Hermannstadt erkundet

Beim FunkForum-Treffen der deutschsprachigen Medien

Ausgabe Nr. 2797

Gruppenbild der FunkForum-Mitglieder bei der Stadtführung mit Beatrice Ungar (links im Foto) durch die Altstadt von Hermannstadt.   Foto: Ignácz FERENC

Das Jahrestreffen des Medienvereins „FunkForum“, ein Zusammenschluss von Redakteurinnen und Redakteuren deutschsprachiger Medien aus Mittel- und Südosteuropa, zu dem Alois Kommer, der Leiter der FunkForums eingeladen hatte, fand am vergangenen Wochenende (18.-20. November) in Hermannstadt statt. Mitfinanziert wurde das Treffen vom Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart (ifa). Im Programm des ersten Tages der Journalistinnen und Journalisten aus Rumänien und Ungarn war als erstes eine Gesprächsrunde mit lokalen Kooperationspartnern.

Mit dabei waren Martin Bottesch, Vorsitzender des Siebenbürgenforums, Dr. Gerhild Rudolf, Leiterin des Kultur- und Begegnungszentrums „Friedrich Teutsch“, Hunor Horvath, Leiter der Deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters Hermannstadt, Winfried Ziegler, Geschäftsführer des Siebenbürgenforums, und Roger Pârvu, Programmleiter der Evangelischen Akademie Siebenbürgen. Es entstand ein lockeres Gespräch zwischen den Medienvertreterinnen und -vertretern und Gästen über die Zusammenarbeit der Presse mit den Institutionen im Allgemeinen und es wurden Verbesserungsmöglichkeiten der Kommunikation von beiden Seiten wahrgenommen.

Am Samstag, dem 19. November, erwartete die insgesamt acht Journalisten aus Budapest, Pecs, Neumarkt und Hermannstadt ein volles Programm, beginnend mit einer Führung durch das Museum der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien im „Friedrich Teutsch“-Kultur- und Begegnungszentrum. Museumsleiterin Heidrun König gewährte der Gruppe einen Einblick in die Geschichte der deutschen Minderheit in Siebenbürgen und der mehr als 800-jährigen Geschichte ihrer Kirche.

Danach bot Beatrice Ungar, Chefredakteurin der Hermannstädter Zeitung eine sehr informative Stadtführung durch die Altstadt von Hermannstadt. Begeistert horchten die Journalisten der Legende der Lügenbrücke und bewunderten den Stock im Eisen vor der Gesellenherberge der Wandergesellen auf dem Huetplatz. Nach dem Spaziergang durch die Altstadt genossen die FunkForum-Mitglieder typisch rumänische Küche in der „Crama Sibiul Vechi“, dem wohl bekanntesten Kellerrestaurant Hermannstadts.

Ein Arbeitsgespräch sowie eine Mitgliederversammlung, bei der sich online auch andere FunkForum-Mitglieder einschalteten, die nicht in Hermannstadt dabeisein konnten, beendeten den vollen Tag. Besprochen wurden Möglichkeiten, die Anzahl der Mitglieder zu erhöhen, das FunkForum bekannter zu machen und mehrere Projekte an Land zu ziehen.

Das nächste FunkForum-Jahrestreffen findet nächstes Jahr in Temeswar, der Europäischen Kulturhauptstadt 2023, statt.

Cynthia PINTER

Veröffentlicht in Medien, Aktuelle Ausgabe.