Ein Wochenende für Ballettfreunde

Zum ersten Mal internationaler online-Tanzwettbewerb

Ausgabe Nr. 2719

Maia Weisinger Braun (Australien).Screenshot: der Verfasser

Vergangenes Wochenende fand online der von dem Kulturverein  „Pro Balet Sibiu“ veranstaltete internationale Wettbewerb für klassischen und zeitgenössischen Tanz „Sibiu Dance Competition, Virtual Edition 2021“ statt. Teilgenommen haben etwa 700 Tänzer aus der ganzen Welt. Zahlreiche Preise gingen auch an Teilnehmer aus Rumänien.

 

Für Ballettliebhaber und Liebhaber von zeitgenössischem Tanz gab es ein interessantes Wochenende. Die eingesendeten Videos der Vorführungen wurden von Freitag bis Sonntag  gezeigt.  Die Teilnehmer mussten nämlich im Vorfeld eine Videoaufnahme ihrer Vorführung schicken, die höchstens sechs Monate vor dem Wettbewerb gefilmt wurde. Zu sehen waren nun Vorstellungen von Teilnehmern aus Australien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kanada, Zypern, Tschechien, Dänemark, Ägypten, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Irland, Israel, Italien, Japan, Kasachstan, Litauen, Malaysia, Malta, Mexico, Neuseeland, Norwegen, Peru, den Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Singapur, Slowenien, Südafrika, Spanien, Schweiz, Taiwan, Thailand, Türkei, VAE, USA and Venezuela.  Als Preise gab es Teilnahmeurkunden, Stipendien, kostenlose Teilnahmen an anderen ähnlichen Wettbewerben, Zugänge zu Ausbildungen.

Im Bereich klassicher Solotanz, ging in der vorbereitenden Kategorie der erste Platz an Catarina Bykadorova (Österreich), der zweite Platz an Carina Ioana Filimon, (Rumänien), der dritte Platz an Antonia Monica Visan, Alessia Duca, (Rumänien) und an Madalena Pereira (Portugal). In der vorwettbewerblichen Amateurkategorie ging der erste Preis an Rebeca Ioniță (Rumänien), der zweite Preis an Andrėja Gečiauskaitė (Litauen) und Petra Savin (Rumänien), der dritte Platz an Leonor Neves (Portugal). In der Amateurkategorie Junioren ging der erste Preis an Erica Petricioiu (Rumänien), der  zweite Platz an Alberto Gil und Maria Inês Balinha (Portugal), der dritte Platz an Dragoș Grămadă (Rumänien) und Nuria Fernandes (Portugal). In der vorwettbewerblichen Profi-Kategorie ging der erste Preis an  Sofia Barzac (Rumänien), der zweite Platz am Natalia Gabriela Ivan (Rumänien); der dritte Platz an Maria-Lorena Sitaru (Rumänien). In der Profikategorie, Junioren, ging der erste Platz an  Martha Savin, (Rumänien), der zweite Platz an Bianca Badea, (Rumänien) und der dritte Platz an Alecsia Lăzărescu (Rumänien) und Carolina Costa (Portugal). In der Seniorenkategorie, Damen, ging der erste Platz an Margarita Fernandez (Portugal), der zweite Platz an Margarida Gonçalves (Portugal) und Daria Ioana Kimm, (Rumänien), der dritte Platz an  Mariuca Iordache (Rumänien). Bei den Senioren ging der erste Platz an Francisco Gomes (Portugal), der zweite Platz an Artemii Titarenko (Russland) und der dritte an Giulio Diligente (Portugal) und David Duțu (Rumänien). In der vorprofessionellen Kategorie ging der erste Platz an Corina Lupescu (Rumänien), der zweite an Carla Dukai (Rumänien) und der dritte an Elene Bujiashvili (Georgien) und Sarah Hindaoui (Rumänien). In der Profikategorie ging ein Preis an Mamiko Inoue (Japan).

Samantha Wright-Vargas (USA).Screenshot: der Verfasser

Im Bereich zeitgenössischer Solotanz, ging in der vorwettbewerblichen Amateurkategorie der erste Platz an Leonor Neves (Portugal), der zweite an Alexandra Ionel (Rumänien) und der dritte Platz an Raissa Machedon (Rumänien). In der Amateurenkategorie, Junioren, ging der erste Preis an Alberto Gil (Portugal), der zweite Preis an Rianna Dirla (Rumänien) und der dritte Platz an Bianca Văduva und Maria Dragoe (Rumänien). In der vorwettbewerblichen Profi-Kategorie ging der erste Platz an Medeea Caplea (Rumänien), der zweite Platz an Natalia Gabriela Ivan, (Rumänien) und der dritte Platz an Maria-Lorena Sitaru (Rumänien). In der Profi-Kategorie, Junioren, ging der erste Platz am Martha Savin (Rumänien), der zweite Platz an Alecsia Lăzărescu (Rumänien) und der dritte Platz an Nali Dobrin (Romania). In der Kategorie Senioren ging der erste Platz an Francisco Gomes (Portugal), der zweite Platz an Marius Merdicos (Rumänien) und der dritte Platz am Margarita Fernandes (Portugal). In der Vorprofesionellen Kategorie gingen  Preise an  Oana Lupescu (Rumänien) und Alyn Daniel Mihai Arhire (Rumänien). In der Profi-Kategorie ging der erste Platz an Hideki Yasumura, Japan, der zweite Platz an Anna Bujdoso (Österreich).

