Buchvorstellung der schmackhaften Art

Ausgabe Nr. 2361
 >

Marias Weihnachtsbäckerei" im Erasmus-Büchercafé präsentiert

 

Zu einer Buchvorstellung der besonders schmackhaften Art luden am vergangenen Freitagabend Jens Kielhorn und Anselm Roth, Begründer des Schiller Verlages Hermannstadt, ins Erasmus-Büchercafé im Teutsch-Haus ein. Den Gästen wurde bei der Präsentation des Werkes „Marias Weihnachtsbäckerei“ gleich dreifacher Genuss geboten. Interessiert lauschten sie den Anekdoten zur Entstehung des Backbuches mit Rezepten aus Siebenbürgen und ließen sich nicht nur die zum  Nachbacken dieser empfohlenen Zutaten und die Ergebnisse zeigen, sondern durften auch von den unterschiedlichen Gebäcksorten kosten.

 

„Eigentlich sind die Plätzchen zu schön zum Essen…“, so dachten es nicht nur die zahlreich erschienenen Zuhöhrer an diesem voradventlichen Novemberabend. Genau diese Reaktion kam Maria Schneider auch entgegen, als sie seiner Zeit ihrem guten Freund und Schiller Verlag Mitbegründer Anselm Roth eine Dose selbstgebackener Kekse schenkte. Der Fotograf mit dem Auge für ästhetische Motive, die er auch immer wieder in Siebenbürgener Landschaften und Ortschaften entdeckt und ablichtet, muss der Versuchung, das Gebäck auch mit dem Geschmackssinn wahrzunehemen, dann wohl doch nicht widerstanden haben können. Denn schon bald trat er mit der Idee an seine langjährige Freundin heran, die Rezepte der Leckerbissen in einem weihnachtlichen Backbuch zusammen zu stellen.

Auch wenn sie schon seit vielen Jahren gerne gebacken habe, sei ihr nie der Gedanke gekommen, dass ihre Plätzchen etwas Besonderes seien. Die Nachfrage an einem solchen Werk jedenfalls, gerade in Zeiten, in denen Selberkochen und –backen, wie sich nicht nur an aktuell 18 derartiger Fernsehsendungen zeigt, auch in der Literatur „voll im Trend“ liegt, bezweifelte Schneider nicht. Wohl aber, ob ihre Sammlung für einen solchen Zweck ausreichen möge. Doch dann bat sie ihre Freundinnen, Bekannten und ehemaligen Arbeitskollegen in einem Rundumschreiben um Abhilfe und war überwältigt von der Flut an Rezepten, die sich in ihrem E-Mail-Posteingang häuften. „Da war wirklich alles dabei. Von Vanillekipferln über Nussecken bis hin zu Lebkuchenspezialitäten. Die Unterstützung war so immens, dass das Buch eigentlich einen anderen Titel verdient, der allerdings mit der Aufzählung aller Namen zu lang geworden wäre.“

Schmunzelnd erinnert sich die Autorin, dass die Backanleitungen teilweise so alt waren, dass sie Mengenangaben und Maßeinheiten enthielten, die nur über Recherche und viel Ausprobieren erst in neuzeitliche Begriffe „übersetzt“ werden konnten. Auch Backtemperaturen und –zeiten fehlten mitunter ganz, Zutaten wurden ergänzt oder ersetzt, so dass ihre Küche in Freck zwischenzeitlich einem kleinen Versuchslabor glich. Es wurde gerührt, geknetet und verfeinert, und die Resultate formten, wie auch ein Foto im Buch beweist, eine ganze Kuchenlandschaft auf Schneiders Gästedoppelbett.

Doch dieses ganze Durcheinander hat sich auf jeden Fall und für alle Beteiligten gelohnt. Das Buch bietet auf 71 Seiten und versehen mit 35 farbigen „Vergleichsbildern“, unterteilt in verschiedene Kategorien von „Schnell und einfach“ bis hin zu „Festlichen Torten“ Backanleitungen zu Leckerem „aus ihrer Küche in Siebenbürgen – nicht nur für’s Jahresende“ und passt (fast) in jeden Nikolausstiefel. Erhältlich ist es zum Preis von 69 Lei in der Schiller-Buchhandlung am Großen Ring und im Erasmus-Büchercafé, wo es am Abend der Vorstellung bei den kulinarisch verwöhnten Besuchern ebenso heiß begehrt war, wie die leicht nachzubackenen Plätzchen, Schnitten und Ecken. Eine runde Sache im Hinblick auf die advendszeitliche Besinnlichkeit und Nächstenliebe bildet jedenfalls auch Maria Schneiders Entschluss, gänzlich auf ihr Honorar zu verzichten und es dem Hermannstädter Frauenhaus zu spenden.

Dominik GRONEN

 

Maria Schneider zeigt ihr Buch.                         

Foto: Hannelore BAIER

 

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Kultur.