E Līdchen hälft ängden

Ausgabe Nr. 2329
 >

Gemeinsames Konzert der drei Sälwerfäddem"-Singgruppen im Spiegelsaal

Als die inzwischen drei "Sälwerfäddem" (Silberfäden) genannten Singgruppen aus Hermannstadt, Mediasch und Schäßburg erstmals zusammentrafen, beim 22. Sachsentreffen in Birthälm 2012, stellten sie laut der Mediascher Musikerin Edith Toth fest: Zusammen sind wir stark". Also beschloss man, sich bei einer Rüstzeit wieder zu treffen und gemeinsam zu musizieren. Unterstützung kam von der Frauenarbeit der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien, die diese Rüstzeit, die am vergangenen Wochenende im Elimheim in Michelsberg stattgefunden hat, finanzierte.

Weiterlesen

Wo ist mein „HA” geblieben?

Ausgabe Nr. 2328
 >

Corporate Mindgames bietet Kurse an, die das Leben verbessern können

Kommunikation will gelernt werden, und hier gilt die Regel: je früher, desto einfacher. Aber auch Erwachsene können bei „Corporate Mindgames” bestimmte „Werkzeuge” erhalten, die ihnen das Leben einfacher machen, privat und in der Arbeit. Denn einer der hier angebotenen Kurse heißt „Public Speaking”, und wie der Name es auch sagt, hier werden die Leute von zwei jungen und sehr enthusiastischen Schaupielern aus Bukarest trainiert, in der Öffentlichkeit zu sprechen.

Weiterlesen

Nachrichten

2328

Silberfäden im Spiegelsaal

    Hermannstadt. – Im Anschluss an das gemeinsame Singwochenende der drei Silberfäden-Singgruppen aus Mediasch, Hermannstadt und Schäßburg, das vom 12. bis 14. April d. J. im Elimheim in Michelsberg stattfindet, bieten die Gruppen am Sonntag, den 14. April, 17 Uhr, im Spiegelsaal des Hermannstädter Deutschen Forums ein Konzert. Unter dem Motto „Et wor emol…" beinhaltet das Programm siebenbürgisch-sächsische Lieder, Märchen und ein kleines Theaterstück. (BU)

Filmreihe mit Mordschlag

Hermannstadt. – Das Deutsche Kulturzentrum Hermannstadt und die Evangelische Akademie Siebenbürgen laden zu der diesjährigen Filmreihe ein, die unter dem Motto „Mord!” steht. Heute, um 18 Uhr wird im Deutschen Kulturzentrum Hermannstadt der Film „Die Apothekerin” (1997) gezeigt, die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Ingrid Noll. Der Film „Die Apothekerin” ist ab 12 Jahren freigegeben. Der Eintritt ist frei. Diese Film- und Vortragsreihe über deutsche Krimis soll bis Dezember weitergeführt werden. (RS)

Tangoabend im DFDR

Hermannstadt. – Der Verein „Para el Alma” organisiert einen Tanzabend am Samstag, dem 13. April, ab 21 Uhr im Kleinen Saal des Deutschen Forums. Tango-Tänzer aus Hermannstadt, Kronstadt und Klausenburg haben sich bereits angemeldet, um die Magie mehrerer Orchester tänzerisch zu erleben. Berühmte Stimmen werden den Kleinen Saal und – durch die offenen Fenster – den Großen Ring unter der Leitung des Kronstädter DJs Claudiu Grosaru erfüllen. Alle Tango-Tänzer und -Liebhaber sind herzlich eingeladen. Der Eintritt, mit Verpflegung kosten 15 Lei.

Hochzeitsmesse

Hermannstadt. – Die zehnte Auflage der Hochzeitsmesse „Ton Mariage” findet am Kleinen Ring vom 19. bis 21. April statt, wo ein Hochzeitszelt aufgestellt werden soll. Die Gäste können von Brautrock bis Hochzeitstorte, Angebot für Musik oder Make-up alles finden, so die Organisatoren. Eröffnet ist die Messe zwischen 10 und 20 Uhr. (RS)

Neue Preise für Pässe

  Hermannstadt. – Die Preise für die Ausstellung der Pässe sind seit dem 1. April gestiegen. Für einen einfachen, auf ein Jahr befristeten Pass zahlt man 100 Lei (statt 84 Lei), ein einfacher elektronischer Pass mit einer Gültigkeit von fünf Jahren kostet 270 Lei (statt 244 Lei). Die Ausstellung eines Kinderpasses bleibt 244 Lei, für Kinder bis 6 Jahre, und ist drei Jahre gültig. (RS)

Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache

TVR 1, Montag 15. April,  13.00-14.00 Uhr: Deutsch… um 1:  Umfrage…  Deutscholympiade in Suczawa; Kronstädter Sehenswürdigkeiten.

