Großes Sachsentreffen erst 2024

Streiflichter von der Vertreterversammlung des Siebenbürgenforums

Ausgabe Nr. 2716

Foto: Fred NUSS

Vom 23. Juli bis 15. August 2022 wird in zahlreichen Orten Siebenbürgens ein „Siebenbürgischer Kultursommer“ stattfinden. Das Programm wird eine große Bandbreite an Veranstaltungen, wie Arbeitseinsätze, Workshops, Tanz und Theater, musikalische Angebote, Heimattreffen, Ausstellungen, Buchvorstellungen etc. umfassen und dabei schwerpunktmäßig ein junges Zielpublikum ansprechen. Dies war einer Tagesordnungspunkte bei der Vertreterversammlung des Siebenbürgenforums, die am Samstag online stattgefunden hat.

Veranstalter des Siebenbürgischen Kultursommers sind neben dem Demokratischen Forum der Deutschen in Siebenbürgen und anderen Forumsebenen die Evangelische Kirche A.B. in Rumänien, der Verband der Siebenbürgisch-Sächsischen Heimatortsgemeinschaften, der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland und in Österreich und die Siebenbürgisch-Sächsische Jugend in Deutschland.

Zudem haben die Veranstalter beschlossen, das nächste große Sachsentreffen in Siebenbürgen auf das Jahr 2024 zu verschieben. Ursprünglich war es für das Jahr 2022 geplant.

Die Veranstalter richteten im Rahmen der Vertreterversammlung einen Aufruf an alle siebenbürgischen Ortsforen, an Kirchengemeinden, Heimatortsgemeinschaften, Kreisgruppen und Vereine, Vorschläge für Veranstaltungen zu entwickeln. Veranstaltungen, die in der oben genannten Zeitspanne in Siebenbürgen stattfinden sollen und inhaltlich entsprechen, werden in das offizielle Programm des Kultursommers aufgenommen und kostenlos beworben. Nähere Informationen und Anmeldungen von Veranstaltungen bei der Geschäftsstelle des Siebenbürgenforums unter info@siebenbuergenforum.ro.

An der Onlinesitzung am Samstag haben auch der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț, die Vorsitzende des Verbands der siebenbürgisch-sächsischen Heimatortsgemeinschaften Ilse Welther, der Bundesvorsitzende des Verbands der Siebenbürger Sachsen in Deutschland Rainer Lehni und der Unterstaatssekretär im Departement für Interethnische Beziehungen der Rumänischen Regierung Thomas Șindilariu teilgenommen.

Andrea Rost, Jahrgang 1979, folgt Thomas Șindilariu im Amt.                                                       Foto: Dani WOLF

Nach der Beglaubigung des Protokolls der letzten Sitzung stellte der Vorsitzende Martin Bottesch den Tätigkeitsbericht des letzten Jahres vor.  Es folgten der Bericht des Abgeordneten und die Grußworte der Gäste.

Ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung war die Planung der zukünftigen Veranstaltungen. Es wurde beschlossen, in diesem Jahr, unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen, das Sachsentreffen in Großau im September wenn möglich durchzuführen und die Programmpunkte auch per Livestream im Internet zugänglich zu machen.

Desgleichen wurde der Haushaltsplan für das Jahr 2021 angenommen und nach der Annahme der Rechnungslegung des Vorjahres wurde der Vorstand entlastet.

Aufgrund seiner Berufung als Unterstaatssekretär hat einer der beiden stellvertretenden Vorsitzenden des Siebenbürgenforums, Thomas Șindilariu, seine Ämter im Forum abgegeben. Deswegen wurde beschlossen, das Amt nachzubesetzen. Zur stellvertretenden Vorsitzenden des Siebenbürgenforums wurde Andrea Rost gewählt, die Vorsitzende des Deutschen Jugendvereins Siebenbürgen.

Ebenso wurden die Mitglieder der Vorstände der Stiftungen Saxonia und Saxonia Transilvania neu gewählt.           W.Z/B. U.

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Gesellschaft.