Musik ist manchmal (auch) Familiensache

Streiflichter vom dritten Konzert in der Reihe „Michelsberger Spaziergänge“

Ausgabe Nr. 2589

 

Karina Fernandez Samodaiev, Rafaela Fernandez Samodaiev und ihre Mutter Monica Florescu vor der barocken Orgel (v. l. n. r.).   
Foto: Beatrice UNGAR

Das dritte Konzert der sommerlichen Reihe „Michelsberger Spaziergänge“ in der Dorfkirche in Michelsberg bestritten die Pianistin Monica Florescu und ihre Töchter Karina und Rafaela.Weiterlesen

Kino unter freiem Himmel

5. Arini Fest Cinema war Christopher Nolan gewidmet
Ausgabe Nr. 2589

 

Etwa 800 Hermannstädter entspannten im Erlenpark beim Freiluftkino von „Arini Fest Cinema“.                                    Foto: Arini Fest Cinema

Eine Wohlfühloase im Erlenpark. Mit Picknickdecken, Popcorn und Bier machten es sich zahlreiche Hermannstädter am Wochenende (3.-5. August) bei der fünften Auflage des „Arini Fest Cinema“ bequem. Tagsüber tollten die Kinder auf dem eigens dafür angelegten Spielplatz und sobald es dunkel wurde, entstand ebenda ein Freiluftkino. Organisiert wurde das Festival von der Agentur „Grey Projects“ und „Cameleon PR&Events“.Weiterlesen

Die „Schalaster“ zwitscherte ihr Abschiedslied

Ein Kenner und Förderer des Siebenbürgisch-Sächsischen: Prof. Dr. Paul Philippi
Ausgabe Nr. 2589

 

Die Aussegnung des verstorbenen Paul Philippi am Freitag, den 3. August, in der Johanniskirche in Hermannstadt stand im Zeichen der siebenbürgisch-sächsischen Traditionen, der Philippi Zeit seines Lebens treu geblieben ist und die er mit allen Kräften gefördert und erläutert hat.  Unser Bild: Prof. Dr. Hans Klein würdigte in seinem Nachruf auf Paul Philippi im Sinne des Bibeltextes aus dem 1. Korintherbrief (12,7) die drei Gaben, die dem Verstorbenen geschenkt wurden: die Freude an der Musik, das ausgeprägte Interesse an Geisteswissenschaften, insbesondere an Geschichte, Germanistik und Theologie, sowie die starke Bindung an die Gemeinschaft, für die er unentwegt auch politisch tätig gewesen ist, zuletzt als Ehrenvorsitzender des von ihm mitgegründeten Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien.                                                            Foto: Fred NUSS

Neben seinem umfassenden Wissen und Wirken war der am 27. Juli d. J. von uns gegangene Prof. Paul Philippi schon immer um den Erhalt unserer siebenbürgisch-sächsischen Mundarten bemüht und an der Fortsetzung der Arbeiten am „Siebenbürgisch-Sächsischen Wörterbuch“ interessiert, das im Rahmen des Forschungsinstituts für Geisteswissenschaften in Hermannstadt erarbeitet wird. Er selbst konnte auf Anhieb Auskunft zum „Wesen und Werden des Siebenbürgisch-Sächsischen“ mit anschaulichen mundartlichen Beispielen bringen, auch waren ihm bestimmte phonetische mundartliche Sondererscheinungen aufgrund seiner vielseitigen wissenschaftlichen Dokumentation bekannt. Weiterlesen

Von der Schönheit zur Freiheit

Werke von Hans Mattis-Teutsch waren in Wien zu sehen

Ausgabe Nr. 2589

 

Pastell aus der Serie „Seelenblumen“.        Reproduktion: Heinz WEISS

Mitten im Italien-Urlaub erreichte mich ein Mail der HZ-Chefredakteurin, in dem sie mir mitteilt, dass das Rumänische Kulturinstitut (RKI) in Wien zu folgender  Vernissage einlädt: „Hans Mattis-Teutsch. Ein rumänischer Künstler der europäischen Avantgarde“. Wieder zurück in Wien und etwas verwirrt ob meiner persönlichen kulturellen Lücke diesen bedeutenden Künstler betreffend suche ich den Kontakt zu der Direktorin des RKI, Irina Cornișteanu, um die Ausstellung besuchen zu dürfen, die vom 22. Juni bis 3. August d. J. zu besichtigen war.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2589

Ricky Dandel in Freck

Freck/Avrig.– Ein „Brukenthal Fest”  mit Musik, Theater und Gastronomie findet in der Brukenthalschen Sommerresidenz in Freck von heute bis Sonntag statt. Heute, 20 Uhr,  treten der beliebte Hermannstädter Schlagersänger Ricky Dandel und der bekannte Schauspieler Florin Piersic auf, im Vorfeld bietet ab 18 Uhr der österreichische Autor Bernhard Moestl ein Seminar an. Eine Eintrittskarte kostet 99 Lei. Näheres unter: https://gqentertainment.ro/eveniment/brukenthal-fest/. (RS)

Weitere Nachrichten…Weiterlesen

„Gib Flügel dann und einen Hügel Sand“

Nachruf auf Paul Philippi (1923-2018) / Von Bischof em. D. Dr. Christoph KLEIN

Ausgabe Nr. 2588

 

 Paul Philippi (Bildmitte) beim Maisingen 2015 auf der Michelsberger Burg im Gespräch mit Bischof Reinhart Guib (rechts) und Pfarrer Gerhard Servatius-Depner.  Foto: Beatrice UNGAR

Am 27. Juli 2018 ist Professor Dr. Dres. h.c. Paul Philippi nach einem längeren Leiden in Hermannstadt friedlich verschieden. Um ihn trauern, mit der Familie, die Evangelische Kirche A. B. in Rumänien, die gesamte deutsche Gemeinschaft in Rumänien, die Siebenbürger Sachsen in Deutschland und weltweit sowie die Freunde, Weggefährten und Verehrer hier und im Ausland, so wie es das Landeskonsistorium als Nachricht und Mitteilung hinausgegeben hat.Weiterlesen

Dank an einen Wegbegleiter

Ein sehr persönlicher Nachruf auf Paul Philippi / Von Jürgen HENKEL

Ausgabe Nr. 2588

 

Foto: Paul Philippi (am Rednerpult) im Festsaal des EAS-Tagungshauses. Foto: Beatrice UNGAR

Als in den deutschsprachigen Zeitungen Rumäniens zum 90. Geburtstag von Paul Philippi am 21. November 2013 würdigende Artikel erschienen sind, war ich erst einmal baff. Ich wähnte den so Geehrten wohl den juvenilen Jahren durchaus entwachsen, aber das so hohe Alter überraschte mich dann doch. Man konnte den Jubilar damals nämlich immer noch locker für einen erst gut 70-Jährigen halten. Sein reger, wacher und heller Geist sprühte jugendlich-frische Funken wie eh und je – wovon ich mich bei jeder Begegnung aufs Neue begeistert überzeugen konnte. Doch dieses Wiegenfest führte einmal mehr die Binsenweisheit vor Augen, wie schnell die Zeit vergeht. Im August 2017 war es mir noch einmal vergönnt, ihn zu besuchen. Ich hatte gehofft, ihn in diesem Sommer wieder aufsuchen zu können. Es sollte nicht mehr dazu kommen.Weiterlesen