TVR 2, Dienstag, 16. April, 14.30-15.00 Uhr: 10 Jahre Franz Hoffner Big Band.

TVR 1, Donnerstag, 18. April, 15.30 – 17.00 Uhr: Nachrichten; Presseschau mit Christel Ungar-Ţopescu; Perspektive… an der Bukarester Bauhochschule; Sieglinde Bottesch; Die Gerufenen – eine Ausstellung des DZM; Neue Leitung der Banatia; Quiz.

Radio Neumarkt auf Deutsch

Sendezeiten: Mo.-Sa. 21 bis 22 Uhr, So. 10.30 bis 11 Uhr auf den Frequenzen der Mittelwelle 1593, 1323, 1197 kHz und im Livestream unter www.radiomures.ro/de/Freitag: „Schule anders“  Bilanz der Projektwoche; Samstag: Schlagerabend bei Radio Neumarkt; Sonntag: Andacht: Pfr. Johannes Klein, Fogarasch;  Abenteuergeschichten von Oscar Wilde; Montag: Kultur: Michael Acker – Werdegang eines jugen deutschen Kronstädter Jazzmusikers in Rumänien; Dienstag: Kronstädter Ortsforum will bei der Verfassungsreform und der Regionalisierung mitreden; Mittwoch: Soziales: Neue Projekte der EAS in Hermannstadt; Donnerstag: Wirtschaftsmeldungen. 

Bewegung in den Führungsstrukturen

Ausgabe Nr. 2328
 >

Astrid Fodor und Christine Manta-Klemens wurden im Kreisforum gewählt

Als Vorsitzende bzw. als stellvertretende Vorsitzende des Kreisforums wurden Vizebürgermeisterin Astrid Fodor  und stellvertretende Kreisschulinspektorin Christine Manta-Klemens im Rahmen der Mittgliederversammlung am vergangenen Freitag gewählt. Martin Bottesch legt damit als bisheriger Vorsitzender sein Amt nieder. Geleitet wurden die Wahlen von Klaus Johannis.

Weiterlesen

Mehr wissen, mehr können

Ausgabe Nr. 2328
 >

Halli Galli, Blinde Kuh, Lotti Karotti und Affenbande: Das sind nur einige der Spiele, die von den Schülern der 4. Klasse der Nicolae Iorga Schule (Lehrerin Lidia Mihu) in der Bibliothek des Deutschen Kulturzentrums Hermannstadt, unter der Anleitung von Roxana Stoenescu, am Freitag Morgen ausprobiert wurden. Ihnen folgten Kinder vom Kindergarten Nr. 28 unter der Leitung ihrer Erzieherin Michaela Jitariuc, denen eine Kindergeschichte vorgelesen wurde. In der nationalen Projektwoche „Schule anders“ hatte das Deutsche Kulturzentrum Hermannstadt ein spezielles Programm unter dem Motto „Mehr wissen, mehr können” für Schulklassen und Kindergartengruppen zusammengestellt, bestehend aus Filmprojektionen, Spiele- und Vorlesevormittagen.          

Foto: Cynthia PINTER

Eine Bewegung der Auferstehung

2328

Neues Lutherhaus in Pruden eingeweiht

Wir erleben so was, wie eine Bewegung der Auferstehung”, so oder so ähnlich drückte sich Pfarrer und Schäßburger Bezirksdechant Johannes Halmen im Gottesdienst am vegangenen Mittwoch in Pruden aus. Gefeiert wurde nämlich die Einweihung des neuen Gebäudes des Rüst- und Freizeitheimes „Lutherhaus Pruden“, zugleich aber auch 15 Jahre seit der Freundeskreis mit dem selben Namen in Pruden tätig ist, sowie dessen 50. „Aufbaurüstzeit“ in Pruden.

