„Immer glaubwürdig“

Altbundespräsident Roman Herzog ist tot
Ausgabe Nr. 2512
3-roman-herzog1995Er war eine markante Persönlichkeit, die das Selbstverständnis Deutschlands und das Miteinander in unserer Gesellschaft geprägt und gestaltet hat“. Mit diesen Worten würdigt der  amtierende Bundespräsident Joachim Gauck den früheren Bundespräsidenten Roman Herzog, der am Dienstag, dem 10. Januar d. J., gestorben ist. Der 1934 im bayerischen Landshut geborene Roman Herzog war promovierter Jurist. 1970 wurde er Mitglied der CDU und war als solcher in der Landespolitik tätig, bis er 1983 zum Bundesverfassungsrichter berufen wurde. Dieses Amt hatte er bis 1994 inne. Von 1994 bis 1999 war er der siebte Präsident der Bundesrepublik Deutschland.

Weiterlesen

„Guten Wünschen Raum geben“

Neujahrsempfang von Bischof Reinhart Guib im Bischofspalais
Ausgabe Nr. 2512
1-bischof 

„Aus gutem Grund evangelisch in Rumänien“ lautet das Motto des Evangelischen Kirchentages, der am 30. September d. J. in Kronstadt, der Wiege der Reformation in Siebenbürgen, stattfinden wird. Der Frage, was es heute bedeutet, evangelisch zu sein, geht der Jahreskalender der Evangelischen Landeskirche A. B. in Rumänien nach. Einen Vorgeschmack auf den Kalender boten Vertreter der Gemeindeverbände zum Abschluss des Neujahrsempfangs, zu dem Bischof Reinhart Guib am Dienstag in den Bischofspalais eingeladen hatte.  Weiterlesen

Von der Piccoloflöte

2511

Wort des Ehrenvorsitzenden Univ.-Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Philippi
an die Vertreterversammlung des DFDR am 10.12.2016 in Hermannstadt

3-jahrbuch2017 

Vor zwei Jahren hat Rumänien seinen neuen Staatspräsidenten gewählt. Dass es ein „Minderheitler“ geworden ist, hat allgemein verwundert. Und es wurde vielerorts als ein gutes Zeichen für die europäische Aufgeschlossenheit unseres Landes gewertet. Jetzt aber naht das Jubiläumsjahr 2018 und in dessen Sog mehren sich in der Politik Töne, wie sie 2014, im Wahlkampf um die Präsidentschaft, als gegenläufige Stimmen auch schon laut geworden waren. Sie richteten sich damals gegen „den Minderheitler”. Neuerdings hört man diese Stimmen offen an alte ethnisch-nationalistische Emotionen appellieren. An Emotionen, die man politisch eigentlich für im Grundsatz überwunden halten konnte. Denn Rumänien hatte nach 1990 an europäischer Reife zugenommen und manche der ultranationalistischen Parteien waren bedeutungslos geworden. Die Minderheitengesetzgebung unseres Landes z. B. kann sich in Europa schon sehen lassen. Aber als Vertreter der deutschen Gemeinschaften Rumäniens werden wir auch auf die verstärkt aufkommenden Stimmen des alten Ultranationalismus aufmerksam achten müssen: Erinnern wir uns:

Weiterlesen

„Nachdenklich machen und berühren“

Dr. Carol König sprach in München mit der Regisseurin Brigitte Drodtloff
Ausgabe Nr. 2510
 

5-drodtloff

Die Rumänischen Kulturtage in München fanden in diesem Jahr in der Zeitspanne vom 17. November bis 11. Dezember statt. Veranstalter war die Gesellschaft zur Förderung der Rumänischen Kultur und Tradition e. V. in München, unterstützt von der Bayerischen Staatskanzlei, dem Kulturreferat der Stadt München und dem Filmmuseum der Stadt München. Weitere Einzelheiten können auf der Website www.ge-fo-rum.de abgerufen werden. Vorsitzende der Gesellschaft ist die erfolgreiche Drehbuchautorin, Dramaturgin und Regisseurin Brigitte Drodtloff. Drodtloff ist 1959 in Bukarest geboren und hat als Kind sieben Jahre lang die Kindersendung im Rahmen der deutschen Sendung im Rumänischen Staatsfernsehen moderiert. Nach ihrem Studium an der Theater- und Filmhochschule in Bukarest wanderte sie nach Deutschland aus. Sie hat u. a. 2010 und 2011 als Drehbuchautorin und Regisseurin an der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters in Hermannstadt drei Premieren herausgebracht: Friedrich Schillers Die Räuber“ (2011), Vater/Anatomie eines Mordes“ und Prah/Anatomie einer Angst“ (beide von György Spiró, 2010). Bei den Rumänischen Kulturtagen in München dabei war der langjährige Direktor im Kulturministerium, Dr. Carol König, der bei diesem Anlass mit Drodtloff folgendes Gespräch geführt hat:Weiterlesen

„Es hat einfach auch viel Spaß gemacht“

Abschiedsbesuch des Deutschen Botschafters S. E. Werner Hans Lauk
Ausgabe Nr. 2508
 

1-lauk

Es hat einfach auch sehr viel Spaß gemacht, hier Deutscher Botschafter zu sein“, schloss S. E. Werner Hans Lauk seine Ausführungen über seine Amtszeit in Rumänien bei dem Pressegespräch im Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt am Freitag der Vorwoche. Weiterlesen

Theater als Hybrid

Carmen Elisabeth Puchianu wird Sonntag 60
Ausgabe Nr. 2508
 

5-gant-mit-pucki

Die am 27. November 1956 in Kronstadt geborene Germanistinund Autorin Carmen Elisabeth Puchianu feiert am Sonntag ihren 60. Geburtstag. Kurz davor hat sie sich selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht: Mit Robert Gabriel Elekes, mit dem sie seit 2009 im Duo Bastet Theateradaptionen produziert und aufführt, hat sie im Rahmen des Etnovember-Festivals der Kronstädter Transilvania-Universität die neueste Produktion „Neues Stück“ gezeigt.Weiterlesen