,,Lebenslange Lerner“

Dritte private Schule soll 2020/21 eröffnet werden

Ausgabe Nr. 2639

Botschafter Kevin Hamilton sprach begeistert über Hermannstadt, dabei waren unter anderen (v. l. n. r.) Yann Biden, Ileana Vrânceanu und Maria Minea.                                 
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Zu Schulbeginn hat in Hermannstadt auch ein neuer privater Kindergarten seine Türen eröffnet, in dem man zweisprachig unterrichtet: Rumänisch und Englisch. Der Kindergarten ist eine Franchise der kanadischen privaten Schul- und Kindergartenkette ,,Maple Bear“ (Ahorn-Bär), die vor 12 Jahren gegründet wurde und zur Zeit weltweit rund 380 Schulen und Kindergärten betreibt, in denen man das kanadische Schulsystem anwendet. Im nächsten Schuljahr soll in Hermannstadt auch die erste ,,Maple Bear“-Grundschule eröffnet werden, die Sanierungsarbeiten an dem Gebäude laufen schon.

 

Anfang der Woche wurde der Plan für die Eröffnung der zukünftigen ,,Maple-Bear“-Schule im feierlichen Rahmen präsentiert, dabei waren der kanadische Botschafter in Bukarest, Kevin Hamilton, die Hermannstädter Präfektin Maria Minea, einer der Gründer der Schulkette, Rodney Briggs, der Manager der Kette für Zentral- und Osteuropa, Yann Biden und die Inhaberin der Hermannstädter Franchise, Ileana Vrânceanu.  Zehn Schulen soll Maple Bear in Rumänien eröffnen, in Hermannstadt soll das bereits im Schuljahr 2020/21 soweit sein: In der ehemaligen Redal-Fabrik laufen bereits die Umbau- und Sanierungsarbeiten, hier sollen insgesamt 300 Schüler lernen.

Bis es mit der Schule soweit ist, hat der Unterricht im ,,Maple-Bear“-Kindergarten begonnen. Zwischen 1.000 und 1.400 Lei pro Monat und Kind zahlen die Eltern. Das Schulpersonal – jede Klasse wird von zwei Erzieherinnen bwz. Lehrerinnen betreut – wird auch in der Schule die Kinder weiter betreuen, denn das Personal hat eine doppelte Ausbildung. So soll für die Kinder, die im nächsten Jahr schulreif sind, die Umstellung reibungslos laufen, sagte Ileana Vrânceanu, die ihren bisher ,,normalen“ privaten Kindergarten in einen ,,Maple-Bear“-Kindergarten umgewandelt hat.

Die Schulklassen werden eher klein gehalten, maximal 18 Schüler sollen da eingeschrieben werden. Die Klasse wird ein bisschen kleiner – 15 Schüler – wenn auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen eingeschult werden, denn das ist ein besonderes Angebot dieser Schule, dass auch diese Kinder Platz beim Ahorn-Bären Platz finden.

Ab 350 Euro pro Monat und Kind wird die Schulung kosten, bis im Spätherbst sollen die Einschreibungen bereits beginnen.

Der Botschafter Kevin Hamilton sprach begeistert über Hermannstadt, das Leben sei da richtig lebenswert. Auch Präfektin Maria Minea freute sich über  ein reiches Angebot an Schulen   – es gibt hier bereits eine deutsche und der finnischen Schule.

Für die Interessenten sucht Maple Bear auch weiterhin Franchise-Partner. Und für die Kinder ist es eigentlich nur wichtig, dass sie gerne in die Schule gehen – so Rodney Briggs – dann werden sie ,,lebenslange Lerner“, eines der Hauptziele diese Schule.

Ruxandra STĂNESCU

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Bildung.