Tradition wird weitergeführt

100. Jubiläum des Handballspiels in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2726

Ioan Manoliu: Istoria handbalului sibian, pim-Verlag Jassy 2019, 187 Seiten, ISBN-978606135132

Mehr als 250 Handballnachwuchsspielerinnen und -spieler aus Hermannstadt, Karlsburg, Deva, Klausenburg, Fogarasch, Weidenbach und Aleșd werden morgen beim Turnier zum 100. Jubiläum des Handballspiels in Hermannstadt erwartet. Die Veranstaltung steht unter dem Motto ,,100 Jahre Handball in Hermannstadt – Die Tradition wird weitergeführt“ und wird ab 10 Uhr auf den Kleinfeldfußball-Spielflächen gegenüber vom Stadion im Erlenpark stattfinden.

 

Eröffnet wird das Turnier um 9 Uhr mit einem 30minütigen Großfeldhandball-Spiel, 11 gegen 11 das die Mannschaften der Junioren A (zwischen 16 bis 18 Jahre)  und B (14 bis 16 Jahre) vom Hermannstädter Schülersportklub nach den ursprünglichen Regeln des Handballspiels austragen werden. Damit würdigen, so Hauptorganisator Damian Matei, die Veranstalter das Gedenken an den Sportlehrer Wilhelm Binder, unter dessen Federführung im Rahmen des Prüfungsschauturnens der evangelischen Mittelschulen und der Knabenbürgerschule am 17. Juni 1921 auf dem Turnschulgrund in Hermannstadt erstmals ein Handballspiel ausgetragen wurde. Das erste in Rumänien.

Aus diesem Grund verabschiedete der Hermannstädter Stadtrat in seiner Sitzung am 27. Mai d. J. einen Beschluss über das Anbringen einer Gedenktafel für Sportlehrer Wilhelm Binder. Da die gesamte Prozedur für diese Aktion etwa sechs Wochen in Anspruch nimmt, wie die Leiterin des Schulamtes der Stadtverwaltung, Simona Pop, mitteilte, wird die Gedenktafel erst nach Beginn des neuen Schuljahres an der Fassade des Sportsaals angebracht werden, den sich das Samuel von Brukenthal-Gymnasium und die Kunstsschule teilen.

Pünktlich zum Handballjubiläum überbrachte der frühere Trainer Nicolae Mateiaș der Hermannstädter Zeitung das Buch des früheren Handballspielers, -trainers und -schiedsrichters Ioan-Johann Manoliu-Konerth zur Hermannstädter Handballgeschichte, das in rumänischer Sprache verfasst und reich bebildert ist.

Aus gegebenem Anlass fanden wir in der HZ Nr. 14 vom 17. Mai 1968 folgende Mitteilung: ,,Die HZ stiftet zur Wiederbelebung unseres Handballsportes einen Wanderpokal für Männermannschaften. Eingeladen sind die Auswahlteams von Mediasch, Heltau, Agnetheln und natürlich Hermannstadt. Spielberechtigt (…) sind alle aus diesen Städten stammenden Handballer, auch wenn sie augenblicklich außerhalb unseres Kreises bzw. nicht in ihrem Heimatort spielen.“ Der Wettkampf um den HZ-Pokal hat am 21. Juli 1968 stattgefunden.

Zurück zu dem von dem Hermannstädter Handballklub  (CS Handbal Club Sibiu) gemeinsam mit der Sport- und Jugenddirektion des Kreises Hermannstadt und dem Schülersportklub Hermannstadt organisierten Turnier. Die Spiele finden für die vier Kategorien – Jahrgänge 2006 und 2007, Jahrgänge 2008 und 2009, Minihandball (Jahrgänge 2010 und 2011) und ,,Babyhandball“ (Jahrgänge 2012 und 2013) – parallel statt. Die Veranstalter hoffen auf günstige Witterung, anderenfalls wird das Turnier verschoben. B. U.

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Sport.