,,Raus aus der Schule“

Pädagogischer Kreis der deutschen Abteilung in Kerz

Ausgabe Nr. 2726

Einige Teilnehmerinnen freuen sich über das neueste vom Hermannstädter Forum aus Mitteln des Departements für Interethnische Beziehungen herausgegebene Buch: ,,Lehren Lieben Leben. Ein Lehrerroman“ von Alfred Ernst Ungar.                                                          Foto: Ieremia MARGA

Der Pädagogische Kreis der deutschen Abteilung aus dem Kreis Hermannstadt hat am vergangenen Freitag stattgefunden. Die fünf Lehrerinnen der deutschen Abteilung des Octavian Goga-Nationalkollegs – Henriette Guib, Monica Ban, Eugenia Keresztes, Anna Pascu und Ana-Maria Iancu – haben diesen organisiert und alle Grundschulkollegen  und -kolleginnen von deutschen Abteilungen aus dem Kreis Hermannstadt nach Kerz eingeladen. Das Schulinspektorat, vertreten durch die Inspektorin Laura Părăian, und die evangelische Kirchengemeinde, vertreten durch Pfarrer Michael Reger, haben zum Gelingen dieser Veranstaltung wesentlich beigetragen.

 

80 Lehrer und Lehrerinnen strömten um 11 Uhr in den festlich geschmückten Kirchhof. Kaffee, Krapfen und köstlicher Rhabarberkuchen sicherten den guten Start in den Tag.

Den Einstieg schafften die Grußworte der Schulinspektorin Laura Părăian. Das Schreiben voller Anerkennung für  den deutschen Muttersprachenunterricht seitens der Schulleiterin des Gogakollegs, Prof. Alexandra Maria Tischer, wurde verlesen und dankbar begrüßt.

Eine Powerpointpräsentation ermöglichte den Einblick in die Geschichte und in das jetzige Schulleben des Octavian Goga-Nationalkollegs. Dieses ist, mit einer Anzahl von fast 2000 Schülern, die größte Schule des Kreises. Mit rumänischer, deutscher und ungarischer Abteilung ist sie im Kreis einmalig und weist auf ein traditionsreiches, interkulturelles und gutes Miteinander hin.

Anschließend ging man in die Kirche, wo Pfarrer Reger über die Geschichte der Abtei lehrreich, interaktiv und spannend erzählte. Der Bürgermeister Daniel Cândulețiu richtete auch einen Willkommensgruß an die Gäste.

Als nächstes wurden alle Teilnehmer/-innen aufgefordert, bei der Dorfrallye mitzuwirken. 15 Aufgaben sollten innerhalb einer Stunde bewältigt werden. Ein reges Treiben folgte auf den Straßen von Kerz. Es wurde nach Zeichen, Merkmalen, Bildern und Haussprüchen an Gebäuden gesucht, um die Aufgaben lösen zu können. Der Weg führte sogar bis zur Hängebrücke über den Alt.

Die Rallye kann als Impuls für fächerübergreifenden Unterricht, z. B. in der „Schule anders“  in der Woche umgesetzt werden, hat sie doch Aspekte der Sprache, Religion, Geschichte, Erdkunde und  Mathematik greifbar angesprochen.

Der Eifer und die Mühe der Teilnehmer wurden durch das herzhafte, liebevoll vorbereitete Festessen belohnt. Frischer Käse, Speck, „Gehocksel“(Evangelischer Speck), Schmalz mit Kümmel und viele andere Aufstriche mundeten besonders.

Ein sächsischer Kanon („Siwwe Krueden“) leitete den Schluss des Treffens ein. Reich beschenkt mit neuen Erkenntnissen und Büchern, traten die Gäste den Heimweg an.

Ein herzlicher Dank gilt unserer Kerzer Kollegin, Anna Pascu, die durch ihre Einladung und ihren großen persönlichen Einsatz diesen Tag für alle unvergesslich gemacht hat!

Monica BAN

Henriette GUIB

Eugenia KERESZTES

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Bildung.