Kompliziertes Leben in „All Inclusive”

Komödie des Bukarester Nationaltheaters in Hermannstadt aufgeführt

Ausgabe Nr. 2621

 

Komplizierte Beziehungen (v.  l. n. r.): Adele, Monique, Margaret, Maurice und Vince finden heraus, dass sie mehr gemeinsam haben, als sie erst gedacht hatten.                                                  Foto: All Inclusive

Margaret, gespielt von Medeea Marinescu, und Maurice, gespielt von Marius Manole stellen fest, dass die große Liebe zwischen ihnen vorbei ist, oder, besser gesagt, dass es sie irgendwie doch gar nicht gab. Sie sind erst 40, stehen allerdings am Ende ihres Ehelebens, das in den letzten 20 Jahren ihre Tochter Adele, gespielt von Diana Roman, im Mittelpunkt hatte. Das Stück „All Inclusive” von Alexandru Popa, Regie Vlad Zamfirescu, das vergangene Woche im Ion-Besoiu-Kulturzentrum aufgeführt wurde, war allerdings keine Tragödie, sondern eine Komödie, bei der das Publikum fast ununterbrochen lachte.

Margaret ist unzufrieden mit ihrem Leben und will eigentlich mehr davon, mehr als sie zusammen mit Maurice in 20 Jahren hatte, mit dem sie inzwischen nicht einmal ein Bett teilt. Sie findet, dass Maurice zu weich ist, sogar für eine Geliebte. Da liegt sie allerdings falsch, denn Maurice hat seit gut einem Jahr eine Geliebte, die nicht mal jünger ist als das Ehepaar – auch sie ist um die 40 Jahre alt. Monique, gespielt von Mirela Oprişor, ist nicht nur die Geliebte von Maurice, sondern auch die Schwester von Vince, gespielt von Vlad Zamfirescu und da wird es ein bisschen kompliziert, denn Maurice ist nicht nur der Lehrer der Tochter Adele, sondern auch ihr Geliebter, von dem sie ein Kind erwartet. Adele steht am Anfang ihres Lebens, will Schauspielerin werden und schafft es bis Ende des Stückes, allen eine Lektion zu erteilen, obwohl sie nur hakb so alt ist wie diese. Adele hat bis zu ihrer Schwangerschaft ihren Eltern nichts über ihren Geliebten erzählt – jetzt muss sie ihnen nicht nur sagen, dass sie mit knapp 20 Jahren ein Kind erwartet, sondern ihnen auch ihren doppelt so alten Geliebten vorstellen –  einen Moment, den Vince immer hinausgezögert hat.

Für das Publikum wird es sehr lustig, als sich zum ersten Mal alle fünf treffen – denn bis zum gemeinsamen Mittagessen kennt keiner von ihnen alle reellen Beziehungen: Maurice kennt Vince als Bruder seiner Geliebten, aber nicht als Geliebter seiner Tochter. Adele kennt Monique als Schwester von Vince, weiß aber nicht, dass sie auch die Geliebte ihres Vaters ist. Vince kennt Maurice als verheirateten Geliebten seiner Schwester, weiß aber nicht, dass dieser sein zukünftiger Schwiegervater ist. Ganz ahnungslos tritt aber nur Margaret in diese Geschichte ein, wobei sie eigentlich als Einzige nichts zu verheimlichen hat.  Und obwohl es kompliziert klingt, schaffen es die fünf Schauspieler das Publikum recht schnell und klar in die Geschichte zu bringen und nicht zu verwirren.

Eine sehr gute Rolle machte Mirela Oprişor, bekannt in Rumänien als Aspirina in der TV-Serie „Las Fierbinți”, wo sie ebenfalls eine recht scharfe Zunge hat. Medeea Marinescu spielte nicht nur einer Rolle im Stück, war auch Bühnenbildnerin von „All Inclusive”.

Vlad Zamfirescu hatte auch eine doppelte Rolle als Vince und als Regisseur des Stückes und bewies, dass er das Talent seines Vaters, des Schauspielers Florin Zamfirescu, geerbt hat.

Das Publikum lachte tatsächlich fast ununterbrochen, denn nicht nur die Situationen waren witzig, sondern auch die Repliken. Überraschend kam das Ende des Stückes, schmunzelnd gingen die Zuschauer weg.

In Bukarest wird das Stück im Nationaltheater gespielt, die Karte kostet 100 Lei, wie auch in Hermannstadt.

Ruxandra STĂNESCU

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Theater.