Diskret und zurückhaltend

Ausgabe Nr. 2417
 >

Zweite Margarete Depner gewidmete Künstlermonografie vorgestellt

 

 

Die 37 cm hohe Terrakotta-Ausführung der Plastik Sich Abwendende" von Margarete Depner (1885-1970) begrüßte" gewissermaßen im Flur des Deutschen Kulturzentrums Hermannstadt (DKH) die Teilnehmer an der Vorstellung der jüngst dieser Künstlerin gewidmeten Monografie, die am Freitag der Vorwoche in der DKH-Bibliothek stattgefunden hat.

 

Weiterlesen

Arbeitstitel „Alles selbst erlebt“

Ausgabe Nr. 2415
 >

Hans Gehl und Hans Fink brachten Erinnerungsbuch heraus

Ein Banater Posaunist und zwei Kinder, die mit einem Schlauchboot über die Donau nach Jugoslawien flüchten. Eine Handvoll Kronstädter, die couragiert vor einem Vertrauensmann Ceauşescus die damaligen Missstände anprangern. Eine junge Heltauerin, die hungerleidend in vier sowjetischen Lagern arbeiten muss. Ein sächsischer Geistlicher, dessen Pfarrhaus in Mediasch zum Lebensmittelladen und Apotheke umfunktioniert wird. 

Von all diesen Rumäniendeutschen und noch vielen mehr handelt der kürzlich von Hans Fink und Hans Gehl herausgegebene Sammelband „Jein Genossen!!" Rumäniendeutsche erzählen: Vom Zweiten Weltkrieg bis zum Fall des Eisernen Vorhangs“ (IKGS Verlag München).

Weiterlesen

Smigelschi und die Kathedrale

Ausgabe Nr. 2415
 >

Ausstellung und Buchpräsentation im Festsaal der Astra-Bibliothek

Passend zur Ökumenischen Gebetswoche, die derzeit mit Andachten in verschiedenen Kirchen auch in Hermannstadt gefeiert wird, wurde am Mittwoch eine Ausstellung im Beisein von Vertretern der rumänisch-orthodoxen und der griechisch-katholischen Kirche eröffnet. Gezeigt werden die lebensgroßen Vorlagen des Malers Octavian Smighelschi für die Innenmalerei in der rumänisch-orthodoxen Kathedrale in Hermannstadt, die 1905 abgeschlossen wurde.

Weiterlesen

Prosaische Biografie

Ausgabe Nr. 2414
 >

Zum neuesten Buch von Marion Tauschwitz

 

Ein schönes und interessantes Buch, ein wichtiges Buch über Selma Meerbaum-Eisinger und ihre siebenundfünfzig Gedichte hat Marion Tauschwitz unter dem Titel „Selma Meerbaum – Ich habe keine Zeit gehabt zuende zu schreiben" im zu Klampen Verlag herausgegeben. Vervollständigt und ergänzt hat die Autorin in dieser Biografie das kurze achtzehnjährige Leben der jungen Dichterin. Diese sehr prosaisch geschriebene Biografie passt zu den berührenden, ergreifenden Gedichten von Selma, dem Schulmädchen in Czernowitz. Marion Tauschwitzs Begegnung mit Selma Merbaum ist eine literarische. Selmas Gedichte interpretiert sie mit Begebenheiten und Begegnungen. Sehr spannend, teils vermutend mit fiktiven Gedanken schildert uns die Autorin das bescheidene Leben der jungen Dichterin.

 

Weiterlesen

„Hier und Wir…“

Ausgabe Nr. 2413
 >

Deutsches Jahrbuch für Rumänien 2015

 

Die Wassertalbahn ist auf dem Umschlag des Deutschen Jahrbuchs für Rumänien 2015 abgebildet, das pünktlich zum Jahresbeginn von der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien mit der Unterstützung des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien und aus Mitteln des Departements für interethnische Beziehungen der rumänischen Regierung herausgegeben wurde.

 Ein Schwerpunktthema ist das 25. Gründungsjubiläum des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR), das in diesem Jahr begangen wird. In seinem Grußwort an die Leserinnen und Leser bezeichnet der Deutsche Botschafter Werner Hans Lauk das DFDR als „wichtiges Bindeglied zwischen Deutschland und Rumänien", das seinen Beitrag dazu leiste, „dass die wesentlichen ideellen Grundlagen der europäischen Wertegemeinschaft in Rumänien auch nach der Aufnahme des Landes in die EU im Jahr 2007 weiter gefestigt werden."Weiterlesen

Zwei Vermisste

Ausgabe Nr. 2412
 >

Neuer Thriller mit Rumänienbezug

 

Im HZ-Interview (Hermannstädter Zeitung Nr. 2375/28. März 2014) sagte die Krimi-Autorin Katharina Peters: „Rumänien interessiert mich. Auch in dem Roman 'Ostbahnhof' spielt Rumänien eine Rolle. Es gibt ja beim Aufbau-Verlag noch eine zweite Ermittlerin, eine eigenständige Reihe, außerhalb von Rügen. Es handelt sich um eine Kriminalpsychologin, die bundesweit agiert. In meinem neuesten spielt Rumänien eine richtig große Rolle."

