Franziskanerinnen

Ausgabe Nr. 2385
 >

Vor 150 Jahren kamen erstmals Mallersdorfer Schwestern (Franziskanerinnen) nach Hermannstadt. Hier mietete 1864 und kaufte 1865 die Herzogin Montenuovo, geb. Gräfin Juliánna Batthanny in der Berggasse/Dealului ein Haus und Grundstück, wo die Schwestern nach und nach eine Volksschule, einen Kindergarten, eine Bürgerschule für Mädchen und eine Lehrerinnenbildungsanstalt mit Internat, eine Handels- und eine Haushaltsschule für Mädchen betrieben. Weihnachten 1949 wurde das Anwesen enteignet und die Schwestern vertrieben. 2007 haben es die seit 1991 wieder in Siebenbürgen tätigen Mallersdorfer Schwestern rückerstattet bekommen und haben seitdem unter Koordination von der aus Regensburg stammenden Schwester Michaela schon einige Räume (unser Bild: der Festsaal) saniert und restauriert. Am 17. Oktober d. J. ist ein Jubiläumsgottesdienst in der römisch-katholischen Stadtpfarrkirche geplant. Dazu soll auch eine Ausstellung eingerichtet werden. Aus diesem Anlass bittet Schwester Michaela alle früheren Betreuten bzw. deren Nachfahren Fotos, Erinnerungsstücke oder Erinnerungsgeschichten aus ihrer Zeit bei den Franziskanerinnen an die Hermannstädter Zeitung zu schicken oder zu mailen.                                                           

Foto: Beatrice UNGAR

 

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Gesellschaft.