Bewegend und anrührend

Siebenbürgisches Museum Gundelsheim wieder offen

Ausgabe Nr. 2723

Die Holzskulptur „Caesar und Wowa“, gefertigt im Lager 1001 in Makejevka, wurde 2016 dem Siebenbürgischen Museum aus Familienbesitz geschenkt.

Das Siebenbürgische Museum Gundelsheim ist seit dem 25. Mai 2021 bis auf Weiteres unter Auflagen wieder geöffnet! Erwartet werden Einzelbesucherinnen und -besucher (auch Familien aus einem Haushalt). Die aktuelle Sonderausstellung „‚… skoro damoi!‘ Hoffnung und Ver­zweiflung. Siebenbürger Sachsen in sowjetischen Arbeitslagern 1945-1949“ ist noch bis 15. August zu sehen.

Dort sind viele bewegende aber auch anrührende Objekte im Original zu entdecken. So beispielsweise „Caesar und Wowa“, eine Holzskulptur, gefertigt im Lager 1001 in Makejevka, die 2016 dem Siebenbürgischen Museum aus Familienbesitz geschenkt wurde.

Die Pferdeskulptur auf hohem Sockel hat einen integrierten Aschenbecher in Form eines Hufeisens, der erst beim Aufklappen der Plinthe zum Vorschein kommt. Der Pferdeskulptur assistiert ein kleines, auf den Hinterbeinen sitzendes Hündchen.

Das gefällige Objekt hat in der Ukraine mehrmals den Besitzer gewechselt: Ein „Apotheker“ verkaufte die kleine Skulptur an Hans S. aus Brenndorf/Bod, der wiederum verschenkte sie an Maria P. aus Oberneudorf bei Bistritz, die fünf Jahre im gleichen Lager Zwangsarbeit leistete. Bei ihrer Ausreise 1979 aus Rumänien brachte sie die Skulptur mit nach Deutschland.

Irmgard Sedler: …skoro damoi – Hoffnung und Verzweiflung. Siebenbürger Sachsen in sowjetischen Arbeitslagern 1945 – 1949. Verlag Renate Brandes, Altenriet 2021, Herausgeber Siebenbürgisches Museum, Gundelsheim, 312 Seiten, ISBN 978-3-9819701-9-7

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Haus der Geschichte Dinkelsbühl und dem Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland. Das Ausstellungsprojekt wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Verein zur Förderung des Siebenbürgischen Museums Gundelsheim.

Führungen und Gruppenbesuche sind leider aus Gründen des Infektionsschutzes weiterhin nicht möglich. Es gelten für den Besuch bis auf Weiteres die allgemeinen Schutzmaßnahmen. Es gelten insbesondere: Einlass nur mit Maske (FFP2/KN95/N95- oder OP-Maske), wobei diese während des gesamten Aufenthalts zu tra­gen ist, sowie Einlass nur mit tagesaktuellem, attestiertem Coronatest, Impf- oder Genesenennachweis. Außerdem müssen Kontaktdaten erhoben werden.

Tagesaktuelle Informationen und die jeweils gültigen Öffnungszeiten und -bestimmungen sind auf der Homepage des Museums zu finden: https://www.siebenbuergisches-muse um.de/de/aktuelle-termine/

Zur Ausstellung „… skoro damoi!“ ist im Verlag Renate Brandes ein gleichnamiger Ausstellungskatalog erschienen. In dem reich bebilderten Katalogbuch werden auf 312 Seiten nochmals die 190 Exponate präsentiert sowie die Forschungsergebnisse der Ausstellung dokumentiert. Der Katalog kann gegen Rechnung für 29,- Euro zuzüglich Versandkosten beim Siebenbürgischen Museum (E-Mail: info@siebenbuergisches-museum.de) bestellt werden. Außerdem ist der Katalog im Buchhandel und direkt über den Verlag Renate Brandes (www.brandes-verlag.de) erhältlich.

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Kunst.