 

Weiterlesen

Rund um das Wasser

Ausgabe Nr. 2412
 >

Infrastruktur des Versorgungsnetzes wird saniert

 

Abgeschlossen wurden Ende des vergangenen Jahres die Arbeiten des ersten Vertrags zur Umsetzung des Projektes Erweiterung und Sanierung der Wasser- und Abwasserinfrastruktur in den Kreisen Hermannstadt und Kronstadt", das von der Hermannstädter Wassergesellschaft Apă Canal" koordiniert und aus Mitteln des Kohäsionsfonds im Rahmen des Operationellen Sektoriellen Programms Umwelt kofinanziert wird.

 

Weiterlesen

Erfrischend neuartig

Ausgabe Nr. 2411
 >

Lektüre für die Zeit zwischen den Jahren

 

Weihnachten kommt immer so schnell und als leidenschaftlicher Leser will man nicht nur sich selbst, sondern auch Verwandte und Freunde mit guten Büchern beschenken. Die Zahl der deutschsprachigen Neuerscheinungen zur herbstlichen Buchmesse in Frankfurt war riesengroß und die Auswahl dementsprechend schwierig. Drei Titel sollen hier vorgestellt werden, alle erfrischend neuartig und gleichzeitig nostalgisch im besten Sinne – passend zur Weihnachtszeit.

 

Weiterlesen

Der Geschmack Siebenbürgens

Ausgabe Nr. 2410
 >

Gespräch zum Band Blick zurück durchs Küchenfenster" mit Dagmar Dusil

 

 

„Blick zurück durchs Küchenfenster", nennt sich ein am 30. September im Leipziger BuchVerlag für die Frau erschienenes Buch von Dagmar Dusil. Die Autorin erinnert mit Geschichten an ihre Heimat Siebenbürgen und kredenzt die niedergeschriebenen Episoden mit vielen Kochrezepten aus diesem Gebiet. Schon immer war das Land hinter den Wäldern im heutigen Rumänien ein Mikrokosmos. In der vorliegenden Buchausgabe (eine Neuauflage des 2003 im Johannes Reeg Verlag erschienen Buches) wurde ein durch über lange Zeit gewachsenes Traditionsbewusstsein sowie Lebensgefühl öffentlich gemacht. Elternhaus, Studium, Mangelwirtschaft, Repression und der durch die Ausreise der Deutschen in Rumänien geprägte Zerfall einer Wertegemeinschaft spielen ebenfalls eine Rolle.

Neben den Geschichten, machen außerdem rund 150 sorgsam ausgewählte Rezepte richtig Lust auf die Küche in dieser Region. Dem Siebenbürgen-Fan Roland B a r w i n s ky aus Thüringen stand Dagmar Dusil für nachfolgendes Gespräch zur Verfügung.Weiterlesen

Ein guter Ratgeber

Ausgabe Nr. 2410
 >

Zum neuesten Buch von Lilly Krauss Kalmár

 

Begeistert ist die Autorin Lilly Krauss Kalmár von dem Umschlag, den Claudiu Popa von der Honterus-Druckerei gestaltet hat. Sie hat am 4. Dezember ihren 91. Geburtstag gefeiert und freute sich wie ein Kind über die Herausgabe ihres neuesten Buches durch das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt.

 Die 1923 in Budapest geborene Puppenspielerin, Regisseurin und Autorin zahlreicher Stücke für das Puppentheater aber auch für Schülertheater und Laiengruppen ist de facto mit einer kurzen Unterbrechung bis heute an dem Hermannstädter Puppentheater (heute Gong-Theater für Kinder und Jugendliche) tätig. Zuletzt wurde am Sonntag vor ihrem 91. Geburtstag das von ihr an der deutschen Abteilung inszenierte Märchenstück „Der Froschkönig" nach einem Märchen der Brüder Grimm aufgeführt. Lilly Krauss Kalmár saß im Zuschauerraum und lächelte wie immer freundlich.Weiterlesen