Herr Haudrauf und Turminchen

Neues Kinderbuch von Anne Junesch ist im HonterusVerlag erschienen

Ausgabe Nr.2627


Die Kinderbuchautorin Anne Junesch beim Signieren ihrer Bücher.
Foto: Cynthia PINTER

Frau Moll, Herr Stobekir, Frau Spemäu, Herr Haudrauf, Amenchen, Thomas und Turminchen. Erraten! Das sind keine Namen bekannter Siebenbürger Sachsen, sondern die Hauptgestalten in Anne Juneschs neuestem Kinderbuch „Das Amenchen. Mäuseleben“, das am Montagnachmittag im Erasmus-Büchercafé in Hermannstadt vorgestellt wurde. 

 

„Anne Junesch sprüht von Ideen,“, das weiß Benjamin Jozsa als Verlagsleiter der Honterus Druckerei ganz genau, denn er war der erste, der das Büchlein lesen durfte. Und eine Geschichte über eine Kirchenburg Kindern schmackhaft zu machen, das kann Anne Junesch und macht es auch in ihrer Geschichte vom „Amenchen“. Die im ersten Satz aufgezählten lustigen Namen sind nämlich die Namen der Türme einer siebenbürgischen Kirchenburg. Herr Haudrauf ist der Turm mit dem Fallgitter, das auf uneingeladene Besucher herabgelassen werden konnte; Turminchen ist der Turm mit dem wilden Wein, der wie ein geflochtener Rapunzel-Zopf aussieht; Herr Stobekir kommt von „stolz bewacht er die Kirche“. Und Amenchen, der Turm, der dem Büchlein den Namen gab, ist der Glockenturm, dessen Glocke nach dem Vaterunser geläutet wurde. All diese witzig klingenden und sprechenden Gestalten lernt Sabine, die Architekturstudentin während ihrer Vermessungsarbeiten kennen. Anne Juneschs Geschichte sei sehr aktuell, weiß Ruth Istvan, die als Vertreterin der Stiftung Kirchenburgen zur Buchvorstellung eingeladen wurde, um einige Worte zu sagen. Es kämen nämlich immer wieder Studentinnen und Studenten nach Siebenbürgen, um sich mit den Kirchenburgen zu beschäftigen. Deren Forschungsarbeiten seien für die Stiftung ein großer Gewinn. In der Geschichte „Das Amenchen“ widerfahren Sabine viele spannende Abenteuer, die hier nicht weiter verraten werden.

Der zweite Teil des Kinderbuches, heißt „Mäuseleben“ und darin geht es um eine Mausefamilie und ihren Kampf im Winter zu überleben. Auch in dieser Geschichte kommt ein Turm vor, und zwar der berühmte siebenbürgische Speckturm, in dem sich die Mäuse über das Fett freuen, „das auf den Fußboden getropft war, und über die kleinen Restchen, die an den Haken vergessen hingen.“

Am Montagnachmittag hörten die zahlreich erschienenen Gäste Autorin Anne Junesch und ihrer Enkelin Maria Junesch beim Vorlesen aus dem Buch zu. Für die bunten Illustrationen war der Grazer Künstler Gregor Pirker zuständig, den die Autorin durch ihre in Graz lebende Tochter kennenlernte. Ilse und Volker Stühler, an Querflöte beziehungsweise Ziehharmonika sorgten für die musikalische Untermalung. Das Kinderbuch „Das Amenchen. Mäuseleben“ ist in den Buchhandlungen Erasmus und Schiller erhältlich.

Cynthia PINTER

Anne Junesch: Das Amenchen/Mäuseleben. Zeichnungen: Gregor Pirker. Honterus-Verlag Hermannstadt, 2019, 63 Seiten, ISBN 978-606-8573-XX-X.

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Bücher.