Effizient und durchsetzungsfähig

Der DFDR-Landesvorsitzende Dr. Paul-Jürgen Porr wurde am 2. Februar d. J. 70

Ausgabe Nr. 2709

Dr. Paul-Jürgen Porr bei einer Pressekonferenz im Spiegelsaal des DFDH. Foto: Fred NUSS

Dr. Paul-Jürgen Porr, der Landesvorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR), wurde am 2. Februar d. J. 70. Das bietet Anlass, ihm zu gratulieren und eine kurze Rückschau auf sein Wirken zu halten. Dabei soll seine hauptamtliche Tätigkeit als Arzt, Forscher und Hochschullehrer im Bereich der Medizin sowie als Krankenhausmanager nur am Rande erwähnt werden, ebenso ein Teil seiner ehrenamtlichen Aufgaben. Ich möchte mich auf die Rolle von Paul-Jürgen Porr als Politiker der deutschen Minderheit in Rumänien beziehen.

Den in Mediasch geborenen Jubilar kannte ich schon vor der Wende von 1989, als er, als junger Klausenburger Arzt, in verschiedene siebenbürgische Städte fuhr, um Vorträge im Rahmen der deutschsprachigen Vortragsreihen der Volksuniversität zu halten und auch meinen Einladungen nach Mühlbach folgte. Nach dem Umbruch gehörte er zu den Gründern des DFDR und war bis 1995 Vorsitzender des Ortsforums Klausenburg. In jener bewegten Zeit, als die Unsicherheit betreffend die Zukunft der deutschen Minderheit in Rumänien groß war, setzte er sich, zusammen mit Dr. Fritz Frank, dem Ehrenbundesobmann der Siebenbürger Sachsen in Österreich, für den Beitritt des Siebenbürgenforums zur Föderation der Siebenbürger Sachsen ein. Dieser erfolgte dann 1993, als Dr. Hans Klein Vorsitzender des Siebenbürgenforums war.

Im Jahr 1995 wurde Paul-Jürgen Porr selbst zum Vorsitzenden des Siebenbürgenforums gewählt. Er sollte dieses Amt 18 Jahre lang bekleiden, bis  2013 seine Wahl zum Landesvorsitzenden des DFDR erfolgte. Zunächst leitete er das Siebenbürgenforum von Klausenburg aus, die Geschäftsstelle befand sich jedoch in Hermannstadt. Die Übersiedlung der Familie Porr nach Hermannstadt im Jahr 2006 ermöglichte dann ein besseres Zeitmanagement in Porrs Forumsarbeit. Er setzte sich mit Erfolg für engere Bindungen des Siebenbürgenforums zu den Partnern in der Föderation der Siebenbürger Sachsen einerseits und zur Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) andererseits ein. In beiden Fällen war das Interesse an der Zusammenarbeit gegenseitig. Im Jahr 2009 eröffnete die Föderation eine Niederlassung beim Forumssitz in Hermannstadt. Im gleichen Jahr wurde die Zusammenarbeit mit der EKR durch Gründung eines Dialogausschusses institutionalisiert. Diesem gehörte Porr zunächst als Vorsitzender des Siebenbürgenforums und seit 2013 als Vorsitzender des Landesforums an.

Zur Zeit des Vorsitzes von Paul-Jürgen Porr hat das Siebenbürgenforum die Honterus-Medaille gestiftet, die für besondere Verdienste um den Zusammenhalt der siebenbürgisch-sächsischen Gemeinschaft vergeben wird. Seit dem Jahr 2014 wird die Medaille vom Siebenbürgenforum und der EKR gemeinsam verliehen, der erste gemeinsame Preisträger war Paul-Jürgen Porr, nachdem er durch die Wahl zum Landesvorsitzenden aus dem Vorstand des Siebenbürgenforums ausgeschieden war.

Durch seine direkte und pragmatische Art, die Dinge anzugehen galt Porr im Forum seit jeher als effizient und durchsetzungsfähig. Das hat sich während der nun bald acht Jahre, in denen er Landesvorsitzender ist, weiter bestätigt. Trotz beruflicher Überbelastung – sein Renteneintritt 2017 ging mit der Übernahme einer Leitungsstelle in der privaten Hermannstädter Klinik Polisano einher – nimmt er sich stets Zeit für die Erledigung von Forumsaufgaben. In der Lokalpolitik hält er den Kontakt zu den politischen Parteien, von deren Leadern er geachtet wird. Seit dem Jahr 2008 ist er Mitglied im Kreisrat Hermannstadt, wo er nach den Kommunalwahlen vom vorigen Jahr sein viertes Mandat angetreten hat. Auf Landesebene hält Porr ständige Verbindung zum Parlamentsabgeordneten des Forums, Ovidiu Ganț. Als Mitglied der Gemischten deutsch-rumänischen Regierungskommission für Angelegenheiten der deutschen Minderheit in Rumänien vertritt Porr die Minderheit sowohl gegenüber der rumänischen Regierung als auch gegenüber der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. Ergänzend müssen die Begegnungen mit deutschen und rumänischen Politikern erwähnt werden, nicht zuletzt jene höchsten Ranges. Die Anerkennung von deutscher Seite blieb nicht aus.  Im Jahr 2015 wurde Paul-Jürgen Porr im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums vom Deutschen Botschafter in Bukarest, Werner-Hans Lauk, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Zum Geburtstag wollen wir Paul-Jürgen Porr Gesundheit wünschen. Wenn er die hat, werden Kraft und Willen für das weitere Wirken, wie auch die Freude an der Arbeit nicht fehlen. Alles Gute, lieber Jürgen!

Martin BOTTESCH

Vorsitzender des Siebenbürgenforums

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Persönlichkeiten.