Von Freiheit und Liebe

Reformationsfest mit Buchvorstellung in Neppendorf
Ausgabe Nr. 2601

Altbischof D. Dr. Christoph Klein, Pfarrer Dietrich Galter und Pfarrer a. D. Wolfgang Rehner auf dem Gang zur evangelischen Kirche in Neppendorf (v. l. n. r.).
Foto: Beatrice UNGAR

Wie ein Posaunenchor klingen die Zusage und die Aufforderung „Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So stehet fest und lasset euch nicht wiederum in das knechtische Joch fangen!“ aus dem Brief des Paulus an die Galater im 5. Kapitel, sagte Pfarrer Dietrich Galter in seiner Predigt im Reformationsgottesdienst am Sonntag in der Neppendorfer evangelischen Kirche.

Pfarrer Dietrich Galter griff wie gewöhnlich zur Gitarre und alle Anwesenden stimmten in das gemeinsame Singen ein.
Foto: Beatrice UNGAR

In diesem Zusammenhang betonte Galter, dass es für die Christen in Siebenbürgen nicht immer einfach gewesen ist, es habe immer die Gefahr bestanden, sich knechten zu lassen und die Liebe zu verlernen. Aber: Freiheit und Liebe gehen zusammen.“ Als Beispiel nannte er die Evangelischen in Österreich, die großes Leid erleben mussten, sich aber an das Evangelium und an die Freiheit  hielten. Galter sagte: Ihr Leid wurde zum Segen für die neue Heimat Siebenbürgen. Sie haben den Gemeinden zu neuer Blüte verholfen. Ohne sie würde es Neppendorf, Großau und Großpold so nicht geben“. Er meinte damit die Landler, die im 18. Jahrhundert hierher deportiert worden waren.

Sara Konnerth und ihr neuestes Buch, „Neppendorf in Bildern“.
Foto: Beatrice UNGAR

Den Landlern in Neppendorf gewidmet ist das neueste Buch von Sara Konnerth, Neppendorf in Bildern“, das den vielsagenden Untertitel Ein Buch gegen das Vergessen“ trägt. Das Buch stellte die Autorin im Anschluss an das gemeinsame Mittagessen im Speisesaal des Hans Bernd von Haeften-Tagungshauses der Evangelischen Akademie vor. Gedruckt wurde das Buch unter ausgezeichneten Bedingungen in der Honterus-Druckerei, mit der finanziellen Unterstützung des Departements für interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der Rumänischen Regierung durch das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien und das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt. Alle Anwesenden durften ein Gratisexemplar mit nach Hause nehmen.

Das Buch bietet einen reichlich bebilderten und spannenden Einblick in das Alltagsleben in Neppendorf im Laufe von etwa 120 Jahren.

Spannend war auch der Vortrag zum Thema Die Reformation und Siebenbürgen“, den Wolfgang Rehner im Anschluss an den Gottesdienst hielt und in dem weniger bekannte Ereignisse aus jener Zeit im Mittelpunkt standen.

Beatrice UNGAR

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Kirche.