Fragmentarische Parallelwelten

Gedanken zu Radu Judes neuem Langspielfilm „Țara Moartă” (Das tote Land)

Ausgabe Nr. 2545

 

In seinem neuen Langspielfilm „Țara Moartă” (Das tote Land) verlässt der rumänische Regisseur Radu Jude das Feld der Fiktion, um auf experimentelle Weise die Thematik der Judenverfolgung in Rumänien im zweiten Weltkrieg zu verarbeiten.Weiterlesen

Geniale Musik in einer coolen Location

Fünfte Auflage des Focus-Festivals im Erlenpark
Ausgabe Nr. 2545

 

„Wir tanzen, um den Regen zu verdrängen“, sagt Cristi, der sich ein wenig außer Atem mit nassem Haar und triefenden Klamotten eine Pause unter einem Baum im Erlenpark gönnt. Der 18-Jährige hat mit Freunden und Unbekannten einen großen Reigen vor der Bühne gebildet und zur Musik der Hermannstädter Band „Domino“ im Schlamm getanzt. Cristi war schon letztes Jahr beim Focus Festival dabei und dieses Jahr hat er viele Freunde mitgebracht. „Die Musik ist genial, es ist kostenlos und die Location ist einfach cool“, darum sei er hier. So wie er dachten viele andere Alternativmusik-Fans auch. Fast 5.000 Jugendliche und Junggebliebene besuchten am ersten September-Wochenende die 5. Auflage des Musikevents Focus Festival.Weiterlesen

Das Eigene und das Fremde

Beobachtungen zu einem Buch über die Romantrilogie von Eginald Schlattner
Ausgabe Nr. 2545

 

Noch schwärmen Siebenbürger Sachsen von ihrem großartigen Treffen in Hermannstadt Anfang August 2017. Werden die Enkel der Ausgewanderten nach dieser Inspiration mit neuem Schwung mehr und mehr Aufgaben auch in der süßen Heimat übernehmen und diese auf sächsische Art stärken? Mir ist diese Sicht auf die Zukunft genauso kürzlich freundschaftlich mitgeteilt worden. Hierbei handelt es sich selbstredend um eine spontane Äußerung nach einem aktuellen Ereignis Andererseits gibt es immer noch festgefahrene Positionen. Eine solche Haltung wird beispielsweise von einer kritischen Sächsin zitiert, die den Kontakt zu ihrer Herkunftskultur bewusst abgebrochen hat: „Die Sachsen sind alles, die anderen sind minderwertig.“ (S.Pichotta: „Schicksale – Deutsche Zeitzeugen in Rumänien“, Schiller-Verlag Hermannstadt-Bonn 2013, S. 111). Seinerzeit ist kein Aufschrei des Für und Wider gegenüber dieser Einstellung zu hören gewesen, aber ganz unabhängig von Ethnozentrismus und Event hat Andreea Dumitru 2017 ein Buch vorgelegt, das den Beziehungen, Wechselwirkungen und Ergebnissen im Zusammenleben der verschiedenen Völker in Rumänien nachgeht, und zwar anhand von Eginald Schlattners Romantrilogie. Die Autorin entfaltet eingängig und schlüssig, wie Schlattner die Welt des Mit-, Neben- und bisweilen auch Gegeneinander in nuce veranschaulicht. Schlattner weiß, wovon er schreibt; denn er hat diesen farbenprächtigen großartigen Mikrokosmos, in dem das siebenbürgische Leben spielt, ausgelebt und durchlitten. So hat er insgesamt ohne Besserwisserei, aber im Mitleiden, Ausharren und Durchstehen ein spannendes Lehrstück entworfen, aus dem Zukunftswissen geschöpft werden kann.Weiterlesen

Eine gefährliche Reise

Störche durch Stromschlag ums Leben gekommen

Ausgabe Nr. 2545

 

Jedes Jahr im August machen sich tausende Störche aus Europa auf den Weg nach Afrika. Die meisten von ihnen fliegen auf der Ostroute über Rumänien. Ein besonderer Punkt auf der langen Reise der Störche ist die Querung der Karpaten bei Kronstadt. Kommen die Vögel erst am Nachmittag hier an oder zieht schlechtes Wetter auf, sind die segelfliegenden Störche gezwungen zu landen.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2545

 

Craft Fest Sibiu; Viertes Männerfrühstück; Kleiner Ring für Autos gesperrt; Buchvorstellung; Seidenmal-Werkstatt; Bike-Marathon und Brunch; Studium der Evangelischen Theologie in Hermannstadt; Neues aus dem Kunsthaus 7B; Dusil ist Dorfschreiberin; Sommerkonzert in der Kirche; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Neues, altes Transportmittel

Mit dem Drahtesel unterwegs durch Hermannstadt – ein Erlebnisbericht
Ausgabe Nr. 2545\

 

Das gute alte Fahrrad. Zwei Räder, Gangschaltung, Kette, Bremse. Alles hat es, was man zum Fortbewegen braucht. Nur ein bisschen Muskelkraft muss man selbst aufbringen, wenn es nicht gerade bergab und einem die kühle Morgenluft durchs Haar weht. Eigentlich das perfekte Transportmittel. Das Rad fährt immer, nicht wie der Bus, auf den man warten muss. Das Rad parkt immer vor oder gar hinter der Tür, nicht wie das Auto, mit dem man einen Parkplatz erst mal suchen und finden muss. Das Rad trainiert die Ausdauer, nicht so wie das Taxi, dass man sich in bequemlicher Manier heran winkt. Und das Rad, ob alt oder neu, hat immer eine funktionierende Lüftung, je nachdem wie schnell man tritt – nicht so wie der alte Dacia. Weiterlesen

Der 51. Töpfermarkt war ein Erfolg

Töpfer und Kunden waren dieses Jahr sehr zufrieden
Ausgabe Nr. 2545

 

Zehntausende Hermannstädter und Touristen haben am vergangenen Wochenende den 51. Töpfermarkt besucht, der am Großen Ring traditionell am ersten Wochenende im September organisiert wurde. Über 100 Töpfer hauptsächlich aus Rumänien boten ihre Ware an. Begleitet wurde der Töpfermarkt vom Romamarkt am Kleinen Ring, so dass die meisten Besucher auf ihre Rechnung kamen und oft mit prall gefüllten Taschen nach Hause gingen. Organisiert wurde der Töpfermarkt vom Hermannstädter Kreisrat, dem Zentrum für den Erhalt der Traditionen „Cindrelul-Junii” Hermannstadt und dem Astra-Museum Hermannstadt.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2544

 

51. Töpfermarkt; Pop-Oratorium in Fogarasch; Dr. Wien stellt zwei neue Bücher vor; Lokal essen; Schulbücher und –sachen; 4. Fest auf der Sagstiege; Neues aus dem Kunsthaus 7B; Sommerkonzert in der Kirche; DFDH plant Ausflug; Seidenmal-Werkstatt; George Enescu-Festival auch in Hermannstadt; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache; Radio Neumarkt auf Deutsch.Weiterlesen