So viele waren es noch nie…

Der 28. Marienball des Hermannstädter Forums war ein Erfolg

Ausgabe Nr. 2661

Einen Höhepunkt des Marienballs stellte der Auftritt der Volkstanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums dar, die siebenbürgisch-sächsische Tänze zeigte, hier die spektakuläre Sternpolka.      Foto: Fred NUSS

,,So viele waren es noch nie…“. Diesen Satz konnte man immer wieder hören bei dem von dem Demokratischen Forum der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) veranstalteten alljährlichen Marienball, der in diesem Jahr etwas später als gewöhnlich stattgefunden hat, am 14. Februar. Gewöhnlich wird der Marienball am 2. Februar – dem Marientag/Darstellung Jesu – oder um dieses Datum veranstaltet. Der diesjährige Marienball war der 28. und er fand nun schon zum vierten Mal im ehemaligen Gemeindesaal in Neppendorf statt.

 

Alle 250 Teilnehmer waren sich wie immer einig: Gemeinschaftsfeste sind erwünscht und dafür eignet sich dieser Saal perfekt. Wo hätte man noch im letzten Moment drei zusätzliche Tische auftreiben können, damit alle Gäste auch einen Sitzplatz haben. Allein die zahlreichen Kinder brauchten keinen Sitzplatz. Sie tobten sich im Saal richtig aus und eines quengelte ganz schön laut, als die Eltern es von der Tanzfläche holten, als die Tanzgruppe ihren Auftritt hatte. Bei diesem Auftritt standen fast alle, die etwas sehen wollten, auf. Und einige machten dann bei dem Offenen Tanzen mit, das der Geschäftsführer des Siebenbürgenforums, Winfried Ziegler, fachgerecht leitete. An dem warmen Büffet, das von dem DFDH gespendet wurde, gab es eine lange Schlange, aber alle standen ruhig da und unterhielten sich.

Ein fester Bestandteil im Programm eines Marienballs ist seit Jahren die „Sälwerfäddem“-Singgruppe aus Hermannstadt unter der Leitung von Mariana Neamțu (am E-Piano).Foto: Fred NUSS

Zum Tanz spielten die Neppendorfer Blaskapelle und das „Trio Saxones“ (Andreas Hartig, Alfred Dahinten und Wolfgang Schüller) auf.

Nicht fehlen durften beim Marienball die Sängerinnen der „Sälwerfäddem“-Singgruppe aus Hermannstadt, die unter der Leitung und zur E-Piano-Begleitung von Mariana Neamțu vier Lieder in der siebenbürgisch-sächsischen Mundart darboten.

Jugendlichen Schwung steuerte auch diesmal die Tanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums bei.

Beatrice UNGAR

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Gesellschaft.