20.000 Unterschriften gesammelt

Ausgabe Nr. 2591

Die Listen mit den fast 20.000 Unterschriften, die im Rahmen der Bürgerinitiative „Ohne Straftäter in öffentlichen Ämtern“ in Hermannstadt verzeichnet worden sind, wurden zu Wochenbeginn von Mitgliedern der USR im Rathaus hinterlegt. Die Listen wurden Bürgermeisterin Astrid Fodor überreicht (unser Bild), die die Kampagne als Stadtoberhaupt aber auch als Vorsitzende des Kreisforums Hermannstadt und als Vorstandsmitglied des Hermannstädter Deutschen Forums unterstützt hat. Die Listen müssen nun von den zuständigen Behörden auf die Richtigkeit geprüft und validiert werden. Hermannstadt gehört zu den Ortschaften, in denen im Verhältnis zu den stimmberechtigten Personen, die meisten Unterschriften in dieser Kampagne zusammenkamen.„In Hermannstadt gibt es eine ausgeprägte Bürgergesellschaft und wenn so viele Unterschriften zusammen kamen, ist das ein weiterer Beweis hierfür“, erklärte die Bürgermeisterin.

Foto: Presseamt der Stadt

„Flammen, Rauch und Blut auf den Straßen”

440 Verletzte bei dem „Protest der Diaspora” in Bukarest am 10. August

Ausgabe Nr. 2590

Zwei Wochen nach dem gewalttätigen  „Protest der Diaspora” in Bukarest vom 10. August bleiben noch viele Fragen offen, eine zwischen PSD-Anhänger und den „Rezist”-Mitgliedern gespaltene Gesellschaft und jede Menge  Verschwörungstheorien.  440 Personen wurden bei dem Protest verletzt, gegen die Gendarmen wurden bis jetzt um die 400 Klagen eingereicht.Weiterlesen

Brückenschlag zwischen Pader und Zibin

Delegation des Kreises Paderborn auf Gegenbesuch in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2588

Die Delegation des Kreises Paderborn beim Empfang im Hermannstädter Kreisrat. In der Bildmitte die beiden Delegationsleiter: stellvertretende Kreisratsvorsitzende Christine Manta-Klemens (6. v. r.), und Landrat Manfred Müller (5. v. r.).                                           
Foto: Ioana CĂPĂȚÂNĂ

Eine Delegation des Kreises Paderborn aus Nordrhein-Westfalen besuchte vom 25. bis 28. Juli den Kreis Hermannstadt. Es war ein Gegenbesuch, nachdem eine Delegation des Hermannstädter Kreisrates Ende Juni 2017 in Paderborn zu Gast gewesen ist und vorrangig Kliniken besichtigt hat, um good practice-Beispiele nach Hermannstadt „mitzunehmen“, wo ein neues Kreiskrankenhaus gebaut werden soll. Im Rahmen beider Besuche ging es auch um die Auslotung der Möglichkeiten, eine Partnerschaft zwischen den beiden Gremien zu schließen.Weiterlesen

Johannis kandidiert ein zweites Mal

Ausgabe Nr. 2583

Wiedersehen nach 40 Jahren:Rund 40 Absolventen des Jahrgangs 1978 der Brukenthalschule feierten am Wochenende ihr 40. Klassentreffen. Viele waren seit 30 oder gar 40 Jahren nicht mehr in ihrer Heimatstadt gewesen. Nachdem sie am Freitag einen Ausflug zum Buleasee erleben durften, trafen sie sich am Samstagvormittag zur feierlichen Klassenstunde in der Aula der Brukenthalschule. Unser Bild: Im Namen der Lehrer sprach Physiklehrer Hans Birk (stehend) ein Grußwort. Der Staatspräsident Rumäniens, Klaus Johannis, (1. v. l.) war zur Freude seiner ehemaligen Schulkolleginnen und -kollegen dabei – er hatte schon auf dem Schulhof gegenüber der Presse erklärt, dass er „fest entschlossen“ sei, für ein weiteres Mandat als Staatspräsident zu kandidieren.                      

