Astrid Fodor wurde wiedergewählt

DFDR hat einige Mandate in Stadt und Kreis Hermannstadt eingebüßt

Ausgabe Nr. 2692

Die wiedergewählte Bürgermeisterin Astrid Fodor stellte sich nach dem Urnengang in der Schule Nr. 8 der Presse.            Foto: Cynthia PINTER

Unter dem Landesdurchschnitt von 46,02 Prozent lag die Wahlbeteiligung in Hermannstadt. Hier haben lediglich 34,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Das sind 48.247 Wähler von 141.052. Auf Kreisebene lag die Wahlbeteiligung bei 42,57 Prozent.

Die amtierende Bürgermeisterin Astrid Fodor hat sich mit rund 46 Prozent der Stimmen in Hermannstadt ein neues Mandat gesichert, dabei lag sie weit vorne vor dem zweitbesten Kandidaten, Adrian Bibu, von der PNL, der rund 31 Prozent der Stimmen erhalten hat. Raul Apostoiu von USR-PLUS hat rund 10 Prozent der Stimmen erhalten, Cătălin Stanciu (PSD) knapp 8 Prozent. Alle anderen Kandidaten haben unter 2 Prozent der Stimmen erhalten, am schlechtesten hat Dorin Cioabă (0,17 Prozent) abgeschnitten.

Das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR) hat die Mehrheit im Hermannstädter Stadtrat verloren, hat nur 8 von 23 Mandaten. 2016 hatte das DFDR mit 12 Mandaten die Mehrheit, jetzt hat mit 9 Mandaten die PNL die Nase vorn. Die Allianz USR-PLUS hat 4 Stadträte und die PSD 2.

Weitere Stadträte im Kreis Hermannstadt hat das DFDR in Heltau (2) und in Freck (3).

Die meisten Bürgermeister im Kreis Hermannstadt hat die PNL (43 Ortschaften), gefolgt von PSD (16) und PMP  (2).  Ein   gewählter Bürgermeister im Kreis Hermannstadt ist parteilos,  und zwar in Kleinpold/Apoldu de Jos, je einen haben die Grünen bzw. USR-PLUS.

Laut paralleler Zählung der Wahlbeobachter, da bis zum Redaktionsschluss die offiziellen Ergebnisse nicht veröffentlicht wurden, hat das DFDR im Kreis Hermannstadt 5 Kreisräte. Der große Gewinner ist die PNL, die mehr als die Hälfte der Stimmen erhalten hat und somit die Mehrheit der Kreisratsplätze (18 von 32) für sich gewonnen konnte. Es ist das erste Mal seit 1990, dass in Hermannstadt eine Partei die absolute Mehrheit (die Hälfte plus eine Stimme) im Kreisrat hat, so dass sie keine Allianzen braucht, um den Kreis zu führen.  Der große Verlierer ist die PSD, die in diesem Mandat nur 5 Kreisräte haben werden, vor 4 Jahren hatten sie noch 12 Kreisräte. Neu in diesem Mandat ist die Allianz USR Plus, die 4 Kreisräte haben wird.

Die PNL hat mit Daniela Cîmpean auch den Kreisratsvorsitz (und damit 19 Stimmen im Kreisrat) mit mehr als der Hälfte der Stimmen gewonnen und wird das Amt für weitere vier Jahre innehaben. Dabei lag die amtierende Kreisratsvorsitzende weit vorne vor ihren beiden wichtigsten Gegenkandidaten Bogdan Trif (PSD, 15 Prozent) und Gabriel Tischer (DFDR 12 Prozent.)

Falls nach der Umverteilung der Stimmen keine Veränderungen auftreten werden, wird in Hermannstadt das DFDR (laut den Kandidatenlisten, die beim Wahlbüro abgegeben wurden) vertreten von: im Stadtrat: Corina Bokor, Zeno-Karl Pinter, Helmut Lerner, Bianke-Marion Grecu, Paul-Constantin Mezei, Wolfgang-Alexander Guib, Paul Kuttesch und Sara Konnerth; im Kreisrat von: Gabriel Tischer, Christine Manta-Klemens, Paul-Jürgen Porr, Friedrich Gunesch und  Beatrice Ungar.

Ruxandra STĂNESCU

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Politik.