Samuel Mayer (USA).                                     Screenshot: der Verfasser

In dem Bereich Duo,Trio usw. ging in der Kategorie Trio/Quartett, Charaktertanz, der erste Platz an „Serbian Dance“, von Joy2Dance (Rumänien), der zweite Platz an „Austrian Polka“ von dem Monique Ballet Studio, Rumänien, und „Russian Folkdance“ von Dance Planet (Rumänien). In der vorwettbewerblichen Kategorie, Gruppen, Charaktertänze, ging der zweite Preis an „Polka Estona“ von der Arabesque-Ballettschule (Rumänien). In der Juniorenkategorie, Gruppen, Charaktertänze, ging der erste Platz an „Dans Rusesc“ von Casa de Balet(Rumänien). In der Juniorenkategorie,  Charaktertänze ging der dritte Platz an „Disfruta y solo sient’ el impacto”, von Mystery Diamond Dance Studio (Rumänien) und in der vorwettbewerblichen Kategorie, Ensemble, Charaktertänze, ging ein zweiter Platz an Tarantella von der Arabesque Ballettschule (Rumänien). In der Kategorie Pas de Deux ging der erste Platz an „The Flame of Paris“ von Margarita Fernandes/Antonio Casalinho (Portugal), der zweite Platz an die „Harlequiniade“ von  Alecsia Lăzărescu/Alberto Gil (Rumänien/Portugal) und der dritte Platz an „The Sleeping Beauty“ von Sara Ardelean/Dragoș Grămadă (Rumänien) und  an „Harlequiniade“ von Ema Stoian/Teodor Scripcaru (Rumänien), in der Kategorie Duo klassische Tänze ging ein dritter Preis an „La fille mal gardée“ von Bianca Văduva/Maria Dragoe (Rumänien). In der Kategorie Trio/Quartett, klassische Tänze ging ein erster Platz an „Dans norvegian“ von dem Choreografielyzeum Floria Capsali (Rumänien) und ein zweiter Platz an „The Nutcracker“ von La Sylphide Ballet School (Rumänien). In der Senioren-Kategorie Gruppen, klassische Tänze, ging der erste Preis an „Fairy Doll“ von Conservatório Internacional de Ballet e Dança Annarella Sanchez (Portugal). In der vorwettbewerblichen Kategorie Ensemble, klassische Tänze ging der erste Platz an „Somebody loves me“ von  La Sylphide Ballet School (Runänien), ein zweiter Platz an „Lacul lebedelor“ von der  Ovidiu Danci-Ballettschule (Rumänien) und der dritte Platz an „Dansul orelor“ von der selben Ballettschule sowie an „Waltz of Hours“ vom Studio A Sibiu. In der Kategorie Deutt ging der erste Preis an „Experience“, von Sarah Hindaoui/Mihai Justin (Rumänien), der zweite Platz an „Certain Things“ von Marius Merdicos/Francesca Coteanu (Rumänien) und der dritte Platz an „Koexistenz“ von Camilla Quaranta/Federica Fazzini (Italien). In der Trio/Quartett-Kategorie, zeitgenössische Tänze, ging ein dritter Preis an „Water and Fire“ von School of Dance Alice Safta (Rumänien). In der Juniorenkategorie, Gruppen, zeitgenössische Tänze ging der zweite Platz an „Sleep walk“ von Casa de Balet (Rumänien) und der dritte Platz an „Million faces“ von School of Dance Alice Safta (Rumänien). In der Seniorenkategorie, Gruppen, zeitgenössische Tänze ging der erste Preis an „Libertango“ von Conservatório Internacional de Ballet e Dança Annarella Sanchez (Rumänien), der zweite Platz an Kodo, Morikawa Satomi Ballet Academy (Japan) und der dritte Platz an „A woman without a name“ von der School of Dance Alice Safta.

In der Seniorenkategorie, Ensemble, zeitgenössische Tänze, ging der zweite Platz an „Genesis“ vom Colegiul Național de Arte Regina Maria (Rumänien).

Alles in allem war es ein spannendes Wochenende für Ballettfreunde gewesen.                             Werner FINK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Tanz.