Alltag mit den Urzeln verbunden

Zu Besuch im Urzelgasthof „Hanul Lolelor“ in Agnetheln

Ausgabe Nr. 2741

Die Kirchenburg in Agnetheln erstrahlt in neuem Glanz. Die Restaurierungsarbeiten sind fast abgeschlossen, es muss noch ein Zaun aufgestellt werden. Unweit der Kirchenburg haben der frühere Bürgermeister Radu Curcean und seine Frau Elena einen Gasthof eingerichtet. Foto: Werner FINK

Wenn man in Agnetheln von der Hauptstraße in die Str. Horia einbiegt, muss man nicht weit gehen, um zu dem weißen Haus zu gelangen, wo über der Toreinfahrt mit großen Buchstaben „Hanul Lolelor“ (Gasthof der Urzeln) geschrieben steht. Das große braune Tor wird von einer Urzelmaske geschmückt, darunter sind die Öffnungszeiten angebracht. Auf dem Firmenschild  ist dieselbe Aufschrift zu lesen, wobei die Urzelmaske zwischen den beiden Wörtern scheinbar als Logo dient. Radu Curcean, der Vorsitzende der Urzelzunft „Breasla Lolelor“ aus Agnetheln, und seine Frau Elena haben nämlich im März damit angefangen, hier ein Gasthaus einzurichten.Weiterlesen

Mit Empathie und Emotionalität

Hoch informative Veranstaltung zum Thema ,,Bienen und mehr“

Ausgabe Nr. 2741

Imker Wilhelm Tartler präsentierte eine Vielzahl von Honigarten. Foto: Beatrice UNGAR

,,Honigverkostung, Bienen und mehr mit Wilhelm Tartler“. So hat es in der Einladung des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt gestanden. Man kann sagen: Genau wie es in der Einladung stand, ist es gewesen, wobei der Schwerpunkt der hoch informativen Veranstaltung am 23. September d. J. im Erasmus-Büchercafé eindeutig auf „mehr“ gelegen hat. Wilhelm Tartler, der Imker aus Hahnbach, und die Veranstalter, die ifa-Kultumanagerin Aurelia Brecht und der Forumsvertreter Winfried Ziegler, konnten an diesem trüben Frühherbstnachmittag zahlreiche wissbegierige Gäste begrüßen.Weiterlesen

Wie schmecken ,,Männer-Launen“?

Elise Fröhlichs Kochbuch ist in rumänischer Sprache erschienen

Ausgabe Nr. 2740

Direktor Silviu Borș, die Übersetzerin Ruxandra Stănescu und der Initiator der Übersetzung Dan Nanu bei der Buchvorstellung im Erasmus-Büchercafé (v. l. n. r.).                                             Foto: Mugur FRĂȚILĂ

Was „Männer-Launen“ sind? Kein Romantitel, sondern ein Kuchenrezept aus dem 19. Jahrhundert. Dieses Rezept ist im Kochbuch „Die siebenbürgische Küche“ (rum. toane bărbătești, S. 191) von Elise Fröhlich zu lesen, das zum ersten Mal 1897 erschienen ist. Nun wurde das alte Kochbuch, das schon damals recht vergriffen war – es erlebte fünf Auflagen – ins Rumänische übersetzt und liegt unter dem Titel „Bucătăria transilvăneană“ kostenlos beim Hermannstädter Forum auf. „Bucătăria transilvăneană“ ist im „Armanis“-Verlag Hermannstadt erschienen (Buchdruck: Honterus Druckerei) und wurde in Zusammenarbeit der Astrabibliothek mit dem Demokratischen Forum der Deutschen in Hermannstadt aus Mitteln des Departements für Interethnische Beziehungen der Regierung Rumäniens herausgegeben. Die Vorstellung des Kochbuches fand am Montag, dem 20. September, im Erasmus Büchercafé statt.Weiterlesen

