100 Jahre in einer Stunde

Jahrhundertfeier-Konzert in der Astrabibliothek

Ausgabe Nr. 2563

Die Sopranistin Florina Mariș Hinsu und der Bariton Ștefan Ignat sangen mehrere Lieder im Duett.                                          
Foto: Beatrice UNGAR

Einen abwechslungsreichen Querschnitt durch 100 Jahre rumänischer Musik boten am Sonntagabend im Festsaal der Astrabibliothek die Sopranistin Florina Mariș Hinsu und die Pianistin Camelia Matei (Klavier) aus Großwardein/Oradea, der Bariton Ștefan Ignat, Direktor der Nationaloper Bukarest und der Hermannstädter Panflötenspieler Radu Nechifor mit seiner Band.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2563

Verfassungsgericht gab Einspruch statt; Faschingsparty und Marienball; Vortragsreihe im Teutsch-Haus; Zum Holocaust-Gedenktag; UPU trägt keine Schuld; Schreibwettbewerb für deutschsprachige Lyzeaner; Musikalisches Kursangebot in Seligstadt; Wacken Metal Battle; Großschenker Narrengericht; Kostenlose Kurse für Eltern; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache; Radio Neumarkt auf Deutsch.Weiterlesen

Schnee in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2562

Ausgiebig geschneit hat es in Rumänien am Mittwoch nicht nur in Hermannstadt. Unser Bild: Die Hartenecktürme in der Harteneckgasse/Cetății in Hermannstadt gestern Morgen um 7 Uhr. Foto: Ruxandra STĂNESCU

„Ein Versprechen an die Zukunft“

450 Jahre seit dem Toleranzedikt von Thorenburg/Turda vor Ort gefeiert

Ausgabe Nr. 2562

Der Glaubensfreiheit gewidmet ist das von dem Klausenburger Künstler Liviu Mocanu gestaltete Denkmal, das am Samstag in Thorenburg vor der römisch-katholischen Kirche feierlich enthüllt worden ist. Die Enthüllungsrede hielt Gyerő Dávid, Hauptschriftführer der Unitarischen Kirche.
Foto: Werner FINK

Am 13. Januar 1568 wurde das Toleranzedikt vom siebenbürgischen Landtag unter König Johann Sigismund in Thorenburg erlassen, in der selben katholischen Kirche, wo am vergangenen Samstag im Beisein von 1.600 Teilnehmern 450 Jahre seit diesem Erlass in einem echt ökumenischen Rahmen gefeiert wurden. Die Teilnehmer, die in der katholischen Kirche keinen Platz fanden, konnten in der reformierten und unitarischen Kirche in Thorenburg den Ablauf auf Bildschirmen mitverfolgen. Anschließend wurde im Beisein aller Teilnehmer das Denkmal der Glaubensfreiheit vor der katholischen Kirche enthüllt. Organisiert wurde die Feier von der Unitarischen Kirche. Diese feierte zugleich 450 Jahre seit ihrem Bestehen.Weiterlesen

Bekanntheitsgrad steigern

Stiftung Kirchenburgen auf der MONUMENTO

Ausgabe Nr. 2562

Ruth István und Sebastian Bethge am Stand der Stiftung Kirchenburgen.
Foto: Stefan BICHLER

Zum Auftakt des Jahres fand vom 11. bis 13. Januar in Salzburg/Österreich die internationale Fachmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Kulturerbe „Monumento” statt. Zu diesem Anlass stellte die Stiftung Kirchenburgen ihre Strategie sowie die dazugehörigen Initiativen zur Erhaltung der siebenbürgisch-sächsischen Wehrbauten vor. Eingeladen worden war die Stiftung von der Gesellschaft „Bayern, Handwerk International“ (BHI), die bereits 2017 mit einer Delegation Siebenbürgen besucht hatte.Weiterlesen

„Ein Wegbereiter“ geehrt

Kollegen widmeten Historiker Vasile Ciobanu ein Buch

Ausgabe Nr. 2562

Paul Niedermaier, Vasile Ciobanu und Corneliu Pintilescu präsentieren den Sammelband (v. l. n. r.).                                      
Foto: Beatrice UNGAR

Der Historiker Vasile Ciobanu hat am 13. Dezember 2017 seinen 70. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass forderte sein ehemaliger Student und derzeitiger Kollege, der Historiker Corneliu Pintilescu, Kollegen aus Rumänien und aus Deutschland auf, ihm wissenschaftliche Studien zur Verfügung zu stellen, um diese in einem Buch zu bündeln, das unter dem Titel In honorem Vasile Ciobanu: Studien über die Rumäniendeutschen im 20. Jahrhundert“ Ende 2017 im Honterus-Verlag herausgegeben worden ist.Weiterlesen

Erfolg mit Hermannstadt-Panorama

Seit 2016 ist der Künstlerverein Brukenthal von Studio in Hermannstadt aktiv

Ausgabe Nr. 2562

An dem „Panorama Hermannstadt 2.10” (Öl und Akryl auf Leinwand, 125×500 cm), das zunächst im Innenhof des Rathauses ausgestellt war, haben, wie man sieht, fünf Künstler gearbeitet (v. l. n. r.): Ioan Muntean, Ilie Mitrea, Andrei Popa, Cătălin Precup und Robert Strebeli.

Die sieben Mitglieder des Künstlervereins „Brukenthal von Studio” vereint nicht nur eine zum Teil sehr lange Freundschaft, sondern auch die Liebe für die klassische Kunst. Fünf Maler, ein Fotograf und eine Muzeografin sind dabei, bekannt wurden sie in Hermannstadt insbesondere für das fünf Meter lange Panorama der Stadt, das in der Ausstellung Sibiu 2.0 gezeigt wurde und bald im Brukenthalmuseum am Großen Ring zu sehen sein wird.Weiterlesen