Teilen macht Freude

Erste Bühnenpremiere des Jahres am Gong-Theater

Ausgabe Nr. 2707

Mit „Kunterbunt“, einer Adaption des bekannten Kinderbuchs „Der Regenbogenfisch“ von Marcus Pfister, feierte die deutsche Abteilung am Gong-Theater für Kinder und Jugendliche  Hermannstadt am vergangenen Samstag seine erste Bühnenpremiere im neuen Jahr 2021. Unser Bild: Die Schauspielerinnen Claudia Stühler (links) und Angela Paskuy (rechts) führten in voller Schnorchelmontur die Puppen hinter der für Rumänien neuartigen Pop-Up-Kulisse.                                    Foto: Cynthia PINTER

„Ich bin schön, so wunderschön! Und strahl‘ wie aus dem Ei gepellt!“. Eitelkeit kommt vor dem Fall, so auch in dem bekannten Kinderbuch „Der Regenbogenfisch“ des Schweizer Autors Marcus Pfister, dessen Geschichte von dem eingebildeten Regenbogenfisch, am Samstag, dem 23. Januar, auf der Bühne des Gong-Theaters für Kinder und Jugendliche in Hermannstadt, unter dem Titel „Kunterbunt“, Vorpremiere feierte. Regie führte Ana Crăciun Lambru. Das Theaterstück, das zugleich die erste Bühnenpremiere des Jahres 2021 darstellte, fand in deutscher Sprache mit rumänischer Übertitelung statt und hatte die Schauspielerinnen Angela Paskuy und Claudia Stühler als Hauptdarstellerinnen und Puppenspielerinnen.

Die beiden Unterwasserwelt-Forscherinnen, die durch die Geschichte von Kunterbunt, dem Regenbogenfisch, führen, werden von Claudia Stühler und Angela Paskuy dargestellt (v. l. n. r.).             Foto: Cynthia PINTER

Zwei Forscherinnen für Meereskunde in voller Schnorchelmontur betraten am Samstagvormittag die Bühne des Gong-Theaters, um die Geschichte von Kunterbunt, dem Regenbogenfisch, zu erzählen. Kunterbunt ist wegen seiner bunten und glänzenden Schuppen im ganzen Ozean bekannt und wird deswegen von allen bewundert. Doch Kunterbunt ist eitel und egoistisch und möchte sein Reichtum, die glänzenden Schuppen, nicht mit anderen teilen. Deswegen wird er von seinen Freunden verlassen. Erst durch das Teilen seines Schuppenkleides mit den anderen Fischen entdeckt Kunterbunt sein wahres Glück. Damit will der Autor die Botschaft vermitteln, das Teilen Freude und oft auch Freunde macht.

„Kunterbunt“, in der Regie von Ana Crăciun Lambru, war am Samstagmorgen sehr gut besucht, natürlich im Rahmen der gegebenen staatlich geregelten Bedingungen, denen zufolge nur 30 Prozent des Saals besetzt wurde und alle im Abstand von 2 Metern nebeneinander saßen. Das Bühnenbild bestand erstmalig in Rumänien aus einer Pop-Up-Bühne, die Korallenriff, Unterwasserwelt und ein versunkenes Schiff darstellte. Gebaut wurde es von Alexandra Budianu, Elena Iorga und Paul Budan, die auch für die Kostüme zuständig waren. Die beiden Schauspielerinnen Angela Paskuy und Claudia Stühler durften auch ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen und sangen einige Lieder, die Ohrwurm-Charakter hatten, so z. B.: „Meine Schuppen, die sind schön, sowas habt ihr nie gesehen. Voller Glanz und voll Talent, ich bin der coolste Fisch, den ihr kennt!“ Für die Musik war Marius Popa zuständig.

Das 50-minütige Stück war bunt und schön anzusehen, doch man hätte es vielleicht für etwas größere Kinder empfehlen können, und nicht, wie angegeben ab 3 Jahren. Wörter wie Forscher, Arroganz oder Tauchlogbuch sind eher für größere Kinder, vielleicht ab 6 Jahren geeignet.

Mit „Kunterbunt“ hat das Kinder- und Jugendtheater wieder seine Indoor-Vorstellungen aufgenommen und möchte sowohl im Saal als auch online dieses Jahr Vorstellungen anbieten. Am Wochenende steht das Märchen „Albă ca Zăpada și cei șapte pitici” (Schneewittchen und die sieben Zwerge) in rumänischer Sprache im Programm des Gong-Theaters, das auf der Bühne Freitag, am 29. Januar (18 Uhr) Samstag, am 30. Januar (11 und 18 Uhr) und Sonntag, am 31. Januar (11 Uhr) stattfinden wird. Es handelt sich bei den Vorstellungen um eine Hommage an die Regisseurin Ildikó Kovács (1927-2008) und an den Bühnenbildner Febus Viorel Ștefănescu (geb. 1933), die 1985 die erste Aufführung dieses Stücks am Hermannstädter Puppentheater gestaltet haben. Die aktuelle Inszenierung koordiniert Dan Hândoreanu, der gemeinsam mit den Schauspielerinnen Mihaela Grigoraș und Monica Baldea auf die Bühne tritt. Die online-Premiere hatte am 24. Dezember 2020 stattgefunden.

Im Online-Stream werden die Bastelwerkstätten weitergeführt, die nächste findet morgen, am 30. Januar, um 11 Uhr statt. Das gesamte Programm des Gong-Theaters für Kinder und Jugendliche ist auf der Webseite https://teatrulgong.ro/ro/events zu finden. „Kunterbunt“ wird übrigens – wenn alles gut geht und der Theatersaal geöffnet bleiben sollte – am 25. März, um 18 Uhr, wieder gezeigt.

Cynthia PINTER

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Theater.