Nachrichten

Ausgabe Nr. 2711

FITS 2021 off- und online

Hermannstadt. – Das 28. Hermannstädter Internationale Theaterfestival (FITS) steht unter dem Motto „Wir bauen die Hoffnung gemeinsam auf” („Construim speranța împreună”) und wird vom 11. bis 20. Juni d. J. sowohl offline als auch online stattfinden, gaben die Veranstalter bekannt. (BU)

 

Heimattag 2021: ,,Ein stolzes Jubiläum“

   München. – Der Heimattag der Siebenbürger Sachsen, der seit 1951 traditionell in Dinkelsbühl stattfindet, wird zu Pfingsten 2021 in einem Online-Format gefeiert, hat der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland in seiner Online-Sitzung beschlossen.

Der Bundesvorsitzende Rainer Lehni erklärte, dass angesichts der Pandemielage das Abhalten eines Heimattages am Pfingstwochenende vom 21. bis 24. Mai d. J. in Dinkelsbühl nicht realistisch sei. Man könne allenfalls einen „kleinen“ Heimattag in der Stadt an der Pegnitz zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr in Erwägung ziehen, sollte es die Situation zulassen.

Der alljährliche Heimattag in Dinkelsbühl wird nun in seiner traditionellen Form zum zweiten Mal nach 2020 abgesagt und durch ein Online-Format ersetzt. Der digitale Heimattag am Pfingstwochenende wird ein vielfältiges Kultur- und Unterhaltungsprogramm sowohl in Live-Veranstaltungen als auch in vorproduzierten Sendungen bieten. Im Mittelpunkt des Heimattages 2021 steht ein stolzes Jubiläum: Zu Pfingsten 1951, vor genau 70 Jahren, fand der erste Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl statt. (UB)

 

In eigener Sache

Angesichts der im Zusammenhang mit der Covid 19-Pandemie erfolgten Verlängerung des Alarmzustandes bitten wir unsere Leserinnen und Leser um Verständnis, dass wir in der HZ-Redaktion keinen Publikumsverkehr haben. Wer Abonnements und Anzeigen bezahlen möchte, kann das per Banküberweisung oder wochentags zwischen 10 und 14 Uhr am 2. Fenster links vom Redaktionseingang. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Die Redaktion

 

Forumsclub am 2. März

Hermannstadt. – Der erste Forumsclub des Jahres 2021 findet am Dienstag den 2. März, ab 17 Uhr statt: Stadtpfarrer Kilian Dörr bietet eine Begehung der Stadtpfarrkirche mit Erläuterungen zum derzeitigen Stand der Restaurierungsarbeiten an.

Treffpunkt ist vor dem Forumsgebäude, Sporergasse/General Magheru Str. 1-3.  Alle Teilnehmer werden gebeten, staubresistente Kleidung, festes Schuhwerk und Masken zu tragen. Um Anmeldung wird gebeten unter brecht@ifa.de. (AB)

 

Eine Blume für Thalia

Hermannstadt. – Die Hermannstädter Staatsphilharmonie feiert den Frühling mit dem Projekt „Eine Blume für Thalia”. Wer ab dem 1. März eine Geranie oder eine Petunie (im Topf) der Philharmomie schenkt, erhält eine Karte für eines der zehn Konzerte, die dem Frühling, der Liebe und der Frau gewidmet sind. Das genauere Programm ist unter www.filarmonicasibiu.ro  zu finden. Die Blumen werden die Terrassen und die Fassade des Thaliasaals schmücken. Thalia, die Muse aus der griechischen Mythologie, ist eine der Töchter von Zeus und heißt in der Übersetzung „glücklich, blühend”. (RS)

 

Umweltgenehmigung erhalten

Hermannstadt. – Das Projekt für den Bau eines neuen Kreiskrankenhauses hat die Umweltgenehmigung (acord de mediu) erhalten, meldet der Hermannstädter Kreisrat. Nun kann der Kreisrat die Baugenehmigung bei der Stadt Hermannstadt beantragen. (RS)

 

Kollektenaufruf für WGT 2021

Hermannstadt. – „Worauf bauen wir?“ lautet das Thema des Weltgebetstages (WTG) 2021, den Christinnen aus Vanuatu, einem kleinen Inselstaat im Südpazifik, vorbereitet haben und der am Freitag, den 5. März, stattfindet.

