One Dream hat gewonnen

15. Hermannstädter Studententanzfestival

Ausgabe Nr. 2584

 

Die Tanzgruppe „One Dream“ vom Kronstädter Studentenkulturhaus gewann mit „Bird of Fire“ (Der Feuervogel).                  
Foto: Werner FINK

Die 15. Auflage des Studententanzfestivals Sibiu Dans Festival fand am vergangenen Freitag und Samstag in Hermannstadt statt, dieses Mal auf der Bühne am Kleinen Ring. Obwohl das Wetter verrückt spielte, ließen sich die aus 13 Universitätszentren kommenden Tänzer von den sommerlichen Regenschauern nicht einschüchtern und gaben ihr Bestes.

 

Gezeigt wurden Tänze für jeden Geschmack aus den Kategorien zeitgenössischer Tanz, Street Dance, moderner Tanz, Charaktertanz sowie Show Revue. Innerhalb jeder Kategorie gab es noch separate Sektionen wie „Solo“, Duett“, Gruppe“ oder „Formation“, so dass zahlreiche  Preise vergeben wurden. Der große Preis ging dieses Mal allerdings an One Dream aus Kronstadt.

Noch am vergangenen Donnerstag feierte das Hermannstäder Tanztheater „Microbis“ sein 25. Gründungsjubiläum. Aus diesem Anlass wurde die Produktion „Colecționarul” (der Sammler) in der Choreographie von Hugo Wolff im Liquid The Cluburaufgeführt.

Am Freitag und Samstag  ging es mit dem Studententanzfestival auf dem Kleinen Ring weiter.  Originalität, Zusammensetzung der Choreographie, Interpretationswert, künstlerischer Eindruck, das alles wurde von der Jury beachtet und benotet.

Traditionsgemäß wird der Gewinner des Vorjahres aufgefordert, eine Show vorzustellen  und so wurde der Samstagabend  mit der Tanzshow „Colierul” (die Halskette) in der Choreographie von Irina Obîrșan Nedelcu von dem Team „Matrix“ (Studentenkulturhaus Temeswar), den Gewinnern von 2017, eröffnet. Es ging um Macht, Habe, Ehrgeiz. Menschen erreichen ihre Ziele auf verschiedenen Wegen, wobei einige aufrichtige Arbeit leisten, andere wiederum den kürzeren Weg wählen.

Jede Tanzshow war sehenswert und ein Erlebnis für sich, die Zuschauer wurden im Laufe des Abends von dem Regenschauer verjagt. Mancher fand wahrscheinlich unter den Unterständen der etwas weiter gelegenen Terrassen Zuflucht. Immerhin machte es den Tänzern nichts aus, die desto lebendiger waren, schließlich ging es vor allem um die langersehnten Preise.

Hermannstadt wurde in diesem Jahr durch mehrere Teams vertreten. Die Tänzer von M&M seitens des Studentenkulturhauses Hermannstadt unter der Leitung von Mihai Stoica erhielten insgesamt vier Preise: den ersten Preis in dem Bereich „Show Revue“, in der Sektion „Gruppe“, erste Preise für zwei zeitgenössische Tanzaufführungen (Sektionen „Solo“ und „Duett“) und einen dritten Preis in der Kategorie  „Charaktertanz“, Sektion „Formation“. Das Team von Crazy Streetunter der Leitung von Adrian Albu bekam den zweiten Preis für eine Street Dance-Show in der Sektion „Solo“ und den 3. Preis in der Kategorie „moderner Tanz“, Sektion „Duett“.

Der Samstagabend wurde mit der Vorstellung „Bird of Fire“ von den Tänzerinnen von One Dream seitens des Studentenkulturhauses Kronstadt beendet. Es war eine echt eigenartige und sehr präzise einstudierte zeitgenössische Tanzvorführung, wobei die 14 in rot gekleideten Mädels den Mythos des Phoenix, des Vogels, der am Ende seines Lebenszyklus verbrennt oder stirbt, um aus dem verwesten Leib oder aus der Asche neu zu erstehen, tänzerisch vorstellten. Mit „Bird of Fire“ gewannen sie den ersten Preis in der Kategorie „zeitgenössischer Tanz“, Sektion „Gruppe“. Nicht schlechter war auch ihre zeitgenössische Vorstellung am Vorabend „Touch An Angel“, mit der sie den ersten Preis in der Sektion „Gruppe“ erhielten. Außerdem landeten sie ebenfalls auf dem ersten Platz. In der Kategorie „Street Dance“, Sektion „Formation“ mit der Vorstellung „Shake Your Bam-bam“ und ebenfalls auf dem ersten Platz in der Kategorie „Charaktertanz“, Sektion „Formation“ mit der Show „Free Gypsies“. Groß war die Freude unter den Mädels, als nun auch der große Preis überreicht wurde. One Dream“, unter der Leitung von Iolanda Popescu, scheint kein zu unterschätzender Gegner im Tanzen zu sein, denn schon 2016 waren die Tänzer dieser Tanzschule bereits Gewinner des Festivals.

Moderiert wurde das Festival von dem Schauspieler Liviu Cheloiu. Veranstaltet wurde es von dem Studentenkulturhaus Hermannstadt, und mitfinanziert von dem Hermannstädter Bürgermeisteramt, dem Kreisrat und dem Ministerium für Jugend und Sport.

Werner FINK

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Tanz.