„ein buchstabe hat mich erwählt”

Nora Iuga erhielt den Sonderpreis der Spiegelungen-Redaktion

Ausgabe Nr. 2559

Nora Iuga (links) im Gespräch mit dem früheren HZ-Chefredakteur Ewalt Zweyer.                                       Foto: Christel WOLLMANN-FIEDLER

Versteckt liegt das Lyrikkabinett in der Amalienstraße in München hinter dem imposanten Universitätsgebäude von Friedrich von Gärtner aus dem Jahr 1840. Ein echtes Kabinett ist es. Die Gäste werden in guter Atmosphäre und mit einem feinen Lyrikprogramm empfangen. Am Nikolausabend soll der von der Zeitschrift Spiegelungen des Instituts für deutsche Geschichte und Kultur Südosteuropas (IKGS) in diesem Jahr erstmals ausgelobte Preis für Lyrik vergeben werden. Drei herausragende Lyriker werden geehrt. Kristiane Kondrat, im Banat geboren, die seit den 1970er Jahren in Deutschland, in Augsburg lebt, bekommt den Publikumspreis für ihr Gedicht „Ufer“. Christina Rossi, die Laudatorin, erzählt über Kristiane Kondrat und ihre Gedichte. Den Spiegelungen-Preis für Lyrik erhält der in Bayreuth geborene Lothar Quinkenstein und heute in Berlin lebende Osteuropakenner. Mara-Daria Cojocaru stellt Quinkenstein und seine vier Gedichte vor: „Die Brücke aus Papier“, „März“, „Jenseits des Flusses“ und „alte kleider“.Weiterlesen

„Duales Bildungssystem – Eine Anerkennung auf höherem Niveau erforderlich“

Continental plant in Hermannstadt etwa 800 weitere Arbeitsplätze

Ausgabe Nr. 2559

Harald Friedrich (rechts) führte die Gäste durch das Werk.
Foto: Werner FINK

Anfang Dezember waren Konsul der Bundesrepublik Deutschland Hans Erich Tischler, Kreisratsvorsitzende Daniela Cîmpean, sowie Subpräfekt Horațiu Marin zu Gast in der Hermannstädter Niederlassung der in der Automobilindustrie tätigen Firma Continental. Nach einer kurzen Vorstellung der Hermannstädter Niederlassung machte Geschäftsführer Oswald Kolb die Anwesenden mit den neuesten Zielen der Niederlassung in Hermannstadt vertraut. Die Kapazitäten sollen erweitert werden sowohl im Bereich Forschung und Entwicklung als auch in der Produktion. Rund 800 weitere Mitarbeiter sollen bis 2021 in Hermannstadt angestellt werden. Im Rahmen der Gespräche wurde über die damit verbundenen Schwierigkeiten diskutiert, u. a. über den Mangel von qualifizierten Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt, dem hierzulande noch mangelnden Interesse an der dualen Berufsausbildung.Weiterlesen

Zwei Jubilare gewürdigt

Jahrestagung des Hermannstädter Forschungsinstituts

Ausgabe Nr. 2559

Schriftleiter Zeno-Karl Pinter (stehend) stellt die 60. Ausgabe der Forschungen zur Volks- und Landeskunde vor, die Jubilare Vasile Ciobanu (1. v. l.) und Paul Niedermaier (2. v. l.) hören gespannt zu.    
Foto: Beatrice UNGAR

Zwei Jubilare gewürdigt wurden bei der Jahrestagung des Hermannstädter Forschungsinstituts für Geisteswissenschaften der Rumänischen Akademie am Freitag der Vorwoche. Zunächst der Institutsleiter und Städtehistoriker Architekt Dr. Paul Niedermaier zu seinem 80. und der Historiker Dr. Vasile Ciobanu zu seinem 70. Geburtstag.Weiterlesen

Wie eine Ehe in Schieflage gerät

Letzte Premiere des Jahres – eine Koproduktion mit dem Escher Stadttheater

Ausgabe Nr. 2559

„Szenen einer Ehe“ von Ingmar Bergmann war die letzte Premiere des Jahres an der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Theaters.  Unser Bild: Szenenfoto mit Krista Birkner und Daniel Bucher.  
Foto: Fred NUSS

