Grünanlagen, grüne Route und Sport

Zwei Ereignisse im Hermannstädter Rathaus am Großen Ring

Ausgabe Nr. 2662

Zum besten Trainer des Jahres gekürt wurde Dan Fleșeriu von der Herrenmannschaft des Basketballklubs BC CSU Sibiu (mit Urkunde). Bürgermeisterin Astrid Fodor (2. v. r.) freut sich mit ihm und dem Team.   Foto: Werner FINK

Vergangenen Donnerstag unterzeichneten Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor und Simion Crețu, Direktor der Agentur für Regionale Entwicklung Mitte (ADR Centru) den Vertrag zur Finanzierung einer „grünen“ Buslinie in der Altstadt Hermannstadts sowie die Anlegung eines neuen  Parks in dem Wohngebiet Tilișca.

Im Anschluss daran fand die Sportgala der Stadt statt, bei der die Bürgermeisterin den besten Hermannstädter Mannschaften, Trainern und Sportlern Urkunden und Preise überreichte.

Das Projekt der „grünen“ Buslinie ist eine Notwendigkeit, die sowohl in der Integrierten Stadtentwicklungsstrategie als auch in dem Nachhaltigen Mobilitätsplan der Stadt Hermannstadt erwähnt wird.

Der Wert der Investition wird auf 11,45 Millionen Lei geschätzt, von denen 10,04 Millionen aus Europäischen Fonds kommen werden und der Rest des Betrags der Eigenbeitrag des Bürgermeisteramtes ist. Die elektrischen Minibusse sollen eine Alternative zu den privaten Transportmitteln sein und zur Reduzierung der Fahrzeuge in der Innenstadt beitragen.

Bürgermeisterin Astrid Fodor und der Direktor der Regionalen Entwicklungsagentur Mitte, Simion Crețu, hielten nach der Unterzeichnung eine Pressekonferenz im Sitzungssaal des Hermannstädter Stadtrates ab.                        Foto: der Verfasser

Angeschafft werden sollen fünf elektrische Minibusse mit einer Länge von höchstens sieben Metern und 24 Sitzplätzen, die den öffentlichen Verkehr in den engen Straßen der Altstadt ermöglichen sollen auf der Route: Bahnhof, Sporergasse/Str. Gen. Magheru , Salzgasse/Str. Constituției, Untere Promenade/Bd. Corneliu Coposu, Hermannsplatz/Piața Unirii, Quergasse/Str. Tribunei, Fleischergasse/Str. Mitropoliei,  Pempflingergasse/Str. Al. Odobescu, Rosmaringasse/Str. Măsarilor, Zibinsmarkt, Str. Malului, Saggasse/Str. Turnului, Schmiedgasse/Str. Faurului, Burgergasse/Str. Ocnei, Str. Nicolae Teclu, Str. Regele Ferdinand, Bahnhof.

Weiterhin werden sechs Bushaltestellen angelegt, fünf Ladestationen für den Fuhrpark der Städtischen Transportgesellschaft Tursib und eine Schnellladestation für die Haltestelle am Busbahnhof gekauft. Angeschafft werden auch sechs Fahrkartenautomate und andere nötigen Ausrüstungen.

Hauptziele dieser Investion sind es, die Luftverschmutzung und die Lärmbelastung in der Altstadt sowie die Anzahl der Fahrzeuge zu reduzieren und dadurch auch das Bild und somit die Attraktivität der Altstadt zu verbessern.

Bislang hat das Bürgermeistermeisteramt die Opportunitäts- und die Verkehrsstudie erstellt. Außerdem hat die städtische Transportgesellschaft Tursib die Machbarkeitsstudie für die Ladestationen gemacht. Die technisch-ökonomischen Indikatoren wurden vom Stadtrat genehmigt.

Der Wert der Anlegung eines neuen Parks in dem Wohngebiet Tilișca beläuft sich auf 14,78 Millionen Lei, von denen 13,45 Millionen Europäische Fonds darstellen. Der Restbetrag ist der Eigenbeitrag der Stadtverwaltung.

Der Tilișca-Park wird mit 6,2 Hektar nach dem Erlenpark die zweitgrößte Parkanlage Hermannstadts sein. Es ist übrigens das erste Projekt der Stadt, bei dem ein ehemaliger Stadtteil, eine Lagerstelle für Bauschutt,  in einen Park umgewandelt wird.

So sieht der geplante 6,2 Hektar umfassende Park in der Wohngegend Tilișca auf dem Reissbrett aus.

Begrenzt wird das Areal von den Straßen Str. Preot Bacca und der Verlängerung der Str. Săcel. Die Anlegung des neuen Parks wird Arbeiten beinhalten wie die Modellierung der Fläche und das Anlegen von Treppen, die Schaffung eines Wasser- und Abwassernetzwerks und den Bau von öffentlichen Toiletten, die Erstellung eines Straßenbeleuchtungssystems, wobei ein Teil der Beleuchtungsmasten „smart“ sein werden, und mit Videokameras, Steckdosen und HotSpots für kostenlosen Internetzugang versehen werden.

Das Projekt beinhaltet auch die Modernisierung der Preot Bacca-Straße, auf dem Abschnitt zwischen der Str. Islazului und der Str. Săcel, inklusive des Wasser- und Abwassernetzwerks, des Gehsteigs und der öffentlichen Beleuchtung.

Weiterhin sollen im Park Alleen angelegt werden, Fahrradbahnen, ein ,,grünes Labyrinth“ mit Erholungszonen, eine Minigolf-Fläche und ein multifunktionaler Sportplatz, ein Fitnessplatz, ein Spielplatz für Kinder zwischen 8 und 15 Jahren. Vorgesehen sind auch ein Springbrunnen, eine Seilrutsche und Stadtmöbel.

Die Machbarkeitsstudie für den Park wurde bereits vom Bürgermeisteramt erstellt. Weiterhin soll das technische Projekt erstellt werden.

Nach den Vertragsunterzeichnungen, die im Sitzungssaal des Stadtrats in der Mansarde des Rathauses stattgefunden hatten, verlieh  Bürgermeisterin Astrid Fodor im Rahmen einer Sportgala im Foyer  im Erdgeschoss des Rathauses (Touristeninformationszentrum) insgesamt 46 Urkunden und Geldprämien an die besten Hermannstädter Mannschaften, Trainer und Sportler. Die Geldprämien beliefen sich auf insgesamt 127.000 Lei.

Bürgermeisterin Astrid Fodor erinnerte bei dieser Gelegenheit daran, dass Bürgermeisteramt und Stadtrat konstant und ergiebig die Sportveranstaltungen und die Sportvereine fördern.

Werner FINK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Stadtentwicklung.