„Auftakt für zukünftige Veranstaltungen“

Weinfest des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen in Großau

Ausgabe Nr. 2739

Das traditionelle Weinfest des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS) hat am vergangenen Samstag in der Großauer Kirchenburg stattgefunden. Unser Bild: Die Jugendtanzgruppe aus Mühlbach bei ihrem Auftritt vor der Pfarrscheune.  Foto: Werner FINK

In diesem Jahr hatte der Vorstand des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS) den Veranstaltungsort für das Weinfest so gewählt, dass dabei sowohl Erwachsene als auch Kinder angesprochen werden und die Veranstaltung unabhängig vom Wetter abgehalten werden kann. Und  tatsächlich fühlten sich sowohl Erwachsene als auch Kinder angesprochen, denn am vergangenen Samstag, dem 11. September, hatten sie die Möglichkeit, die Kirchenburg in Großau im Rahmen des DWS-Weinfestes zu entdecken bzw. neu zu entdecken. Außerdem hielt das Wetter mit, so dass sich alle des Sonnenscheins erfreuten. Als Ehrengäste dabei waren Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor, Bischof Reinhart Guib, der Vorsitzende des Kreisforums, Kreisrat Gabriel Tischer und Marin Crăciun, Präsident des Rotary Clubs Hermannstadt. Weiterlesen

Ein Stück Rumänien für zuhause

Kochbuch von Irina Georgescu in deutscher Fassung erschienen

Ausgabe Nr. 2737

Irina Georgescu: Carpatia. Eine kulinarische Reise durch Rumänien, Übersetzung aus dem Englischen: Manuela Schomann, ars vivendi verlag Cadolzburg 2020,  224 Seiten, ISBN 978-3-7472-0207-4

Mit wunderschönen Bildern entführt Irina Georgescu, die Verfasserin des Kochbuches „Carpatia“, die Leserinnen und Leser auf eine kulinarische Reise durch Rumänien. Die heute in Großbritannien lebende Georgescu stellt in ihrem Buch nicht nur Rezepte aus ihrer Heimat vor, sondern schreibt auch über ihre Kindheit zur Zeit des Kommunismus, über Traditionen in der rumänischen Küche, das kulinarische Erbe und die kulturellen Werte Rumäniens. Und das alles angepasst an Kaufverhältnisse außerhalb Rumäniens, so dass jeder die Möglichkeit hat, Rumänien aus der Ferne zu erleben.Weiterlesen

Kulinarische Reise entlang der Donau

Ein Kochbuch bietet Einblick in die Geschichte eines europäischen Raumes

Ausgabe Nr. 2735

Roswitha Riebe-Beicht: Donauwellen – Kulinarische Reise vom Schwarzwald zum Schwarzen Meer, Arachne-Verlag, Bonn 2020,  126 Seiten, ISBN 978-3-932005-89-3.

Das von Roswitha Riebe-Beicht verfasste Buch „Donauwellen – Vom Schwarzwald zum Schwarzen Meer“ ist kein normales Kochbuch. Es erklärt den Kochbegeisterten nicht nur die Zubereitung spezieller Speisen, sondern auch den geschichtlichen und kulturellen Hintergrund. Das Buch stellt eine kulinarische Reise entlang der Donau durch die zehn Anliegerstaaten (Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Rumänien, Republik Moldova und Ukraine) dar – so trifft man nicht selten auf ähnliche Rezepte.Weiterlesen

„Gemeinsam etwas tun für Laib und Seele“

13. Brotbackseminar der Frauenarbeit der Evangelischen Kirche A.B.

Ausgabe Nr. 2726

Die 14 teilnehmenden Frauen aus sechs Orten präsentieren die von ihnen selbst gebackenen Brote auf dem Pfarrhof der evangelischen Kirchengemeinde A. B. Großau. Foto: Archiv der Frauenarbeit

