EU-Gelder für drei Projekte

Infrastrukturinvestitionen zur Tourismusförderung

Ausgabe Nr. 2566

Die Kreisratsvorsitzenden Peter Férenc (Kreis Muresch) und Daniela Cîmpean (Kreis Hermannstadt) und ADR-Direktor Simion Creţu unterzeichnen die Finanzierungsverträge (v. r. n. l.).                
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Der Kreisrat Hermannstadt hat drei Verträge mit der Regionalen Entwicklungsagentur Mitte (ADR Centru) unterzeichnet. Im Rahmen des Regionalen Operationellen Programms POR 2014-2020 sollen mit EU-Gelder mehrere Straßen in Kreis Hermannstadt repariert werden, geplant sind auch Arbeiten im Kurort Salzburg/Ocna Sibiului. Durch diese Investitionen in die Infrastruktur soll der Tourismus im Kreis Hermannstadt angekurbelt werden.

 

Die drei Projekte im Wert von über 45 Millionen Lei betragen 85 Prozent der Gelder, die für diese Region vorgesehen wurden, erklärte ADR-Generaldirektor Simion Crețu bei der Pressekonferenz.

Im Rahmen des ersten Projektes soll die Landstraße DJ 106 zwischen Agnetheln und Schäßburg modernisiert werden. Dieses Projekt ist eigentlich eine zweite Etappe eines älteren Projektes, wobei in der ersten Etappe die Teilstrecke zwischen Hermannstadt und Agnetheln repariert wurde. Rund 37 Kilometer sollen in dieser zweiten Etappe repariert werden, ARD Centru hat bei diesem Projekt den Vertrag sowohl mit Vertretern des Kreises Hermannstadt als auch des Kreises Muresch unterzeichnet. Das Projekt hat einen Wert von rund 118,6 Millionen Lei (knapp 26,3 Millionen Euro), davon kommen 100 Millionen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, rund 15,3 Millionen Lei aus dem Staatshaushalt und 2,3 Millionen Lei stellen den Eigenbeitrag der beiden Kreisräte dar, je nach Anzahl der Kilometer, die sich in jedem Kreis befinden. Bis Februar des folgenden Jahres sollen die Baupartner gefunden bzw. die technischen Pläne entwickelt werden, die Bauarbeiten finden von März 2019 bis August 2021 statt.

Das zweite Projekt betrifft die Kreisstraße DJ 106B, von der Abfahrt aus Hermannstadt von der Autobahn A1, durch Salzburg/Ocna Sibiului, Ladmesch/Loamneş, Schorsten/Soroştin bis Abtsdorf/Țapu. Repariert werden die Straßenabschnitte zwischen den Ortschaften, insgesamt 35 Kilometer sollen bis Ende des Jahres 2021 verbessert werden. Der Wert dieser Arbeiten beträgt rund 121 Millionen Lei (26,8 Millionen Euro).

Durch diese zwei Projekte soll die Region Hermannstadt mehr Touristen anziehen, so dass sich die ganze Gegend entwickeln kann, aber auch die Bewohner der betroffenen Ortschaften sind Hauptnutznießer dieser Finanzierungshilfen.

Das dritte aus EU-Mitteln kofinanzierte Projekt soll mehr Touristen in den Kurort Salzburg/Ocna Sibiului bringen, 2017 waren es 8.000. Finanziert wird das Projekt im Wert von 19,6 Lei aus EU-Geldern (16,6 Mio. Lei), aus dem rumänischen Staatshaushalt (2,5 Mio. Lei) und durch den Eigenbeitrag der Stadt Salzburg (0,4 Mio. Lei) Davon sollen in der Ortschaft mehrere Erholungsplätze für Groß und Klein gebaut werden, aber auch Straßen und Parkplätze repariert werden. Die Arbeiten sollen bis Februar 2022 beendet werden.

Ruxandra STĂNESCU

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Wirtschaft.