„Wir sind in Rumänien zu Hause”

Die Karten für die Augustflüge von Wizz Air sind bereits im Verkauf
Ausgabe Nr. 2476
 
 

13009772_1380798755279743_761348920_o

Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air plant die Eröffnung einer neuen Basis in Hermannstadt. Im August soll die Basis eröffnet werden, dazu kommen auch vier neue Flüge der Gesellschaft neben den zwei bereits existierenden. Wizz Air hat zur Zeit in Rumänien den größten Marktanteil. In Hermannstadt sucht man zur Zeit nach passenden Mitarbeitern – von Piloten und Flugbegleitern bis zu Büroangestellten.

György Abrán, Handelsdirektor bei Wizz Air hat vergangenen Woche angekündigt, dass die Eröffnung der neuen Basis in Hermannstadt und die Einführung von vier neuen Routen von und nach Hermannstadt im August stattfinden. 100 Millionen Euro kostet diese neue Basis, die über einen Airbus A320 verfügen wird, geschaffen werden hier 36 neue Arbeitsplätze, was somit die Zahl der Angestellten der Gesellschaft in Rumänien auf 600 bringt, von insgesamt weltweit rund 2.600 Angestellten.

Die Eröffnung der Basis soll sich auch auf Hermannstadt und Umgebung positiv auswirken, verspricht György Abrán, denn die ungarische Gesellschaft bietet auch touristische Pakete an, so dass die Anzahl der Gäste steigen könnte. Wizz Air rechnet allerdings fest mit einem stetigen Anwachsen der Anzahl der Fluggäste in der Region und im Land und hat mehr als einen Viertel Marktanteil: „Rumänien ist eines der größten und wichtigsten Länder für uns”, so György Abrán, „und auch hierzulande ist die Anzahl der Fluggäste stetig gewachsen, egal, ob das Benzin teuer oder billig war und trotz Wirtschaftskrise.” 4,5 Millionen Passagiere hat die Gesellschaft im Vorjahr aus und nach Rumänien transportiert, und weltweit 22 Millionen. „Wir sind hier richtig zuhause, und werden im Juli in Jassy eine neue Basis eröffnen. Wir fliegen bald auch nach Suceava, so dass wir bis Ende des Jahres in Rumänien von neun Flughäfen fliegen werden, davon haben sieben eine eigene Basis, wir betreiben 114 Routen. Nach Bukarest kommt im Mai auch ein neuer Airbus A321, der größer ist als der A320. Wir haben auch ein junges und dynamisches Team, über 65 Prozent der Kabinenmitarbeiter haben einen höheren Schulabschluss. Indirekt wurden in Rumänien durch unseren Einsatz 3.300 Arbeitsplätze geschaffen, unsere gesamte Investition beträgt über zwei Milliarden Lei. Seit neun Jahren, seitdem wir in Rumänien sind, hatten wir 20 Millionen Gäste, das ist eine beachtliche Leistung.”

Wizz Air verfügt über eine sehr neue Flotte, bestehend aus Flugzeugen Airbus A320 und A321, die im Durchschnitt vier Jahre alt sind, und optimal eingesetzt werden können, erklärte Abrán. Somit stimmen die Flugpreise und auch die Umweltveschmutzung wird reduziert, erklärte der Direktor, so wie bei einem neuen Auto. Nicht länger als 30 Minuten bleiben die Flugzeuge am Boden bei Zwischenlandungen, und 12,2 Stunden pro Tag ist im Durchschnitt jedes Flugzeug im Einsatz. Die Gesellschaft bevorzugt außerdem die Direktflüge, so der Direktor, was ebenfalls kostensinkend ist.

Die meisten Karten verkauft die Gesellschaft über die eigene Internetseite online, man kann diese aber auch von Tourismusagenturen bewerben.

Trotz des stetigen Wachstums ist es zu früh zu sagen, ob weitere Routen aus Hermannstadt betrieben werden sollen, was ein zweites Flugzeug für die Basis bedeuten würde, erklärte der Handelsdirektor. Reserviert war György Abrán beim Thema eines Inlandflugs Hermannstadt-Bukarest, denn es sei nicht wirtschaftlich, effizient Flüge auf Strecken einzusetzen, die man per Auto – trotz fehlender Autobahnen – in drei bis vier Stunden zurücklegen könnte. Weiterhin könnte man aber mit günstigen Flügen rechnen, denn „jeder sollte sich einen Flug leisten können.”

Auf den Hermannstädter Flughafen wirkt sich diese Eröffnung positiv aus, so Flughafendirektor Marius Gîrdea. Mit mindestens 100.000 Passagiere mehr rechnet man durch diese vier neuen Flüge der Wizz Air. 10 Städte werden dadurch mit Hermannstadt verbunden sein, ein großer Schritt vorwärts.

Auch Constantin Şovăială, stellvertretender Kreisratsvorsitzender mit Leitungsbefugnis, ist zufrieden mit der Entwicklung: „Seit April 2013 gewähren wir den Gesellschaften, die neue Routen von Hermannstadt aus eröffnen, finanzielle Unterstützung und das war eine gute Entscheidung, die zu diesen neuen Flügen geführt hat.” Man hoffe weiterhin auf Entwicklung, am Anfang des Jahres habe man sieben neue Routen ausgeschrieben. Für vier hat sich als einziger Antragsteller Wizz Air beworben, für Rom, Barcelona und Paris wartet man noch auf Angebote der Gesellschaften.

Wizz Air fliegt seit 2014 aus Hermannstadt nach London Luton und Dortmund, die neuen Routen verbinden Hermannstadt mit Nürnberg (ab 19. August, montags, mittwochs und freitags, ab 99 Lei/Flug), Madrid (ab 20. August, dienstags und samstags, ab 129 Lei/Flug), Milano Bergamo (ab 20. August, dienstags und samstags, ab 69 Lei/Flug) und München Memmingen (ab 21. August, donnerstags und sonntags, ab 99 Lei).

Ruxandra STĂNESCU

 

Flugzeugtaufe am Hermannstädter Flughafen.

Foto: die Verfasserin

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Tourismus, Wirtschaft.