Foto: Beatrice UNGAR

 

Die fünfte im Bunde

Honorarkonsulat Finnlands in Hermannstadt eröffnet

Ausgabe Nr. 2580

Finnlands Honorarkonsulin zu Hermannstadt Elena Lotrean (links) und Finnlands Botschafterin in Bukarest, E.S. Päivi Pohjanheimo bei der Eröffnung des Honorarkonsulats der Republik Finnland in der Berggasse/Dealului 6.                                                                  
Foto: Cynthia PINTER

Elena Lotrean heißt die neueste Honorarkonsulin in Hermannstadt. Nach Andreas Huber, Honorarkonsul der Republik Österreich, Daniel Plier, Honorarkonsul des Großherzogtums Luxemburg, Italo Selleri, Honorarkonsul der Republik Italien und Jonathan Scifo Diamantino, Honorarkonsul der Republik Malta ist Elena Lotrean die fünfte im Bunde und seit Freitag, dem 25. Mai, Honorarkonsulin der Republik Finnland.Weiterlesen

Bürgerinitiative

Ausgabe Nr. 2577

Die von der USR und dem DFDR unterstützte Bürgerinitiative „Ohne Straftäter in öffentlichen Ämtern“ hat am Freitag auch Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor unterzeichnet. Die Lokalpolitikerin erklärte dazu Folgendes: „Ich habe diese Initiative unterzeichnet, weil sie mit den Werten übereinstimmt, für die sich das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien einsetzt betreffend die ethischen Voraussetzungen jener, die öffentliche Ämter bekleiden. Ich bin der Initiative mit der Überzeugung beigetreten, dass unserer Gesellschaft ein gesundes Wertesystem zugrunde liegen muss, um Fortschritte machen zu können und damit dieses geschieht, müssen wir mit jenen beginnen, die Rumänien in der Verwaltung und in der Politik leiten. Ich hoffe, dass möglichst viele Hermannstädter diese Initiative unterschreiben. Die diesbezügliche Novellierung der Verfassung wäre ein kleiner aber wichtiger Schritt zur moralischen Genesung unserer Gesellschaft.“

Foto: Bürgermeisteramt Hermannstadt

„Verdienste für freiheitliche Demokratie“

Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis erhält Franz Josef Strauß-Preis

Ausgabe Nr. 2572

Staatspräsident Klaus Johannis (5. v. l.) auf der Bühne auf dem Großen Ring bei dem großen Sachsentreffen im August 2017 in Hermannstadt mit (v. l. n. r.) Herta Daniel, Bundesvorsitzende des Verbands der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, der Kreisratsvorsitzenden Daniela Cîmpean, Bürgermeisterin Astrid Fodor, dem Vorsitzenden des Siebenbürgenforums, Martin Bottesch, Gattin Carmen Johannis, Bischof Reinhart Guib und dem DFDR-Landesvorsitzenden Paul-Jürgen Porr.                
Foto: Fred NUSS

Die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung verleiht 2018 ihren Franz Josef Strauß-Preis an Rumäniens Staatspräsidenten Klaus Johannis. Damit würdigt die Stiftung, laut einer diesbezüglichen Pressemitteilung, die Verdienste des 58-Jährigen für eine freiheitliche Demokratie und eine zukunftsweisende Mitgestaltung des Landes, insbesondere auf dem Weg in die Europäische Union. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.Weiterlesen

Neuerungen schrittweise umsetzen

Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter zum DFDH-Vorsitzenden gewählt

Ausgabe Nr. 2571

Der neugewählte DFDH-Vorsitzende Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen.                
Foto: Aurelia BRECHT

„Hans Klein hat schon vor der Wende im Sinne des Forums gedacht, als es das Forum noch gar nicht gab“, sagte Kreisrat Martin Bottesch, Vorsitzender des Siebenbürgenforums in seiner kurzen Ansprache zur Abdankung des langjährigen DFDH-Vorsitzenden bei der Mitgliederversammlung des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) am Donnerstag der Vorwoche. Seine Stärken seien gewesen, Entwicklungen vorauszusehen und Personen zu finden, die bestimmte Aufgaben erfüllen können.Weiterlesen