Nicht selbstverständlich, einen Kandidaten zu haben

DFDR-Spitzenkandidat MP Ovidiu Ganț zu Gast bei der Mitgliederversammlung des DFDH
Ausgabe Nr. 2509
 1-klein-und-gant

Am Montag der Vorwoche fand die Mitgliederversammlung des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) statt. Begrüßt wurden die Anwesenden von Hans Klein, dem Vorsitzenden des DFDH. Als Sondergast dabei war im Vorfeld der Parlamentswahlen der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț, der sich für ein weiteres Mandat als Abgeordneter zur Verfügung stellt. „Wir haben uns daran gewöhnt, dass wir einen Abgeordneten haben, wir sollten aber nicht vergessen, dass es nicht selbstverständlich ist, dass wir einen Abgeordneten im Parlament haben”, unterstrich Martin Bottesch, Vorsitzender des Siebenbürgenforums.Weiterlesen

DFDR-Abgeordneter kandidiert wieder

MP Ganţ wurde beim vorigen Mandat nicht nur von DFDR-Mitgliedern gewählt
Ausgabe Nr. 2506
 3-gant-fodor-und-porr

Ovidiu Ganţ, der Abgeordnete des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien kandidiert für ein neues Mandat. In einer Pressekonferenz im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums stellte er seine Pläne vor, unterstützt von dem DFDR-Vorsitzenden Dr. Paul Jürgen Porr und Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor.
Weiterlesen

„Es war an der Zeit…“

Bundesverdienstkreuz-Verleihung an Josef Hölczli
Ausgabe Nr. 2505
3-sathmarholzlkiokt2016-017

Es war an der Zeit, dass das Bundesverdienstkreuz endlich seinen Weg in das Sathmarer Land fand: Josef Hölczli, Geschäftsführer der Sathmarer Stiftung für Internationale Kooperation, erhielt am Donnerstag, dem 27. Oktober, vom Deutschen Botschafter Werner Hans Lauk, im Namen des Bundespräsidenten Joachim Gauck, das Bundesverdienstkreuz am Bande, nebst der entsprechenden Urkunde verliehen. Weiterlesen

„Wichtiges Zeichen“

Beirat zur Anerkennungsleistung konstituiert
Ausgabe Nr. 2504
3-beirat-koschyk

Der Deutsche Bundestag hat am 27. November 2015 beschlossen, das Schicksal der ehemaligen deutschen zivilen Zwangsarbeiter durch eine finanzielle Anerkennungsleistung zu würdigen. Dazu sagte der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB: „Der Deutsche Bundestag hat mit seiner Entscheidung deutlich gemacht, welch schweres Schicksal die ehemaligen zivilen deutschen Zwangsarbeiter erleiden mussten.“ Die Umsetzung dieses Bundestagsbeschlusses wird durch einen fachkundigen Beirat begleitet.Weiterlesen

Demokratie in Berlin erleben

MdB Dr. Bernd Fabritius lud in den Bundestag ein
Ausgabe Nr. 2489
 
 

4 Gruppenfoto Fabritius_Dr_Bernd (2)

Insgesamt 44 politisch interessierte Teilnehmer aus Rumänien konnten auf Einladung von Dr. Bernd Fabritius, Abgeordneter des Deutschen Bundestages, in der Zeitspanne 29. Juni – 2 Juli 2016 an einer vom Bundespresseamt und dem Team von Dr. Fabritius organisierten Reise nach Berlin teilnehmen. Mit dabei waren Schüler und Lehrer des Temeswarer Lenaulyzeums und der Brukenthalschule aus Hermannstadt, sowie eine Gruppe von Freunden der „Wusch“, der Schmalspurbahn, die einst Hermannstadt mit Agnetheln verband.Weiterlesen

Offenheit für gemeinsame Projekte

Bei den Kommunalwahlen gewählte Gremien tagten in der Vorwoche
Ausgabe Nr. 2487
 
 

1-neuer-stadtrat

Die konstituierende Sitzung des Hermannstädter Stadtrates hat vergangenen Donnerstag stattgefunden, alle 23 Stadträte und die frisch gewählte Bürgermeisterin Astrid-Cora Fodor haben ihren Eid abgelegt. Auch die verschiedenen Kommissionen wurden vom Stadtrat bestätigt, denn die Verhandlungen hatten bereits stattgefunden, so dass alle Listen komplett waren.

Am selben Tag wurden auch 32 von den 33 neu gewählten Kreisräten in ihrem Amt bestätigt, legten den Eid ab und wählten das neue Leitungsgremium.Weiterlesen

„Dieses Europa hier, das kannte ich noch nicht“

Premiere: Zwei Staatspräsidenten zugleich in Hermannstadt
Ausgabe Nr. 2486
 
 

1-klaus-und-gauck

„Sehr geehrte Herren Präsidenten, es ist eine überaus große Ehre und Freude, dass Sie unsere Einladung zur Schirmherrschaft der Stiftung Kirchenburgen vor zwei Jahren angenommen haben und heute mit diesem Besuch auch bestätigen und vor aller Welt bezeugen. Dafür danke ich Ihnen” sagte Bischof Reinhart Guib in seiner Ansprache in der evangelischen Kirche in Heltau vor dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck und Rumäniens Staatspräsidenten Klaus Johannis, die am Dienstag gemeinsam Hermannstadt und Heltau besucht haben.Weiterlesen

Zu Gast bei Freunden und Seelenverwandten

Staatsbesuch des rumänischen Präsidentenpaares Klaus Johannis in Luxemburg
Ausgabe Nr. 2485
 
 

1-klaus-in-luxemburg

Am 6. und 7. Juni kamen Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis und seine Frau Carmen Johannis zu einem zweitägigen Staatsbesuch ins Großherzogtum Luxemburg. Bereits während seiner Zeit als Bürgermeister von Hermannstadt von 2000 bis 2014 hatte Klaus Johannis zahlreiche Kontakte nach Luxemburg, der Urheimat der Siebenbürger Sachsen. Höhepunkt dieser Kontakte war das Jahr 2007, als Hermannstadt zusammen mit Luxemburg und seiner Großregion als erste osteuropäische Stadt Kulturhauptstadt Europas war. Dieses Jahr war auch der Beginn der nationalen Ambitionen von Klaus Johannis, die ihn 2014 überraschenderweise bis ins höchste Staatsamt seines Landes brachten. Luxemburg war insofern nicht ganz unbeteiligt am Aufstieg des heutigen rumänischen Präsidenten.Weiterlesen