Herausforderung für Klaus Johannis

Rumäniens Staatspräsident wurde mit dem Karlspreis ausgezeichnet

Ausgabe Nr. 2742

Karlspreisträger 2020: Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis mit Medaille und Urkunde des Karlspreises 2020,  Jürgen Linden, Vorsitzender des Direktoriums zur Verleihung des Internationalen  Karlspreises und der amtierenden Oberbürgermeisterin von Aachen, Sibylle Keupen bei der Zeremonie, die am Samstag, dem 2. Oktober, im Krönungssaal des Aachener Rathauses stattgefunden hat.                                                                 Foto: presidency.ro

Die erst in diesem Jahr am 2. Oktober erfolgte Verleihung des Karlspreises 2020 an Rumäniens Staatspräsidenten Klaus Johannis stand unter einem schwierigen Omen. Am Vortag kamen bei einem Brand auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Konstanza sieben Menschen ums Leben, was Johannis dazu veranlasste, seiner Bestürzung Ausdruck zu geben und bei der Zeremonie eine Gedenkminute für die Opfer zu erbeten. Nach seiner Rückkehr fand das Misstrauensvotum gegen die Regierung statt, das Rumänien erneut in eine Krise stürzte.

Jetzt liegt es wohl an Rumäniens Staatsoberhaupt, sich zu bewähren als Mittler, als der er in Aachen gewürdigt worden ist. Aachens Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen bezeichnete Johannis als ,,wichtigen Mittler und Brückenbauer zwischen west- und osteuropäischen Gesellschaften.“

EU-Ratspräsident Charles Michel  unterstrich in seiner Rede die Verdienste des Geehrten um die Einigung Europas. Diese führten zu dem Beschluss des Karlspreis-Direktoriums, Johannis auszuzeichnen. In der Begründung heißt es u. a.: ,, Den Wertekanon, die Stärkung der europäischen Rechtsgemeinschaft und die gemeinsame Idee von einer europäischen Zukunft verkörpert im Osten der Karlspreisträger 2020, der Präsident von Rumänien, Klaus Johannis. Das, was er für Rumänien geleistet hat, ist einer der größten Integrationsfortschritte seit 1989. Und er ist ein großer Streiter für Fairness, den Schutz für Minderheiten und kulturelle Vielfalt“.

Beatrice UNGAR

 

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Politik.