Zum 13. Brotbackseminar der Frauenarbeit der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien kamen am letzten Wochenende 14 Frauen aus sechs Orten in der gastfreundlichen Kirchenburg von Großau/Cristian/Kereszténysziget zusammen. Diese Gastfreundlichkeit kommt von den Menschen, von der unermüdlichen und resoluten Burghüterin (besser: Burgmanagerin) Maria Mărășescu, von der fröhlichen und hilfsbereiten Lehrerin Laura Luchian und dem tüchtigen Kurator Mathias Krauss, der uns stolz die Türme und Gärten zeigte. Vom Dach des Pfarrhauses beobachtete ein Storchenpaar das emsige Treiben und klapperte gleichsam Beifall.Weiterlesen

Im Mittelpunkt stand der Rhabarber

Workshop auf dem Kleinschelkener Winzerhof im ASTRA-Freilichtmuseum

Ausgabe Nr. 2723

Heide Göddert, geborene Preiss (Bildmitte) in der Alltagstracht einer Siebenbürger Sächsin aus Agnetheln, ihrem Geburtsort, bereitete nach einem bewährten Rezept den Rhababerkuchen vor. Ihr zur Seite standen die beiden Museografinnen Camelia Ștefan (rechts) und Simona Malearov (links).      Foto: Beatrice UNGAR

Ein kulinarischer Workshop zum Thema Rhabarber hat am Samstag im ASTRA-Freilichtmuseum, im Haus eines siebenbürgisch-sächsischen Winzers aus Kleinschelken/Șeica Mică stattgefunden. Zubereitet wurden in der bestens ausgestatteten Küche vor Publikum und laufenden Kameras Kuchen und Kompott. Außer dem Kuchenrezept, das die Veranstalterinnen auf eine Schiefertafel mit Kreide aufzeichneten, erhielten die Besucherinnen und Besucher auch Informationen zum Rhabarber als Heilmittel und als Farbstoff für die Haare.Weiterlesen

Torten von der „Süßen Division”

Kuchenlabor durch EU-Fonds in der Luptei-Straße eröffnet

Ausgabe Nr. 2719

Corina Cârcu (links) und Cristina Mustaţă dekorieren während des Interviews eine vegane Schoko-Torte und lassen bei dieser Gelegenheit ausnahmsweise die Masken fallen. Bestellungen nehmen sie über die Internetseite (diviziadulce.ro), per Telefon, (0761-69.08.20), per E-Mail (comenzi@diviziadulce.ro) und per Facebook (https://www.facebook.com/diviziadulceoficial/) entgegen.                                        Foto: die Verfasserin

Begonnen hat die Geschichte der „Divizia Dulce” (Die süße Division) mit einer guten Freundschaft zwischen den zwei Gründerinnen, Corina Cârcu und Cristina Mustaţă, die ihre Liebe zum Kochen und Backen einen Schritt weiter geführt haben und sich vor etwa zwei Jahren für ein europäisches Projekt beworben haben. Die beiden haben die gewünschte Finanzierung erhalten und mitten in der Covid19-Pandemie ihr Labor eröffnet. Trotz ausfallenden Events, haben sie das erste Jahr überlebt und hoffen auf einen Sommer mit Lockerungen, denn sie sind sich sicher: Ihre Torten und Kuchen sind absolut lecker.Weiterlesen

Mehr als ein Kochbuch

Kulinarische und kulturelle Identität in Bild und Wort

Ausgabe Nr. 2715

In der deutschen Fernsehsendung Akzente auf TVR 1 vom 11. März 2021 präsentierte Ramona Lambing ihr Buch und zeigte, wie man  im Banat ,,Bäckerkipfle“(Bäckerkipfel) backt.                 Foto: Adrian ARDELEAN

Ramona Lambing hat mit ihrem Kochbuch „Liebe geht durch den Magen – Kochen und Backen im Banat. Die Rezepte der Gemeinde Orczydorf”, eine Nische der Kulturgeschichte des Banats geöffnet, was längst überfällig war! Entstanden ist ein liebevoll gestaltetes Buch, das mehr ist als ein Kochbuch für den täglichen Bedarf, nimmt es doch den Leser mit sowohl in die Vergangenheit der Geschichte Rumäniens und des Banats, als auch in die kulinarischen Bräuche der deutschen Gemeinschaft der Banater Ortschaft Orczydorf/Orțișoara.Weiterlesen