Mit viel Ausdauer, viel Theater

Ausgabe Nr. 2428
 

25-stündiger Theatermarathon hat in Hermannstadt stattgefunden

26 Veranstaltungen und 17 Schauplätze in 25 Stunden ununterbrochen. Dies ist das Fazit des inzwischen bekannt gewordenen Festivals „25 de ore de teatru non-stop“ beziehungsweise „25 Stunden Theater ununterbrochen“, das am Wochenende von Samstag auf Sonntag (25.-26. April) in Hermannstadt stattgefunden hat.

Man brauchte viel Ausdauer und wahrscheinlich literweise Kaffee, um die ganze Nacht durchzuhalten. Die Autorin dieses Artikels hat es nicht geschafft, deshalb sind im Folgenden nur ein paar Höhepunkte beschrieben.

Begonnen hat das Festival, das vom Kulturverein BIS organisiert wird, am Samstagabend im Thaliasaal mit der offiziellen Eröffnung. Da das Festival in diesem Jahr zum fünften Mal stattfindet, war auch eine kleine Jubiläumsfeier im Programm vorgesehen. Der Schauspieler Claudiu Fălămaș hatte dafür extra eine kurze und ohrwurmartige Hymne komponiert, die er zusammen mit Flora Pop an der Geige auf der Bühne des Thaliasaals vorsang. Es folgte der Schauspieler George Constantinescu, der eine Szene aus der eigenen One-Man-Show „Pam Pam“ vortrug. Besonders anzusehen war die Stepptanzeinlage von Adrian Strâmtu, doch der wohl am meisten erwartete Moment des Abends war der Auftritt von Ioan Gyuri Pascu. Der sympatische aus Agnetheln stammende Sänger, Comedian und Schauspieler brachte die Zuschauer mit seinen Witzen und seiner Art zu sein zum Lachen. „Ich fühle mich geehrt, auf dieser Bühne zu stehen. Diesen Saal habe ich nur ein einziges Mal als Zuschauer besucht. Damals stand meine Tochter auf der Bühne, sie machte beim Carl Filtsch Wettbewerb mit. Ich hätte nie gedacht, selber einmal hier zu stehen. Ehrlich!“ erklärte Pascu ganz ernst, der sichtlich aufgeregt war, wie er selber zugab, auch weil unter den Zuschauern zwei Schulkolleginnen und eine Klassenlehrerin saßen.

Nach der Eröffnungsfeier hatten die Festivalbesucher die Qual der Wahl. Es wurden nämlich zwei Theaterstücke gleichzeitig gespielt. „IUBITAFIZICĂ“ der „Lightwave Theatre Company“ Bukarest fand im Gong-Theater statt. Die Autorin dieses Textes entschied sich spontan, das andere Stück zu sehen. Es handelt sich um „9 din 10“, also „9 von 10“ unter der Regie von Leta Popescu, das im vollen CAVAS-Saal aufgeführt wurde. Die drei jungen Schauspieler/innen Oana Hodade, Doru Taloș und Oana Mardare von der „Asociația Reciprocă și Reactor de Creație și Experiment“ aus Klausenburg, folgen den Ratschlägen einer aufgenommen Frauenstimme: „Wie wirkst du charismatisch auf andere? Wie kannst du am besten mit jemandem Kontakte knüpfen?“ Es folgen Ratschläge und Anweisungen, die von den Schauspielern sofort in die Tat umgesetzt werden: eine straffe Haltung beim Gehen einnehmen, Kopf hoch, Schultern nach hinten drücken, Bauch einziehen. Die genaue Einhaltung der Anweisungen lässt die Schauspieler übertriebene Gesten vollführen, die das Publikum zum Lachen bringen. Das Stück ist eine amüsante Kritik an die Motivationsbücher-Industrie. Die Zuschauer werden dabei mit der Realität konfrontiert, die sich zwischen „wie man sein sollte“ und „sei du selbst“ befindet.

Für die Unermüdlichen fing das Nachtprogramm erst um 23 Uhr an mit Theaterstücken wie „Tom și Jerry“ von Rick Cleveland des „Teatrul Fără Nume“ unter der Regie von Vlad Cepoi, oder „Monoloagele vecinului“ des „Doctor’s Studio“ von und mit Laurențiu Bănescu. Es gab Theaterstücke, die um 3 oder um 4.30 Uhr begannen und die trotz ungewöhnlicher Uhrzeit sehr gut besucht waren. Der Theatermarathon ging am Sonntag weiter nach dem Morgensport im Pyjama, der schon zur Tradition des Festivals geworden ist.

Um 15 Uhr fand ein Improvisations-Theaterstück in deutscher Sprache im Korridor vor dem Spiegelsaal des Deutschen Forums statt. Die Schauspieler Verena Graffe und Marcus Ewald von der „Waldgraf Spontankultur“ aus Mainz begeisterten die Zuschauer mit ihrem Improvisationstalent. Das charismatische Duo ließ sich vom Publikum die Themen für die daraufhin spontan entstehenden Szenen geben. Begleitet wurden die beiden Schauspieler von einem ebenfalls improvisierenden Musiker, der mit seiner Gitarre zu der Dynamik des Stücks beitrug. Selber die Richtung des Geschehens bestimmen zu können, machte dem Hermannstädter Publikum sichtlich Spaß.

Musik gab es auch zum Abschluss des Festivals. Ada Milea, Bobo Burlăcianu und Anca Hanu machten am Sonntagabend Riesenstimmung im vollgepackten Oldies Pub. Das Trio machte gute Stimmung mit ihren lustigen, immer gesellschaftskritischen und sarkastischen Liedern. Damit endete der 25-stündige Theatermarathon, der auch dieses Jahr sehr gut besucht war.

Cynthia PINTER  

 

Foto 1: Das Stück 9 din 10" (9 von 10) präsentierten die Schauspieler Oana Hodade, Doru Taloș und Oana Mardare aus Klausenburg im Cavas-Saal zum Auftakt des Theatermarathons.             

Foto 2: Der sympatische Entertainer aus Agnetheln, Ioan Gyuri Pascu, trat bei der Eröffnungsveranstaltung im Thaliasaal auf.          

Fotos: Cynthia PINTER

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Theater.