,,Heute ist diesem Hause Heil widerfahren“

Wiedereinweihung der umfassend renovierten Agnethler Kirchenburg
Ausgabe Nr. 2783

Zu einem Reigen der Freundschaft luden die Gastgeber alle ein. Vor der Kulisse des Glockenturms und des Fassbinderturm und unter Anleitung des Choreographen Ioan Sârbu machten alle gerne mit, egal ob in Volkstracht oder nicht. Foto: Beatrice UNGAR

Was laut der Bibel bei Lukas 19, 1-10 Jesus dem Zöllner Zachäus sagte – ,,Heute ist diesem Hause Heil widerfahren“ – gelte auch für die Kirchenburg in Agnetheln, sagte Bischof Reinhart Guib in seiner Predigt im Rahmen des Festgottesdienstes zur Wiedereinweihung der evangelischen Kirche und der Kirchenburg am Sonntag, dem 14. August. Kirche und Kirchenburg leuchteten nun zur Ehre Gottes, nachdem  mit dem 2022 gewählten neuen Presbyterium unter Leitung von Kuratorin Andrea Șchiau-Gull ,,Ruhe und Eintracht“ in die evangelische  Kirchengemeinde A. B. in Agnetheln, die nach dem viel zu frühen Tod ihres Pfarrers 2020 eine schwierige Zeit durchmachen musste, Einzug gehalten haben.Weiterlesen

Neues aus Hetzeldorf

Ausgabe Nr. 2783

Die Bergkirche auf dem Friedhof in Hetzeldorf erstrahlt in neuem Glanz.

Das trockene Gras knackt unter den Schuhsohlen meines Opas,  Horst Dengel, als er im Schein der Nachmittagssonne um Ostern 2022 auf dem Hetzeldorfer Friedhof zur Bergkirche hin schreitet. Sein Gesicht wirkt zunächst skeptisch, als er von weitem auf die Bergkirche blickt, wird jedoch immer zufriedener, je näher er der Bergkirche kommt. Das von ihm betreute Projekt scheint gut zu funktionieren.Weiterlesen

Treffen der Wandergesellen

Ausgabe Nr. 2783

Die offizielle Eröffnung des 15. ,,Treffens europäischer Wandergesellen” fand am vergangenen Mittwoch im Beisein aktueller und ehemaliger Wandergesellen, Mitgliedern des Vereins Gesellenherberge Hermannstadt ,,Asociatia Casa Calfelor Sibiu” und zahlreicher Gäste statt. Die Schauwerkstatt auf dem Huetplatz vor der evangelischen Stadtpfarrkirche ist bis zum 21. August in Betrieb. Danach wird es zwei Wochen lang Workshops für Kinder vor der Gesellenherberge geben. Das sei einer der wichtigsten Aspekte ihrer Projekte, sagte Anda Ghazawi vom Verein: Über das Handwerk informieren, dafür zu werben und damit das Interesse daran zu wecken, selbst ein Handwerk zu erlernen. Der Vereinsvorsitzende Stefan Walter, der selbst vor mehr als zehn Jahren als Wandergeselle nach Hermannstadt gekommen ist und sich seitdem hier niedergelassen hat, dankte allen Beteiligten für ihre tatkräftige Unterstützung. Darunter der Deutschen Gesellschaft e. V. Berlin, dem Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, der Stadt und vor allem der Organisatorin Anda Ghazawi.

Text und Foto: Annika KÖNNTGEN

,,Fühlt diese Stadt!“

Heltauer Ortsmonographie in rumänischer Sprache

Ausgabe Nr. 2783

Adinel C. Dincă, Konrad Gündisch, Heinz Hermann (Koord.).: Cisnădie (Heltau). Din istoria și cultura comunității săsești. Zusammenfassung der deutschen Originalfassung und rumänische  Übersetzung: Adinel C. Dincă. Honterus-Verlag Hermannstadt 2022, 270 Seiten, ISBN: 978-606-008-107-4. Das Buch wird kostenlos abgegeben.

Eine umfangreiche Ortsmonographie hatte die Heimatortsgemeinschaft Heltau e. V. 2002 unter dem Titel „Heltau – Geschichte und Kultur einer siebenbürgisch-sächsischen Gemeinschaft“ herausgebracht. Auf 716 Seiten werden darin Geschichte, Wirtschaft, Bildungswesen, kirchliches, kulturelles und Gemeinschaftsleben sowie Volkskundliches (Tracht, Mundart, Spitznamen, Bräuche und Feste) in der siebenbürgischen Kleinstadt geschildert. Da das Buch bald vergriffen war, brachte die HOG Heltau 2004 eine neue Auflage heraus. Weiterlesen

,,Immer vom Objekt ausgegangen”

Rumänische Fassung des Bandes ,,…skoro damoi!“ im Spiegelsaal vorgestellt

Ausgabe Nr. 2783

Buchvorstellung im Spiegelsaal des Forums (v. l. n. r.): Benjamin Jozsa, Irmgard Sedler,  Alexandru Constantin Chituță und Ruxandra Stănescu.                                                     Foto: Werner SEDLER

 

Zu klein war der Spiegelsaal am vergangenen Mittwochnachmittag bei der Vorstellung des Buches „Skoro damoi! Speranță și disperare. Deportarea sașilor din Transilvania în lagărele sovietice de muncă, 1945-1949”, das dieses Jahr im Honterus-Verlag erschienen ist. Das Buch wurde aus dem Deutschen übersetzt und im Beisein der Autorin, Dr. Irmgard Sedler vorgestellt. Weiterlesen

