Beeindruckender Aufmarsch

Waldfest des DFDH fiel halb ins Wasser
Ausgabe Nr. 2485
 
 

1-waldfest

Alles rennet, rettet, flüchtet“ – unter diesen Vers aus Schillers Lied an die Glocke“ könnte man den jähen Abbruch des Waldfestes des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) stellen, das am vergangenen Samstag bei strahlendem Sonnenschein mit einem Aufmarsch der Tanzgruppen von den deutschen Schulen und Schulabteilungen aus Hermannstadt, allen voran die Blaskapelle For Musica, begonnen hatte.

Obwohl es um 8 Uhr noch geregnet hatte, fanden sich fast alle angemeldeten Schulklassen pünktlich um 9 Uhr vor der Brukenthalschule ein. Als die Tanzgruppen dann losgingen, zeigte sich die Sonne. Beeindruckend wie immer war der Aufmarsch auf dem Großen Ring und von da ging es zügig zu dem Parkplatz am Thalia-Saal und von da mit Bussen in den Jungen Wald. Die beiden Bühnen mussten noch schnell gereinigt werden und das Programm nahm seinen Lauf. Zunächst aber begrüßte der DFDH-Vorsitzende Hans Klein alle Anwesenden, vor allem die Kinder. Er verglich sie mit kleinen Bäumchen, die noch schwanken und entweder von einem Strauch oder einem Stab gestützt werden müssen. Klein sprach die Hoffnung aus, dass die „Bäumchen“, wenn sie groß gewachsen sind, „gute und schöne Früchte“ bringen werden und forderte die Kinder auf, Papier zu sparen, um die Bäume zu schonen. Das halbe Programm auf den beiden Bühnen war schon durch, als es zu regnen begann und die meisten Eltern ihre Zöglinge ins Auto setzten und nach Hause fuhren.

4-elke

Beatrice Ungar

Foto 1: Das wegen Dauerregen auf den 11. Juni verschobene Maifest des Hermannstädter Deutschen Forums fand am Samstag statt. Eng wurde es auf dem Großen Ring für den Aufmarsch der rund 600 Kinder und Jugendlichen, da hier die Geräte für das Theaterfestival aufgestellt waren.

 Foto 2: Die Marienkäferklasse (Vorbereitungsklasse) von der Schule Nr. 2 hatte mit Lehrerin Elke Dengel je einen siebenbürgisch-sächsischen, einen rumänischen und einen ungarischen Volkstanz einstudiert.  

Fotos: Fred NUSS

 

Posted in Gesellschaft.