Sockel und Votivtafel

Leihgaben des Brukenthalmuseums in Belgien

Ausgabe Nr. 2754

Standbildsockel aus Sandstein aus dem 2. Jahrhundert n. Chr.

Zwei Exponate aus den Beständen des Historischen Museums des Brukenthalmuseums sind in der in internationaler Kooperation entstandenen Ausstellung „Mysterium Mithras: Annäherungen an einen römischen Kult“ (,,Le Mystère Mithra. Plongée au cœur d’un culte romain“) zu sehen, die am 19. November 2021 im Musée Royal de Mariemont im belgischen Morlanwelz eröffnet wurde und daselbst bis zum 17. April d. J. zu besichtigen ist.

 Es handelt sich um einen Standbildsockel aus Sandstein und eine Votivtafel aus Marmor. Beide Denkmäler stammen aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. und wurden bei Grabungen am Standort des römischen Castrums Apulum unweit von Karlsburg/Alba Iulia entdeckt.

Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit dem Musée Saint-Raymond in Toulouse und dem Archäologischen Museum Frankfurt präsentiert und bietet ein umfangreiches kulturelles Begleitprogramm. Es schafft wunderbare Synergien mit den Sammlungen des Musée Mariemont, die unter der Leitung von Franz Cumont, einem bedeutenden altorientalischen Gelehrten und engen Freund des Museumsgründers, Raoul Warocqué, entwickelt wurden.

Votivtafel aus Marmor aus dem 2. Jahrhundert n. Chr..

In Toulouse wird sie vom 13. Mai bis zum 30. Oktober d. J. und in Frankfurt a. M. vom 19. November 2022 bis zum 15. April 2023 gezeigt.

Beatrice UNGAR

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Kunst.