Zum Gedenken an ehemaligen Direktor

Ausgabe Nr. 2783

Ein vor der Kirche aus Dretea aufgestelltes Wegkreuz aus Eichenholz, das dem Gedenken an den Mitgründer und langjährigen Direktor des ASTRA-Freilichtmuseums Dr. Corneliu Bucur (1942-2022) gewidmet ist, wurde im Rahmen des 39. Marktes der traditionellen Handwerke am Montagmittag eingesegnet. Unser Bild: Bei der Zeremonie dabei war auch der Bildhauer Petru Codrea (vorne rechts) aus Valea Stejarului bei Vatra Dornei, der das Wegkreuz geschnitzt hat.           Foto: Beatrice UNGAR                

Eine Achterbahn der Gefühle

Interview mit der Hermannstädter Musikerin MeeRah von der Band ,,Alpha Q“

Ausgabe Nr. 2783

MeeRah ist Gesangscoach und Musikerin.Foto: Alina BELAȘCU

Mirabela Boțocan ist Gesangstrainerin und Sängerin in der Alternative Metal Band „Alpha Q“. Vergangenen Monat wurde das erste Musikalbum der Band „Parallel Universe“ veröffentlicht und innerhalb des Festivals für Hermannstädter Musiker „Sibiu Sounds“ auf dem Huetplatz vorgestellt. Bei dieser Gelegenheit führte HZ-Redakteurin Cynthia P i n t e r mit Mirabela, genannt MeeRah, ein Gespräch über das neue Album, aber auch über den Estill-Gesangsunterricht, die Musikszene in Hermannstadt und den Musikunterricht in Rumänien. Weiterlesen

Kreative Premiere

Kronstädter Jugendliche führten Brukenthal-Stück auf

Ausgabe Nr. 2783

Szenenfoto mit Sophia Neguț, Anastasia Dediu, Stanca Spiridon, Alexandru Adam, Roberta Petenchea und Amalia Grosu (v. l. n. r.).                                                                    Foto: die Verfasserin

Samuel von Brukenthal (1791-1803) ist in der Geschichte Hermannstadts fest verankert. Was hätte also passender sein können, als die Premiere eines Theaterstücks über seine Biographie im Rahmen des ersten Siebenbürgischen Kultursommers im Thaliasaal aufzuführen? Petra Antonia Binder hat das Stück ,,Brukenthal und die Königin der Nacht” geschrieben und mit Jugendlichen aus Kronstadt eingeübt. Nach der Aufführung haben sie und die Schauspielerinnen und Schauspieler erklärt, wieso sie ausgerechnet in einem historischen Stück mitgespielt haben, wieso Samuel von Brukenthal selbst nicht ein einziges Mal auf der Bühne gestanden hat und wie es um weitere Aufführungen steht.Weiterlesen

Weltrekord geknackt

Schwimmer David Popovici holte in Rom zweimal Gold

Ausgabe Nr. 2783

David Popovici freut sich über den Weltrekord.                                               Foto: Getty Images

Er ist Rumäniens neuer Stern am Sporthimmel: Der 17-jährige Schwimmer David Popovici ging am Samstag bei den Schwimm-Europameisterschaften in Rom (11.-21. August) in die Geschichte ein. Er knackte den Weltrekord in der Disziplin 100 Meter Freistil, schlug bei seinem Sieg im Finale nach 46,86 Sekunden an und war damit fünf Hundertstelsekunden schneller als César Cielo bei seiner alten Bestmarke, die 13 Jahre lang gehalten hatte. David gewann somit die Goldmedaille im 100 Meter Freistil und zwei Tage später Gold im 200 Meter Freistil. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2783

Foto: Stiftung Kirchenburgen

18. ProEtnica in Schäßburg

Schäßburg. – Die 18. Auflage des interkulturellen Festivals ProEtnica findet vom 25. bis 28. August in Schäßburg statt und ist dem früheren Direktor im Kulturministerium Carol König und dem ehemaligen Vorsitzenden der Föderation jüdischer Gemeinschaften in Rumänien, Aurel Vainer, gewidmet, die im Herbst 2021 verstorben sind. „Die Organisatoren sind ihnen für die Großzügigkeit, den Optimismus und die tiefe Menschlichkeit, mit denen sie das Festival ProEtnica bereits von der ersten Auflage an, im Jahr 2001, unterstützt haben, dankbar“, hieß es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

Mehr als 60 Vorstellungen mit traditioneller Musik und Tänzen von über 600 Angehörigen der 20 nationalen Minderheiten werden auf der Bühne der Altstadt geboten, mit dabei ist auch die Tanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums mit siebenbürgisch-sächsischen Volkstänzen. Hinzu kommen die Reihen „Agora des interkulturellen Dialogs“, der „Literatursalon“ , Foto- und Malereiausstellungen.

„Wir glauben, dass dieses Festival konkret zur Konsolidierung des Friedens in einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft beiträgt“, sagt der Festivalsgründer Volker Reiter.

ProEtnica ist Teil der Veranstaltungen, welche die 30-jährige Freundschaft und Partnerschaft zwischen Rumänien und dem wiedervereinten Deutschland zelebriert. Das Festival wird vom Interethnischen Zentrum für Jugend (IBZ) organisiert, in Zusammenarbeit mit dem Departement für Interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der Rumänischen Regierung sowie dem Kreisrat Muresch. Finanziert wird es vom Rumänischen Kulturministerium, die Logistik und die öffentlichen Bereiche werden vom Bürgermeisteramt Schäßburg zur Verfügung gestellt. (BU)Weiterlesen