Jerusalem ist jetzt in Berlin

Sonderausstellung im Jüdischen Museum

Ausgabe Nr. 2562

Jüdisches Museum Berlin.        
Foto: Christel WOLLMANN-FIEDLER

Die Sonderausstellung „Jerusalem ist in Berlin – Welcome to Jerusalem“ wurde am 11. Dezember 2017 eröffnet und ist noch bis zum 30. April d. J. im Jüdischen Museum in Berlin zu besichtigen. Unsere Berliner Mitarbeiterin, die Fotografin und Autorin Christel Wollmann-Fiedler, hat die Ausstellung besucht:

 

König Friedrich Wilhelm der I. beförderte Philipp Gerlach aus Spandau zum königlichen Baudirektor und ließ sich 1735 das Collegienhaus/Kammergericht in Alt-Berlin bauen. Das barocke Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg bombardiert, später wieder aufgebaut und unterschiedlich genutzt. Daniel Liebeskind aus Lodz in Polen, der in New York Architekt wurde, wurde mit dem Bau eines Jüdischen Museums in Berlin beauftragt, das 1999 eröffnet wurde. Direkt an das barocke ehemalige Kammergericht baute der Architekt diesen hochmodernen grauen Betonbau mit Zinkfassade an. In der Abendsonne schimmert diese Fassade golden, warm. Ein ungewöhnlicher Bau, ein moderner Bau, eine architektonische Augenweide mit vielen Symbolen innen, außen und im Garten zum Holocaust, ein großartiges Jüdisches Museum.

Die Treppe zum ersten Stock geht es herauf und direkt sind wir in Jerusalem. Ja, richtig gelesen, und werden mit Welcome to Jerusalem“ empfangen, mitten im städtischen Gewimmel dieser lebendigen Großstadt in den Bergen Judäas. Die Straßenbahn fährt an uns vorbei, die Händler in der alten Stadt halten ihre Waren feil, die christlichen Kirchen, die Klagemauer der Juden und die Moscheen der arabischen Welt sind zu erkennen. In dieser Ausstellung geht es nicht nur um König David, Jesus Christus oder den Propheten Mohammed, hier geht es um mehr, hier geht es um eine mehrere tausend Jahre alte wechselvolle Geschichte, die hochinteressant beschrieben wird.

Kennen Sie die Historie Jerusalems? Wenn Sie geschichtlich noch ein wenig unsicher sind, reisen sie nach Berlin, besuchen Sie die Ausstellung und dann erst reisen Sie ins Heilige Land und fahren Sie in die Berge Judäas, steigen Sie auf den Ölberg, schauen Sie auf die uralte geschichtsträchtige Stadt und erleben sie das Abendlicht über dem weißen Kalkstein.

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Kultur.