Seit zehn Jahren sind Marianne und Johan verheiratet. Sie sind beide erfolgreich berufstätig und haben zwei gemeinsame Kinder. Das Ehepaar scheint eine vorbildlich moderne Ehe zu führen. Als Johan der ahnungslosen und völlig überraschten Marianne von einer Affäre erzählt, gesteht er ihr auch, dass er bereits seit vier Jahren über eine Trennung nachdenke. Ein schmerzhafter Erkenntnisprozess setzt sich in Bewegung. Die glückliche Fassade einer Beziehung zwischen zwei Menschen bröckelt und zerfällt in seine Einzelteile. Darum geht es in „Szenen einer Ehe“ von Ingmar Bergman und in der Regie von Charles Muller. Weiterlesen

Zwei Bücher, zwei Geschenkideen

Neuerscheinungen im Schiller-Verlag Bonn – Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2559

Lilian Theil: Siebenbürgische Fetzenbilder. Schiller-Verlag Bonn – Hermannstadt 2017, 72 Seiten, ISBN 978-3-946954-09-5. Auf dem Umschlag ist im Rahmen das Bild „Sommersachsen“ abgebildet.

Über Siebenbürgen. Band 5. Kirchenburgen im Burzenland. Fotografien und Text: Anselm Roth, Luftfotografien: Ovidiu Sopa. Mit einer Einleitung von Thomas Șindilariu. Schiller-Verlag Bonn – Hermannstadt 2017, 80 Seiten, ISBN 978-3-946954-10-1. Das Titelbild zeigt eine Luftaufnahme der Tartlauer Kirchenburg.

Mit drei schönen Büchern bietet der Schiller-Verlag Bonn – Hermannstadt gleich drei gute Geschenkideen für Weihnachten. Außer dem Backbuch „Wie wir Heltauerinnen backen“, das Heidemarie Bonfert herausgegeben hat (siehe dazu Rezension in der Hermannstädter Zeitung Nr. 2258/15. Dezember 2017), liegen noch zwei neue Bildbände vor, die zum Blättern und Verweilen einladen: Der fünfte Band der Reihe Über Siebenbürgen“, der den Kirchenburgen im Burzenland gewidmet ist, und Siebenbürgische Fetzenbilder“ von Lilian Theil, die ihre bunten Stoffbilder u. a. bei den Katzendorfer Kulturtagen“ in Katzendorf ausgestellt hatte.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2559
 

Die Titel in der Übersicht:

In eigener Sache; Gericht gibt DFDR Recht im Fall Dr. Ioan Scurtu; Eishotel am Buleasee bald eröffnet; Christi-Geburt-Spiel in Michelsberg; Neujahrskonzert; Silvester am Großen Ring; DSTT in Luxemburg; Ungepflegte Grundstücke; 8.000 ohne gültigen Ausweis; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.

 

In eigener Sache

Abos für die Hermannstädter Zeitung können Bewohner des Kreises Hermannstadt ab sofort bei ihrem Postboten oder im Postamt in der jeweiligen Ortschaft (soweit vorhanden) tätigen. Für Interessenten aus Ortschaften in anderen Landkreisen Rumäniens bzw. für das Ausland nimmt unsere Sekretärin Rodica Bărbat Bestellungen entgegen. Nähere Auskünfte unter 0269-21.27.75 oder per E-Mail: sekretariat@hermannstaedter.ro

Unsere nächste Zeitung erscheint erst am 5. Januar 2018. Die Redaktion ist vom 27. Dezember 2017 bis 3. Januar 2018 für den Publikumsverkehr gesperrt. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Die RedaktionWeiterlesen

„Magnificat“: der Aufruf des Spürens

Weihnachtskonzert des Hermannstädter Bachchores

Ausgabe Nr. 2558

Das Weihnachtskonzert des Hermannstädter Bachchores mit Orchester und SolistInnen am 2. Sonntag im Advent in der evangelischen Stadtpfarrkirche war ein Genuss.
Foto: Fred NUSS

Die zweite Adventskerze brannte leuchtend auf dem großen Kranz im Chorraum, Weihnachtssterne baumelten von der Kirchendecke, die Bänke waren voll besetzt: das Weihnachtskonzert „Magnificat“ in der evangelischen Stadtpfarrkirche am 10. Dezember war eine melodische, wohltuende Reise in die Vorweihnachtszeit.Weiterlesen