Der beste Weg von der Schule ins aktive Leben

2. Auflage der simulierten Unternehmensmesse SIMPRACT stattgefunden

Ausgabe Nr. 2618

 

Die Siegermannschaft präsentierte das „King Café“.   
Foto: Werner FINK

Etwa 90 Studenten mit fünf simulierten Unternehmen nahmen an der „simulierten Unternehmensmesse“ im Franz Joseph-Saal des Hotels Zum Römischen Kaiser am Donnerstag der Vorwoche teil, wobei der erste Platz an die Studentengruppe mit dem simulierten Unternehmen King Caféging. Begrüßt wurden die Anwesenden u. a. von Florin Jianu, Präsident des Landesrates der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Rumänien (CNIPMMR). Er glaube, dies sei der beste Weg  von der Schule ins aktive Leben, wie das im Projekt bezeichnet wurde.

Spielend  lernen die Jugendlichen, die Studenten was das Unternehmersein bedeute, bemerkte Jianu. Sie machen sich vertraut nicht nur mit Konzepten sondern auch mit echten Firmen, da die simulierten Unternehmen die Aktivität von echten Unternehmen simulieren. Falls sie sich dafür entscheiden diesen Weg zu gehen,  Unternehmer zu werden, sei es hnen dann später leichter, weil sie schon Erfahrung damit haben.

Seinerzeit habe man immer gesagt: „Ihr seid die Zukunft“. „Wir haben immer darauf gewartet, dass die Zukunft kommt, bis wir uns Rechenschaft gegeben haben, dass wir selber was machen müssen, dass die Zukunft zur Realität wird“, unterstrich Jianu.

Prorektorin Livia Ilie betonte, dass die Herausforderungen für diese Generation mit Sicherheit bedeutend sein werden, weil die Dynamik aus dem Umfeld sehr groß sei. Der Grund dafür sei vor allem die Technologie. Die Fähigkeit zur Anpassung und Initiative zu haben, werden wichtige Elemente in der Zukunft sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich.

Begrüßt wurden die Anwesenden auch von Jurymitgliedern wie Elena Lotrean, die vor vier Jahren zusammen mit einer Gruppe von Eltern die rumänisch-finnische Schule gründete, von Adrian Rada, der als Unternehmer erst auch den Misserfolg kennenlernen musste, Alina Vanu oder Andreea Miron die u.a. auch die Firma KeepCalling vertrat und die aus dem Unternehmerbereich zur Yogatrainerin wechselte.

Die Jurymitglieder besichtigten die Stände der Studentengruppen. Anschließend stellten diese ihre Projekte vor und nach der Mittagspause gab es die Preisverleihung. Der erste Preis und zugleich die Summe von 10.000 Lei ging an die Mannschaft „King Café“. Innovationen waren  u. a. die Vorstellungen der Studenten den Kaffee mit der Drone den Kunden zu liefern oder beim Zubereiten des Kaffees im Lokal verschiedene Tricks einzusetzen, um den Vorgang attraktiv zu gestalten und dem Kunden ein Erlebnis zu bieten.

Der zweite Preis und 7.500 Lei ging an Uniqmood”, der dritte Preis und die Summe von 5.000 Lei ging an BioCarn”, der Preis für das beste Management ging an  Casa Design”, der Preis für das beste Marketingprodukt an Funbook”.

Das Projekt SIMPRACT 2 wird über das Operationelle Programm Humankapital 2014-2020 finanziert. Die Implementierungszeit läuft vom 25. Juni 2018 bis 24. Juni 2020. Zu den erwarteten Ergebnissen des Projektes zählen insgesamt 250 Studenten,  die in Praktika in simulierten Unternehmen eingebunden werden, unterzeichnete  15 Partnerschaften, zwischen CNIPMMR, der Lucian Blaga Universität und Wirtschaftsbetreiber, insgesamt drei Messen für simulierten Unternehmen und insgesamt neun preisgekrönte simulierte Unternehmen, also je drei pro Messe.

Das Lokal „Hug The Mug“ in Hermannstadt soll übrigens ebenfalls aus einem simulierten Unternehmen im Rahmen der vorigen Auflage SIMPRACT 1 vorgegangen sein. Scheinbar gibt es auch Träume, die Wirklichkeit werden.

Werner FINK

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Bildung.