Kritisch versus zerbrechlich

Neue Ausstellungen in Michelsberg und Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2724

Der Galeriebetreiber Thomas Emmerling gab gerne Auskunft: Hier zwischen zwei Werken von Armin Mühsam – ,,Standardized Nocturnal“, 2009, Öl auf Leinwand (links) und ,,Field Tendencies“ 2014, Öl auf Leinwand (rechts).                                                        Foto: Beatrice UNGAR

Ein Muss für Architekturstudierende und Architekten bzw. technische Zeichner, sei die Ausstellung des in Heltau geborenen zeitgenössischen Künstlers Armin Mühsam, sagte der Galeriebetreiber Thomas Emmerling bei der Vernissage am 16. Mai in der Galerie Kunsthaus 7B in Michelsberg.

 

Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint – der Betrachtende muss sich auf die Bilder einlassen, um die Hauptbotschaft zu erkennen. Emmerling erklärt: ,,In den Titeln kommt der sozialkritische Aspekt von Armin Mühsams Arbeiten deutlich zum Ausdruck, wobei die Kritik immer aus der Sicht langfristiger, nachhaltiger Werte aufgebaut ist.“ Mühsam lebt derzeit in Kansas in den USA und wird am 13. Juni bei der Finissage der Ausstellung persönlich dabei sein.

Das große Highlight der neuen Saison im Kunsthaus 7B wird allerdings die Ausstellung ,,spațiu între – in between“ mit Skulpturen und Grafiken der am Starnberger See lebenden Künstlerin Gabriela von Habsburg sein, die vom 20. Juni bis 5. September zu sehen sein wird. Laut Galeriebetreiber Thomas Emmerling ist es die erste Ausstellung mit Arbeiten der Erzherzogin überhaupt in Rumänien und die Künstlerin werde zur Eröffnung in Michelsberg erwartet.

Gabriela von Habsburg, 1956 in Luxemburg als Gabriela von Österreich-Ungarn geboren, ist die Enkelin des letzten Kaisers von Österreich und Königs von Ungarn. Sie ist Ur-Ur-Großnichte von Kaiserin Elisabeth, genannt Sisi.

Blick in die Ausstellung des Bildhauers Maxim Dumitraș in der Galerie für zeitgenössische Kunst des Brukenthalmuseums, deren Titel (,,Eingekreiste Abwesenheiten“) dieses Bild widerspricht: Ein von der Decke hängendes Riesenarmband kreist keine Abwesenheit ein, sondern den anwesenden Kunstkritiker Valentin Mureșan…         Foto: Beatrice UNGAR

Als Künstlerin hat Gabriela von Habsburg in internationalen Ausstellungen in Washington, Moskau und weltweit große Erfolge gefeiert. Mehrere Jahre hatte sie u. a. den Henri-Kissinger-Prize für Nordatlantische Zusammenarbeit gestaltet.

In Michelsberg sollen aktuellere Arbeiten ihres Schaffens gezeigt werden.

Eine weitere interessante Ausstellung – unter dem Titel ,,Eingekreiste Abwesenheiten“ (Absențe încercuite) – ist in den Räumlichkeiten der Galerie für zeitgenössische Kunst des Brukenthalmuseums in der Quergasse/Tribunei 6 zu sehen. Hier wurde ein weiterer Raum für die Galerie eingerichtet, der bei der Vernissage am 14. Mai zum ersten Mal zugänglich gemacht worden ist. Der ausstellende Künstler ist der eigenwillige Bildhauer Maxim Dumitraș aus Sângeorz Băi, einem Kurort im Kreis Bistritz. Eine Besonderheit sind seine an der Decke angebrachten Werke, die sich filigranen und zerbrechlichen Damoklesschwertern gleich beim leichtesten Luftzug hin und her drehen, sodass die Besucher der Ausstellung regelrecht auf der Hut sein müssen, um nicht damit in Berührung zu kommen. Eine Schau für Waghalsige…

Beatrice UNGAR

 

               

 

 

 

 

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Kunst.