Mit Optimismus ins Neue Jahr!

Ausgabe Nr. 2411
 >

Weihnachts- und Neujahrsbotschaft der Bürgermeisterin ad interim Astrid Fodor

 

Das Jahr 2014 hat für Hermannstadt erneut erfreuliche Ereignisse mit sich gebracht, als Höhepunkt ragt selbstverständlich die Wahl unseres Bürgermeisters Klaus Johannis zum Präsidenten Rumäniens heraus. Wir dürfen ihn am Sonntag nach seiner Vereidigung  in der Präsidentenresidenz im Cotroceni-Palast beglückwünschen und alle, die der Delegation aus Hermannstadt angehören, sind schon sehr aufgeregt. Schließlich ist er der erste Siebenbürger Sachse, der dieses Amt bekleiden wird. Die Tatsache, dass er ein Hermannstädter ist, erfreut uns natürlich auch und wir sind stolz auf ihn.

In Hermannstadt sind auch in diesem Jahr zahlreiche kulturelle Veranstaltungen über die Bühne gegangen aber es wurde auch weiter gearbeitet an der Modernisierung der Infrastruktur. Um nur einige Beispiele zu nennen: die Elisabethgasse/Str. 9 Mai ist nach langen Reparaturarbeiten wieder für den Kfz-Verkehr freigegeben worden, wobei auch der Platz wo  früher die Dragonerwache stand, als Erholungsbereich neu gestaltet worden ist, die Zibinsbrücke am Zibinsmarkt wird derzeit abgetragen und durch eine neue ersetzt, die Straßen im Vasile-Aaron-Viertel wurden modernisiert.

Es gibt noch viel zu tun in der Stadt, deren Bürgermeisterin ad interim ich seit dem 2. Dezember d. J. bin.

Als Vorsitzende des Kreisforums Hermannstadt und als Koordinatorin der Treffen mit den Sympathisanten des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt hatte ich über das Jahr immer wieder Gelegenheit, den Kontakt mit unseren Mitgliedern und Kollegen und mit unseren Unterstützern zu pflegen. Dafür bin ich dankbar. Ich danke auch allen Hermannstädtern, die den Vertretern des DFDR ihr Vertrauen geschenkt haben und hoffe, dass wir auch im nächsten Jahr gemeinsam mit dem mehrheitlich aus Vertretern des DFDR gebildeten Stadtrat viele Projekte für die Stadt und zum Wohle ihrer Bürgerinnen und Bürger durchführen können.

Es bleiben uns noch wenige Tage bis Weihnachten und wir rücken in der Familie und in der Gemeinschaft immer mehr zusammen. Nur gemeinsam mit unseren Lieben können wir die Feiertage richtig genießen und nur so wird Weihnachten lichtvoll und bunt. Und nur so erschließt sich uns die Bedeutung dieses Festes jenseits von  Geschenken und Unterhaltungen.

In der Hoffnung, dass Sie diese Feiertage in guter Gesundheit und frohen Mutes erleben dürfen und mit Optimismus ins neue Jahr schreiten werden, wünsche ich Ihnen allen Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Neues Jahr!

Astrid FODOR

Vorsitzende des Kreisforums Hermannstadt

Bürgermeisterin ad interim

Posted in Aktuelle Ausgabe, Politik.