Der Vorstand der Frauenarbeit der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien  (EKR) hat beschlossen, die Kollekte des WGT 2021 einem Projekt der Apostolischen Kirche in Vanuatu zugutekommen zu lassen und damit eine fünfmonatige Reihe von Fortbildungen zum Thema Ernteschutz während Stürmen, Umgang mit Landwirtschaftsgeräten und Sicherung des notwendigen Samengutes für die Zukunft finanziell zu unterstützen.

Spenden sind willkommen, bis zum 31. März 2021 direkt im Kassenamt des Landeskonsistoriums der EKR mit dem Vermerk „WGT-Spende“ (550185 Sibiu, Str. Gen. Magheru 4, I. Stock) oder mit demselben Vermerk per Banküberweisung an Consistoriul Superior al Bisericii Evanghelice C.A. în România, Banca Transilvania BT Sucursala Sibiu: BIC/SWIFT:  BTRL  RO22; IBAN: RO68  BTRL 0330 1205 A579 5102.

Näheres zum WTG unter: https://weltgebetstag.de (RS)

 

DRK-Suchdienst  bietet Unterstützung an

   München. – Im Zusammenhang mit der im Rumänischen Parlament verabschiedeten Ausweitung der monatlichen Entschädigungszahlungen auf Nachkommen von Deportierten und anderen politisch Verfolgten in Rumänien (Gesetze 130 und 232/2020) bietet der Suchdienst  des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ein Formular an, um die Russlanddeportation nachzuweisen, gab der Bundesaussiedlerbeauftragte Dr. Bernd Fabritius bekannt. Die Siebenbürgische Zeitung bietet weitere Details zu der DRK-Suchanfrage auf ihrer Webseite unter www.siebenbuerger.de/drk-suchanfrage.

Wie die Siebenbürgische Zeitung in ihrer Ausgabe vom 15. Februar berichtet, habe Fabritius die Hilfsbereitschaft des Roten Kreuzes bei der Nachweisführung von Russlanddeportation begrüßt, nachdem Verbände der Deutschen aus Rumänien in Deutschland um Unterstützung gebeten hatten. Fabritius erklärte gegenüber der Siebenbürgischen Zeitung: ,,Auch mehr als 75 Jahre nach Kriegsende spielt der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes bei der Schicksalsklärung von Angehörigen, die kriegs- oder kriegsfolgenbedingt gesucht werden, noch immer eine wichtige Rolle und ist zudem ein verlässlicher Partner.“

 

Ausschreibung: Sommerschule in Chişinău

Leipzig. – Das Moldova-Institut an der Universität Leipzig organisiert vom 22. August bis 12. September d. J. eine Sommerschule in  Chișinău/Republik Moldova und Czernowitz/Ukraine  zum Thema „Identitätsdiskurse in multikulturellen Räumen: Republik Moldova und Bukowina“. Die Bewerbungen müssen  beim Moldova-Institut Leipzig e. V. (mol dova@uni-leipzig.de) bis zum 30. April eingereicht werden. Infos unter www.moldova-institut.org/ausschreibungen.

Das Programm der Sommerschule besteht aus einem Sprachkurs Rumänisch (Anfänger und Fortgeschrittene), Institutionsbesuchen, Vorträgen und Gesprächen unter Beteiligung von verschiedenen gesellschaftlichen Akteuren, NGOs, Historikern, Politologen, Soziologen und Sprach- und Kulturwissenschaftlern. Die Gesamtkosten für Sprachkurs, Vortrags-, Besuchs- und Exkursionsprogramm, Unterkunft, Verpflegung betragen 1.200 Euro. Für Studierende besteht die Möglichkeit einer Förderung durch den DAAD (https://www.daad.de/de/im-ausland-studieren-forschen-lehren/praktika-im-ausland/goeast/). (RS)

 

Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache

TVR 2, Dienstag,  2.  März,  13-13.30 Uhr: Urzeln in Großschenk.

TVR 1,  Donnerstag, 4. März, 15.10-17 Uhr:  AKZENTE: Passionszeit in Hermannstadt; Thomas Șindilariu, der neue Unterstaatssekretär im Departement für Interethnische Beziehungen – ein Porträt; Ricky Dandel und Freunde; Museum in Freck.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Nachrichten.