Von Toleranz und Mitgefühl

Die erste Premiere des Jahres am Gong-Theater für Kinder und Jugendliche

Ausgabe Nr. 2565

Szenenfoto mit Raluca Pavel, Lucia Barbu, Alexandra Ioana Şerban und Eleonora Coșuleț (v. l. n. r.).                                  
Foto: Cynthia PINTER

„Unsere Geschichte beginnt irgendwann um das Jahr 1938, in einer der ersten gemischten Schulen, irgendwo am Rande der Stadt Chicago“. Wanda ist mit ihrer Familie aus Polen hierher gezogen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Wanda trägt in der Schule jeden Tag dasselbe fadenscheinige blaue Kleid obwohl sie sagt, dass sie zu Hause in ihrem Schrank hundert wunderschöne Kleider hat. Die anderen Kinder in ihrer Klasse glauben ihr das natürlich nicht, und als Peggy anfängt, Wanda deswegen tagtäglich zu hänseln, machen alle mit. Der Roman „Die hundert Kleider“ von Eleanor Estes wurde als Theaterstück unter dem Titel „Wanda“ von Radu Apostol am Gong-Theater inszeniert. Die Premiere hat am 30. Januar stattgefunden.Weiterlesen

Zwischen Freundschaft und Pflicht

Landespremiere am Radu Stanca-Nationaltheater in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2560

Humajun (Cătălin Pătru) verhaftet seinen Freund Babur (Florin Coșuleț) für seinen Verrat an den Kaiser.                                
Foto: Cynthia PINTER

Wir schreiben das Jahr 1648. Zwei Wächter stehen vor einem steinernen Tor. Sie dürfen sich nicht bewegen und eigentlich auch nicht sprechen, doch der jüngere Babur kann es einfach nicht lassen, seinen Freund Humayun zu ärgern. Erst kommt er zu spät und dann muss er auch noch unbedingt alles erörtern, was an diesem besonderen Tag in seinem Kopf umherschwirrt. Denn heute ist der Tag, an dem nach 16-jähriger Bauzeit Kaiser Shah Jahan der Welt erlaubt, bei Sonnenaufgang zum ersten Mal den Blick auf das fertige Taj Mahal zu werfen. Doch die beiden Wächter müssen nach Osten gen Sonnenaufgang schauen und es ist ihnen unter hoher Strafe verboten, sich umzudrehen. Ein Dilemma für den diensteifrigen Humayun, dessen Vater ein hoher General in der kaiserlichen Armee ist.Weiterlesen

Wie eine Ehe in Schieflage gerät

Letzte Premiere des Jahres – eine Koproduktion mit dem Escher Stadttheater

Ausgabe Nr. 2559

„Szenen einer Ehe“ von Ingmar Bergmann war die letzte Premiere des Jahres an der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Theaters.  Unser Bild: Szenenfoto mit Krista Birkner und Daniel Bucher.  
Foto: Fred NUSS

Seit zehn Jahren sind Marianne und Johan verheiratet. Sie sind beide erfolgreich berufstätig und haben zwei gemeinsame Kinder. Das Ehepaar scheint eine vorbildlich moderne Ehe zu führen. Als Johan der ahnungslosen und völlig überraschten Marianne von einer Affäre erzählt, gesteht er ihr auch, dass er bereits seit vier Jahren über eine Trennung nachdenke. Ein schmerzhafter Erkenntnisprozess setzt sich in Bewegung. Die glückliche Fassade einer Beziehung zwischen zwei Menschen bröckelt und zerfällt in seine Einzelteile. Darum geht es in „Szenen einer Ehe“ von Ingmar Bergman und in der Regie von Charles Muller. Weiterlesen

Zwischen Thriller und Seifenoper

Zur Vorpremiere von „10“ am Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheater

Ausgabe Nr. 2557

Szenenfoto mit Arina Ioana Trif, Cristian Timbuș und Marius Turdeanu (v. l. n. r.).                                                              
Foto: Cynthia PINTER

Michael Jackson, Hello Kitty und Superman. Sie werden von Millionen gemocht und angebetet. Auf der Bühne des Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheaters sind sie Teil des Bühnenbilds, Graffiti-Zeichnungen auf den Ticketschranken, durch die die Schauspieler gehen müssen. Dabei sagt das erste Gebot schon: „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“ Es sind zehn Schranken, zehn Schauspieler, zehn Lebensgeschichten. Das Theaterstück „10“ von Csaba Székely wurde am Donnerstag, dem 30. November, in Vorpremiere auf der Bühne des Radu Stanca-Nationaltheaters gezeigt. Regie führte Radu-Alexandru Nica.Weiterlesen

Schönheitsideal und innere Werte

Neue Premiere an der deutschen Abteilung des „Radu Stanca”-Theaters

Ausgabe Nr. 2556

Valentin Späth und Alexandra Murăruș sind mitten in einer Beziehungskrise.                                                            Foto: Călin Mureșan

Das Gegenteil vom klassischen Theater? „Reasons To Be Pretty“ heißt die neueste Inszenierung an der deutschen Abteilung des „Radu Stanca“-Theaters und die ist alles andere als klassisch. Unter der Regie von Rafael Kohn, dem Luxemburger Regisseur, der sich schon 2016 mit dem Stück „Falsche Schlange“ in Hermannstadt bemerkbar machte, fand die Premiere am Donnerstag, dem 16. November, in Hermannstadt statt. Weiterlesen

Keine Sekunde langweilig

Premiere für Kinder am Gong-Theater
Ausgabe Nr. 2556

Gabriela Mitrea und Jenö Maior versuchen das Riesenradieschen, Leo-Nora Băcanu, herauszuziehen. Foto: Cynthia PINTER

„Radieschen sind so gesund, sie schmelzen ganz einfach im Mund.“ Grund genug, damit sich der Großvater Hilfe holt, um das Riesenradieschen aus seinem Garten zu ernten. Er bekommt die Hilfe der Großmutter, der Enkelin, des Hündchens, des Kätzchens und des Mäusleins und gemeinsam schaffen sie es, das Riesenradieschen aus der Erde zu ziehen. „Das Riesenradieschen“ in Simona Vintilăs Regie stellte das Gong-Theater am Dienstag, dem 21. November, vor. Weiterlesen

Die alten Griechen ganz modern

„Elektra“ des Deutschen Staatstheater Temeswar in Hermannstadt zu Gast

Ausgabe Nr. 2555

 

Szenenfoto mit Isa Berger als Elektra und Konstantin Keidel als der alte Pädagoge.
Foto: Cynthia PINTER

Die alten Griechen modern aufmotzen? László Bocsárdi kann das. Nun durften sich auch die Hermannstädter davon überzeugen. Seine Inszenierung von „Elektra“, der antiken Tragödie von Euripides und Aischylos, die am Deutschen Staatstheater Temeswar im Januar 2015 Premiere feierte, wurde am vergangenen Donnerstag, dem 9. November, auf der Bühne des „Radu Stanca“-Nationaltheaters gezeigt. Die Aufführung wurde vom Demokratischen Forum der Deutschen in Rumänien unterstützt. Im Gegenzug dazu wird das Hermannstädter Theaterstück „Märtyrer“ (Regie Radu-Alexandru Nica), am 17. Dezember, auf der Temeswarer Bühne zu sehen sein.Weiterlesen