„Ritterwein“ zum Verkosten

7. DWS-Weinfest im Apfelhaus in Michelsberg gefeiert
Ausgabe Nr. 2499
 

1-weinkonigin-1

Vergangenen Sonntag fand das schon zur Tradition gewordene Weinfest des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS) im Apfelhaus in Michelsberg statt. Zum Verkosten gab es Weine von verschiedensten Sorten, aber auch Most, Bier oder Likör sowie Spezialitäten vom Grill. Ein Höhepunkt des Weinfestes war der Auftritt der Tanzgruppe der Brukenthalschule und anschließend die Wahl der Weinkönigin. Zur Weinkönigin gekrönt wurde Camelia Oprea. Für Musik und gute Laune sorgten auch dieses Jahr DJ Michael Kothen und DJ Dietrich Galter.

 

Nachdem die Jugendlichen, meist Schüler der 11. und 12. Klasse Jungsächsisch, Zigeunerpolka und Vieles mehr zeigten, begrüßte der Vorsitzende des Deutschen Wirtschaftsclubs Jürgen Schmidt die Gäste und dann ging es zum allerspannendsten Teil hinüber, nämlich zur Weinköniginwahl. In diesem Jahr nahmen die Abwicklung dieses ernsten Vorgehens wieder die Frauen vom DWS fest in die Hand. Ob das zur Objektivität einer solchen Wahl beitragen soll? DWS-Kassenwart Camelia David sowie Rechtsanwältin Raluca Oprișiu fragten die Mädchen aus.

3-tanz-1Alle Mädels waren zwar hübsch und mehrere Mädchen konnten die von den Vertretern vom DWS ausgedachten Fragen beantworten, indem sie ein aus Wein hergestelltes Produkt nannten oder ein Sprichwort zum Thema Wein aufsagten. Als dann die siebenbürgisch-sächsische Mädchentracht beschrieben werden musste, ging ziemlich schnell als Siegerin die blonde Camelia Oprea hervor, die ohne weiteres geistesgegenwärtig diese Frage rasch und richtig beantwortete.

Camelia Oprea hat zwar die 12. Klasse bereits beendet, entschloss sich aber noch ein letztes Mal, mit der Tanzgruppe der Brukenthalschule aufzutreten, bevor sie das Informatikstudium in Aachen in diesem Herbst beginnt. Die jungen Tänzer begleitete Bianke Grecu, die Leiterin der Tanzgruppe ist aber Gertraud Nowak.

Wie jedes Jahr ging es auch in diesem Jahr lustig zu. Am Stand von Jens Weingärtner waren in diesem Jahr auch neue Produkte zu finden. Außer den Baisingerbieren, die man schon kannte, gab es bei Weingärtner-Drinks auch „Schloss Lichtenstein“-Sekt oder „Ficken“-Likör, hergestellt aus Jostabeere, den die DWS-Mitglieder alle verkosten durften.

3-wein-1

Die Gäste interessierten sich natürlich auch für den Wein, den man da verkosten durfte. An dem einen Stand bot Ana-Maria Zăgrean Weine von Serve an, wo die Gäste vor allem Weine wie den Weißwein „Rezerva Contelui” oder den Rotwein mit dem selben Namen aber auch „Terra Romana” Rosé oder „Cuvée Charlotte” probierten. Interessante Namen. Serve (Societatea Euro-Română de Vinuri de Excepție) wurde durch den Grafen Guy Tyrel de Poix, von Beruf Zahnarzt, 1994 in der Gegend von Ceptura, Dealu Mare, ins Leben gerufen und soll damit die älteste private Gesellschaft dieser Art nach der Wende in Rumänien sein. Der erste Wein wurde „Vinul Cavalerului” (Ritterwein) genannt, der ein Erfolg war. Die Gesellschaft soll den ersten trockenen Rosé, den ersten Cuvée produziert haben, den ersten privaten Weinclub in Rumänien ins Leben gerufen haben, genannt „Clubul Cavalerilor” (Ritterclub). Graf Guy Tyrel de Poix ist vor fünf Jahren gestorben, seine Witwe Mihaela Tyrel de Poix hat aber das Geschäft übernommen und führt es weiter.

Zum Schluss der Veranstaltung gab es noch einen Regenschauer der einige Gäste zum frühzeitigen Aufbruch zwang.

Werner FINK

 

Foto 1: Zur Weinkönigin 2016 wurde die Absolventin der Brukenthalschule Camelia Oprea (links) gekürt. Das Diplom überreichte die Anwältin Raluca Oprișiu von der DWS-Mitgliedsfirma Stalfort & Someșan im Namen der Jury.

Foto 2: Die Tanzgruppe der Brukenthalschule präsentierte in bewährter Weise siebenbürgisch-sächsische Volkstänze.

Foto 3: Ana-Maria Zăgrean betreute kundenfreundlich und kundig den Stand des Serve-Weinguts.

Fotos: Werner FINK

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Gastronomie.