Weiterlesen

Ausnahmsweise zwei Erste

Ausgabe Nr. 2328
 >

Qualifikation für Festival des Französischen Schlagers

Wer sich in Sachen französische Schlager auskennt, kann bestimmt den Refrain von Melissas Song „Elle", ein regelrechtes Hochlied auf die Mutter, mitsingen. Der Text klingt auf Französisch wunderbar und eindrücklich: „Elle est tout ce que j'ai de plus cher au monde /Ma raison d'être, ma raison de vivre. /Prés d'elle, je serais jusqu'á  la derniére seconde, /C'est toi que j'aime á  l'infinie!"

Das klingt auf Deutsch etwa so: „Sie ist alles, das Teuerste, das ich habe/mein Grund zu sein, mein Grund zu leben/neben ihr werde ich bis zur letzten Sekunde sein/sie ist es, die ich liebe, sie ist mein Leben". Kurzum: Das Lied ist seit 2007 ein Hit und auch am Mittwoch im Gong-Theater bei der zweiten Hermannstädter Qualifikation für das Festival des Französischen Schlagers, das heuer am 11. und 12. Mai wie immer in Baia Mare stattfindet, kam es zu Gehör. Mit diesem Lied gewann Clara Măsariu vom Landwirtschaftslyzeum Hermannstadt den ersten Platz in der Kategorie 13-15 Jahre und wird den Kreis Hermannstadt im Finale vertreten. Eine Belobigung erhielten in dieser Kategorie Teodora Hampu und Andreea Tera von der Schule Nr. 20 aus Hermannstadt, die „Je suis un homme" sangen. Mit diesem ebenfalls 2007 lancierten Song kam Zazie in den Top Ten  der Hits in Frankreich und Belgien. Die beiden Schülerinnen aus Hermannstadt  hatten Schützenhilfe erhalten von Kollegen, die einen Videoclip mit den Lyrics produzierten, der auf eine Leinwand auf der Bühne projiziert wurde. Die Interpretation  selbst war leider nicht auf der Höhe.

Dafür hatte dann die Jury die Qual der Wahl bei den beiden anderen Alterskategorien, wo das Niveau viel höher war als letztes Jahr, als erstmals auch Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Hermannstadt um die Teilnahme in Baia Mare wetteiferten. Die Initiative hatte der Französisch-Lektor von der Lucian Blaga Universität, Pierre Guiol, der auch den Monat der Frankophonie in Hermannstadt veranstaltet.

In der Kategorie 16-17 Jahre kamen von zwölf angemeldeten nur neun Konkurrenten auf die Bühne. Die Jury entschied sich für Mădălina Popa vom Landwirtschaftslyzeum Hermannstadt, die mit „Rêves d'enfants" von Shy'm den ersten Preis errang. Auf dem zweiten Platz landete der Pädaschüler Robert Botezan mit einer ausgezeichnet ausgefeilten Interpretation des „Comment vivre sans toi" von Caroline Costa, das in dem Album „J'Irai" am 5. März 2012 herauskam, ebenso wie Melissas „Elle" ein Ohrwurm. Mit einer Single von Amel Bent aus dem vergangenen Jahr, „Ma chance", landete eine andere Pädaschülerin, Anca Mărginean, auf dem dritten Platz.

Doch am schwierigsten fiel die Entscheidung der Jury in der Kategorie 18-25 Jahre. Schließlich werden in Absprache mit den Organisatoren des Festivals ausnahmsweise zwei Siegerinnen, beide Studentinnen der Lucian Blaga-Universität, Hermannstadt in Baia Mare vertreten: Cezara Andra Chelcea  mit Shakiras „Je làime à mourir" und Anamaria Haprian mit „Le sens de la vie" von Tal.     Beatrice UNGAR

Was ist Heimat?

Ausgabe Nr. 2328
 >

Deutsch-rumänisches Theaterprojekt

Eine Frage, mit der wir uns alle irgendwann zwangsläufig beschäftigen, nämlich, dann wenn wir wissen wollen, wer wir sind und wo wir herkommen. Heimat ist essentieller Bestandteil der Suche nach Identität.

Weiterlesen