Eine Pianistin im Widerstand

Irma Miko ist mit 107 Jahren in Paris gestorben

Ausgabe Nr. 2754

Irma Miko (Bildmitte) mit Sohn André Miko (rechts) und Regisseur Yonathan Levy bei der Präsentation des Films ,,Das Kind“ 2013 in Paris.                         Foto: ledauphine.com

Die in Czernowitz geborene französische Staatsbürgerin Irma Miko ist am 2. Januar 2022 im Alter von 107 Jahren verstorben. Sie zählte zu den letzten Überlebenden der französischen Resistence. Ihre Geschichte erzählt die von Yonathan Levy 2010 gedrehte Dokumentation ,,Das Kind“, in der sie ihrem Sohn André, der auch das Drehbuch des Films verfasst hat, Stationen ihres Lebens zeigt.

Irma Rosenberg wurde am 12. Dezember 1914 in Czernowitz geboren. Durch die Ehe mit Grischa Rothstein gelangte die Pianistin nach Bukarest und in die kommunistische Bewegung. Um den Verfolgungen zu entkommen, zog das Ehepaar 1937 nach Paris. Grischa war Spanienkämpfer. Damit in Verbindung lernte Irma ihren späteren zweiten Ehemann Julien kennen. Irma Miko, heißt es in einem Beitrag zu ihrem 96. Geburtstag in der Zeitung der Bukowiner Juden in Israel Die Stimme, beteiligte sich aktiv am Kampf gegen Faschismus im besetzten Frankreich und für die Befreiung des Landes. L. G.

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Persönlichkeiten.