Ein Jahr großer Herausforderungen

Festkonzert zum 70. Gründungsjubiläum der Hermannstädter Staatsphilharmonie

Ausgabe Nr. 2612

Seitens des Hermannstädter Kreisrats überreichte die stellvertretende Kreisratsvorsitzende Christine Manta-Klemens (am Mikrophon) dem scheidenden Direktor der Hermannstädter Staatsphilharmonie, Ioan Bojin, ein Ehrendiplom.                                                                      
Foto: Beatrice UNGAR

„Asociația Filarmonică SIBIANA vă invită Dumineca 16 noiemvrie 1947, în Sala CORSO ora 11:30 precis la I-ul concert popular al stagiunii 1947-1948. Dirijor HENRY SELBING. Prețuri Populare. Bilete la Agenția Băcila, librăria Progresul (Salzer) și la casa cinema CORSO“. So lautete die Aufschrift des Plakats, welches das erste Konzert des Orchesters des 1947 von dem Dirigenten Henry Selbing gegründeten Sibiana-Philharmonie-Vereins ankündigte. Dieses Plakat war in der Ausstellung zum 60. Jubiläum der Hermannstädter Staatsphilharmonie 2009 zu sehen.

Die beiden Violonisten Elena Borz und Cosmin Fidiles übernahmen souverän und gut aufeinander abgestimmt den Solopart des Konzerts für zwei Violinen in d-Moll BWV 1043 von Johann Sebastian Bach.
Foto: Beatrice UNGAR

Zehn Jahre danach feiert die Hermannstädter Staatsphilharmonie ihr 70. Gründungsjubiläum – der Stichtag ist der 1. Januar 1949 – und sieht sich in der Nachfolge des am 20. Januar  1839, also vor 180 Jahren, gegründeten Hermannstädter Musikvereins. Mit diesen Worten begrüßte Direktor Ioan Bojin die Anwesenden bei dem Festkonzert am Donnerstag der Vorwoche im bis auf den letzten Platz besetzten Thaliasaal, wo die Philharmonie seit 2004 ihren Sitz hat.

Einfühlsam und ausdrucksstark brachte Cristian Florea den zweiten und den dritten Satz von Joseph Haydn Cellokonzert Nr. 1 in D-Dur, op. 101, zu Gehör.
Foto: Beatrice UNGAR

Im Geiste dieser Tradition eröffnete das sinfonische Orchester unter der Leitung von Constantin Grigore das Konzert mit dem Finale der Ouvertüre zu Gioachino Rossinis Oper Wilhelm Tell“. Dieses Werk habe auch auf dem Programm des ersten sinfonischen Konzerts gestanden, das der Hermannstädter Musikverein am 24. März 1839 geboten habe, sagte Bojin.

Der Bratschist Gabriel Silișteanu überzeugte als Solist in dem „Kol Nidrei“ genannten Adagio von Max Bruch für Cello und Orchester auf hebräische Melodien.
Foto: Beatrice UNGAR

Allerdings war die 1947 erfolgte Gründung des Sibiana-Musikvereins nur ein letzter Schritt zur Institutionalisierung. Im Vorfeld, 1943, hatte schon Franz Xaver Dressler das Philharmonische Orchester gegründet und fast zeitgleich war unter der Leitung von Kurt Mildt das Hermannstädter Kammerorchester entstanden. 1949 wurden diese beiden Klangkörper zusammengeschlossen und seither gibt es das staatliche philharmonische Orchester als Berufsorchester. Dirigent Selbing leitete die Geschicke der Philharmonie von 1949 bis 1976. Dieses wird vom Kreisrat finanziert. Deshalb bat Direktor Bojin, der übrigens im April in den Ruhestand tritt, die stellvertretende Kreisratsvorsitzende Christine Manta-Klemens auf die Bühne und überreichte ihr als Dank eine Ehrenplakette. Manta-Klemens überreichte ihrerseits dem Direktor ein Ehrendiplom und sagte, sie freue sich besonders, zu sehen, wie viele junge Musikerinnen und Musiker im Orchester mitmachen. Auch der Stadtrat von Hermannstadt unterstützt die Philharmonie – in diesem Jahr zunächst mit der Finanzierung der Plakate-Ausstellung im Foyer des Thaliasaals. Seitens dieses Gremiums nahm der Schriftführer des Kulturausschusses, Stadtrat Helmut Lerner eine Ehrenplakette entgegen. Geehrt wurde auch in Abwesenheit Petre Sbârcea, der 37 Jahre lang als erster Dirigent und 14 Jahre lang (1976-1990) als Direktor der Hermannstädter Staatsphilharmonie tätig gewesen ist. Erwähnt hat Bojin auch den langjährigen künstlerischen Berater und Musiksekretär Toma Tohati, der mehr als 35 Jahre lang die Veranstaltungen der Philharmonie organisiert hat.

Mit dem Andante und Rondo für zwei Flöten op. 25 von Franz Doppler schlossen Oana Bădescu (links) und Raluca Ilovan in beeindruckender Weise die Reihe der Soloauftritte von Orchestermitgliedern ab.
Foto: Beatrice UNGAR

Das Jahr 2019 sei allerdings nicht nur ein Jubiläumsjahr sondern auch ein Jahr großer Herausforderungen, schloss Bojin: Beim EU-Gipfeltreffen am 9. Mai wird das Orchester für die hohen Würdenträger konzertieren und im September beim Internationalen George Enescu-Festival.

Beatrice UNGAR

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Musik.