Ehrenbürger Hermannstadts

Ausgabe Nr. 2370
 >

Prof. Dr. Paul Niedermaier (links) wurde am vergangenen Donnerstag zum Ehrenbürger Hermannstadts gekürt. Bürgermeister Klaus Johannis verlas die Laudatio und überreichte anschließend die Symbole der Ehrenbürgerschaft. Herr Professor Paul Niedermaier ist mit Sicherheit einer der wichtigsten und bekanntesten Forscher der letzten 50 Jahre in Rumänien. Ich denke, wir können uns glücklich schätzen in Hermanstadt, dass wir ihn da haben. Er hat uns sehr oft mit seinem fachlichen Rat, betreffend Stadtentwicklung zur Seite gestanden. Dafür bin ich ihm persönlich sehr dankbar, und ich denke wir alle, die Hermannstädter, können dankbar sein, dass jemand wie Professor Niedermaier in Hermannstadt agiert und sich für die Stadt einsetzt", sagte Johannis. Niedermaier versprach, so lange ihm Gott Zeit und Gesundheit schenke, für die Stadt, für die Städte Rumäniens weiterzuarbeiten: In der Geschichte der Städte finden wir die Substanz, das Wesentliche unsrer selbst. In Europa ist die Geschichte prägend. Sie prägt nicht nur die Stadt, sie prägt auch uns selbst.”

Foto: Fred NUSS

 

Intensiver Austausch

Ausgabe Nr. 2370
 >

Dr. Paul-Jürgen Porr zu Gast in Hessen

 

Dr. Paul-Jürgen Porr, der Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR), war bei seinem Besuch Anfang Februar in Deutschland zu Gast beim wiedergewählten hessischen Landtagspräsidenten Norbert Kartmann und der neuen hessischen Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Lucia Puttrich. Dabei erläuterte Dr. Porr die Situation der deutschen Minderheit in Rumänien und die Herausforderungen, vor denen das DFDR in seiner facettenreichen Arbeit steht.

 

Weiterlesen

„Wir sind da, um zu bleiben!”

Ausgabe Nr. 2370
 >

Die Billigfluggesellschaft Wizz Air fliegt ab Sommer nach London Luton

 

 

Die Billigfluggesellschaft Wizz Air mit dem Sitz in Budapest fliegt ab 14. Juni 2014 aus Hermannstadt nach London Luton und zurück. Karten kann man bereits online kaufen, die Preise starten ab 179 Lei pro Flug. Natürlich sind Sommerflüge teurer als diejenigen im Herbst und Winter, aber frühzeitige Buchungen führen zu billigeren Flugkarten wie bei vielen Fluggesellschaften.

   Der Chef der kommerziellen Division von Wizz Air, György Abran, erklärte bei der Vertragsunterzeichnung mit dem Hermannstädter Kreisrat, der den Flughafen betreibt, dass sich die Gesellschaft in Rumänien wie zu Hause fühlt. Tatsächlich ist Hermannstadt der siebente rumänische Flughafen, von dem aus Wizz Air Flüge  auf mehr als 70 Routen anbietet. Außer Hermannstadt expandiert die Gesellschaft auch im Süden des Landes, in Craiova soll eine neue Basis aufgebaut werden.Weiterlesen

Nachrichten

2369

Dagmar Dusil liest

Heute EAS-Fasching

Vorlesenachmittag im DKH

Musik und Kirche; Neuer DJVS-Vorstand gewählt; Musik und Kirche; i-locate für Museum; Freier Eintritt; Erzählwettbewerb zur deutschen Sprache; Miess-Bilder gesucht; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher SpracheWeiterlesen

„Höllenfahrt durch die moderne Zeit“

Ausgabe Nr. 2369
 >

Gespräch mit dem Schweizer Autor Christian Haller in Berlin

Der 1943 in Brugg/Schweiz geborene Christian Haller lebt als Schriftsteller und Dramaturg in Laufenburg/ Schweiz. 2006 erhielt er den Aargauer Literaturpreis und 2007 den Schillerpreis für seine „Trilogie des Erinnerns". Bei einer  Lesung in Berlin gewährte Christian Haller der Fotografin und Autorin Christel Wollmann-Fiedler folgendes Interview.

Ihr neuer  Roman trägt den Titel „Der seltsame Fremde“. Erzählen Sie ein wenig über die Geschichte?

Clemens Lang ist  Fotograf. Er erhält eine Einladung zu einem Internationalen Kongress. Er fühlt sich  geschmeichelt, im Ausland seine Arbeiten zeigen zu können. Er macht sich auf den Weg und bereits am Flughafen spricht ihn ein Fremder an, als würde er ihn kennen, behauptet, sein Begleiter zu sein. Eine Figur, die immer wieder auftaucht und verschwindet.Weiterlesen

Memento „Bummelbahn“…

Ausgabe Nr. 2369
 >

…oder vom siebenbürgischen „festina lente“

 

   Jedesmal wenn ich an die Schmalspurbahn, die manche Bummelbahn andere wiederum „Wusch" nannten, zurückdenke, kommen mir viele lustige Erinnerungen in den Sinn, zumal ich während fast der ganzen neunten Klasse von Agnetheln nach Hermannstadt auf dieses antiquierte Transportmittel angewiesen gewesen bin. Das große Carabulea-Unternehmen hatte damals seine Tentakel noch nicht in der ganzen Hermannstädter Gegend ausgestreckt und mit der „Scheune“ wollte meine Mutter mich hinten und vorne nicht fahren lassen.

Weiterlesen

Kritik an der Gleichgültigkeit

Ausgabe Nr. 2369
 >

„Gegen den Fortschritt" hatte am Montag Premiere

Sieben Alltagsszenen, grotesk, absurd, manchmal humorvoll. Es ist schwierig, ein Genre für die Inszenierung zu finden, die am Montagabend im Radu Stanca-Nationaltheater Premiere feierte. Es handelt sich um „Gegen den Fortschritt“, den zweiten Teil der Against" (Dagegen)-Trilogie von Esteve Soler, in der Regie von Reinhold Tritscher (Österreich). Es ist keine Komödie und kein Drama. Es ist ein sozialkritisches Theaterstück, das hochaktuelle Themen anspricht. Man kann es sich oberflächlich ansehen und sich über die humorvollen Szenen amüsieren oder in dem Geschehen auf der Bühne nach einem tieferen Sinn suchen. Laut Regisseur Tritscher wird man dann vom Theater „ein bisschen anders rausgehen, als man reingegangen ist“.

Weiterlesen

Johannis zum Innenminister nominiert

Ausgabe Nr. 2369
 >

Zur Pressekonferenz in Hermannstadt

Hermannstadt. – Hermannstadts Bürgermeister Klaus Johannis traf sich am Dienstag Vormittag mit der lokalen Presse, um auf die Fragen der Journalisten zu antworten, kurz vor seiner Abfahrt nach Bukarest, wo zu dem Zeitpunkt die Verhandlungen über dessen Einsetzung als Innenminister und Vizepremierminister auf Hochtouren liefen.

Es ist nicht sicher, wie diese ausgehen, je länger aber die Verhandlungen dauern, desto weniger Chancen gibt es, dass die Parteien der Sozialliberalen Union USL einen konsensualen Beschluss fassen. Dabei erklärte Klaus Johannis, dass über das ganze Paket – also für beide Ämter zusammen – verhandelt wird. „Im Idealfall wird heute in der Koalition ein Beschluss gefasst, morgen bestätigt das Parlament die Entscheidung und übermorgen lege ich meinen Eid ab", sagte Johannis u. a.Weiterlesen