beim Peter- und Paulsfest in Scholten, am Samstag bei dem Stadtfest in Mühlbach und am Sonntag bei der ersten Auflage des Kochwettbewerbs „Diplomație și bun gust“ (Diplomatie und guter Geschmack), der von dem Verein Sibiu 1191 im Freilichtmuseum im Jungen Wald veranstaltet wurde. Weiterlesen