„Ein Jahrhundertereignis”

Gespräch mit Krimiautor Ralf Kramp

Ausgabe Nr. 2552

 

So richtig à la Sherlock Holmes mit Tweed-Jacke begrüßte Ralf Kramp das Publikum im Deutschen Kulturzentrum.   Foto: Ruxandra STĂNESCU

In der Eifel in Deutschland werden in der Krimiliteratur jährlich die meisten Menschen umgebracht, erzählte diesen Herbst der Krimiautor Ralf Kramp bei seiner Lesung im Deutschen Kulturzentrum Hermannstadt. Seit 25 Jahren schreibt der Autor Krimis und „schwarzhumorige Kurzgeschichten” mit der Handlung hauptsächlich in der Eifel. Außerdem betreibt Ralf Kramp zusammen mit seiner Ehefrau Monika ein „Kriminalhaus”, wo keiner umgebracht wird, sondern die Krimis im Mittelpunkt stehen. Über seine Arbeit sprach der Autor mit HZ-Redakteurin Ruxandra S t ă n e s c u.Weiterlesen

Vorurteile gründlich widerlegt!

Gespräch mit dem Reiseveranstalter Heinrich Nöhre

Ausgabe Nr. 2552

Gruppenbild mit Sara Dootz in Deutsch-Weißkirch. Foto: Manfred MAURI

Vom 5. bis 11. September besuchte eine norddeutsche Reisegruppe Siebenbürgen. Die Idee zu dieser Reise hatte Heinrich Nöhre, ein aus der Nähe von Hannover stammender, ehemaliger Landwirt. Bereits seit einigen Jahren plant der Siebzigjährige zusammen mit seiner Frau Christa immer wieder europaweite Reisen für Freunde und Bekannte – so zum Beispiel in die Ukraine, England oder nach Polen, aber auch eine Reise mit der Transsib gehören inzwischen zu ihrem Erlebnisschatz. Im Fokus stehen dabei immer kulturelle Aspekte mit einem Schwerpunkt auf Land und Leute sowie die lokale Landwirtschaft. So waren bei dieser Reise nicht nur Freunde und Bekannte aus Heinrich Nöhres Männerchor dabei, sondern auch Freunde und Bekannte aus bäuerlicher Struktur, die selbst Betriebe hatten oder noch haben. Mit dem Initiator dieser Siebenbürgen-Reise sprach Moni S c h n e i d e r-M i l d.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2552

 

Die zehn beliebtesten Landkreise; Apfelbäumchenverkauf; Äpfel- und Birnenverkostung; Picknick im Cindrelgebirge; Gottesdienst in der Mundart; Vesper zum Reformationstag; Trachten-Ausstellung; Bilderbuchkino; Kino und Abendessen; Feiertagsbeleuchtung; Kammerkonzert in Fogarasch; Deutsch-rumänische Medientage; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Liederlese aus Hamburg

Kantorei St. Katharinen auf Siebenbürgentournee

Ausgabe Nr. 2551

Vor und nach dem Festgottesdienst in der evangelischen Kirche in der imposanten Großauer Kirchenburg genossen alle Anwesenden das wunderschöne Herbstwetter.                                                 Foto: Beatrice UNGAR

Passend zur Jahreszeit, die im Zeichen der Ernte steht, überbrachte die Hamburger Kantorei St. Katharinen mit ihren Konzerten in Siebenbürgen eine Liederlese, von der man lange zehren kann. Ihren ersten Auftritt hatte der Klangkörper am Sonntag bei dem Gemeindefest der von Dechant Dietrich Galter betreuten Kirchengemeinden in Großau.Weiterlesen

Aven Amentza heißt „Kommt mit!“

2. Auflage des einzigen Roma-Poesiefestivals in Rumänien

Ausgabe Nr. 2551

Auf der Bühne auf dem Großen Ring begeisterte am Samstag das Ensemble Phenjoripe.                       Foto: Ruxandra STĂNESCU

Die zweite Auflage des Internationalen Poesiefestivals der Roma Romaii Poesia hat vergangene Woche in Hermannstadt stattgefunden. Eingeladen waren Roma-Dichter aus aller Welt, die hier gemeinsam gearbeitet, gefeiert und vorgelesen haben. Den Höhepunkt des Festivals stellte am Samstag eine bunte Darbietung auf dem Großen Ring dar, bei der die Autorinnen und Autoren ihre Gedichte vorgetragen haben, aber auch Musiker und Tänzer aufgetreten sind.Weiterlesen

Evangelische Kirche schaut Luther wieder aufs Maul

Der frühere bayerische Landesbischof Dr. Johannes Friedrich zur Revision der Luther-Bibel 2017

Ausgabe Nr. 2551

Johannes Friedrich.               Foto: Beatrice UNGAR

Martin Luther hat bei seiner Bibelübersetzung ins Deutsche dem Volk aufs Maul geschaut. Er hat damit die deutsche Sprache geprägt wie kein Zweiter. Die Evangelische Kirche hat bei der Neufassung der „Luther-Bibel“ 2017 wiederum Luther aufs Maul geschaut und manche „Verschlimmbesserungen“ oder auch unschöne Sprachanpassungen bei bekannten Texten rückgängig gemacht. Auf diesen Nenner kann man das EKD-Projekt zur Neuausgabe der Luther-Bibel für das Jahr des Reformationsjubiläums 2017 bringen. Im Rahmen eines mehrtägigen Besuches in Rumänien referierte der frühere evangelische Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Dr. Johannes Friedrich, bei einer Veranstaltung in der Evangelischen Akademie Siebenbürgen (EAS) zu der EKD-Revision der Luther-Bibel, die rechtzeitig zum Reformationsjubiläum 2017 fertiggestellt wurde.Weiterlesen

Kunst aus den Donauländern

Die Welt der Kunstsammler trifft sich Ende Oktober in Michelsberg

Ausgabe Nr. 2551

Oana Ionel: „Natasha“ aus der Serie „Ladies on the couch“ (Damen auf dem Sofa), Öl und Sepia auf Leinwand, 2012. Reproduktion: Cristian DRĂGHICI

Zum ersten Mal findet ein internationales Treffen von Kunstsammlern in Rumänien statt und zwar in Michelsberg. Die Begegnung wird begleitet von einer Ausstellung zeitgenössischer Kunst aus dem Donauraum im Kunsthaus 7 B.Weiterlesen