Respekt!

Die Chemielehrerin Inge Jekeli ist tot
Ausgabe Nr. 2517
 

4-inge

Sie habe vor jeder Unterrichtsstunde Lampenfieber gehabt, erzählte die Mediascher Chemielehrerin Inge Jekeli anlässlich ihrer Verabschiedung in den Ruhestand im Juni 1988, nach 35 Jahre Lehramt, einer Redakteurin des Wochenblatts Die Woche, wie die Hermannstädter Zeitung damals heißen musste. Weiterlesen

Zwei Geburtstagsgeschenke für Nora Iuga

2516

5-nora-und-joa

Bei der 7. Auflage der Gala der jungen Dichter, die Mitte Januar 2017 in der Aula der „Carol I“-Universitätsbibliothek in Bukarest stattgefunden hat, erhielt die Schriftstellerin und Übersetzerin Nora Iuga den Preis „Der Gedichtband des Jahres 2016″ für ihr Buch „ascultă cum plâng parantezele” (Horch wie die Parenthesen weinen, Verlag Cartea Românească). Kurz darauf gab das Präsidialamt bekannt, dass Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis das Dekret über die Auszeichnung der Schriftstellerin Nora Iuga mit dem Nationalen Verdienstorden im Rang eines Kommandanten unterzeichnet hat, als Zeichen hoher Anerkennung der gesamten Karriere“ Nora Iugas, im Dienste der Förderung der rumänischen Sprache und Literatur sowie für ihren Beitrag zu einem positiven Image Rumäniens“. Die HZ-Redaktion gratuliert der erklärten Freundin Hermannstadts, die am 4. Januar ihren 86. Geburtstag gefeiert hat. Unser Bild: Nora Iuga mit dem Hermannstädter Schriftstellerkollegen Joachim Wittstock in Hermannstadt.                            

Foto: Beatrice UNGAR

Meine Gedanken sind bei Hedy

Zum Tod von Hedwig Brenner aus Czernowitz
Ausgabe Nr. 2514
 5-hedwig-brenner

Plötzlich gestorben ist am Montag, dem 23. Januar d. J., die Czernowitzer Autorin Hedwig Brenner, die noch im Dezember 2016 den sechsten Band ihres unkonventionellen Lexikons“ über jüdische Frauen in der Kunst herausgebracht hatte (die Rezension dazu konnten Sie in der letzten Ausgabe der HZ an dieser Stelle lesen). In ihrer Danksagung schreibt sie u. a.: Es ist das 8. Buch unserer fruchtbaren Zusammenarbeit (Anm. der Red.: mit dem Hartung-Gorre Verlag in Konstanz und hoffentlich nicht das letzte, denn derzeit arbeite ich bereits am nächsten Band, ‚Jüdische Frauen in der darstellenden Kunst‘, worin Theater- und Filmschauspielerinnen sowie Regisseurinnen verewigt werden sollen.“

Im Folgenden erinnert sich die Berliner Fotografin und Autorin Christel Wollmann-Fiedler an die Verstorbene:Weiterlesen

Neuer Botschafter Hermannstadts

2514

1-neuer-sb-botschafter

Der neue „Botschafter Hermannstadts“, Baufirmenchef Mircea Bulboacă (links) nahm am Donnerstag der Vorwoche die Insignien dieses Titels von Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor entgegen. Den Titel vergibt seit geraumer Zeit der Hermannstädter Verschönerungsverein (AIOS) an Persönlichkeiten, die sich für das Wohl der Gemeinschaft einsetzen.

Foto: Silvana ARMAT

 

Georg Scherg in Hermannstadt

Hundert Jahre seit der Geburt des Schriftstellers und Literaturprofessors
Ausgabe Nr. 2513
 5-Scherg

Noch bevor Georg Scherg (*19. Januar 1917, Kronstadt/ Braşov, †20. Dezember 2002, Bodels-hausen bei Tübingen) für zwei Jahrzehnte in Hermann-stadt ansässig wurde, um hier als Lehrkraft und Literat zu wirken (1970-1990), hatte er sich in dieser Ortschaft wiederholt aufgehalten. Bereits in jungen Jahren war er hier mit gleichaltrigen Gymnasiasten und auch anderen Stadtbewohnern zusammengekommen, so mit Angehörigen der deutsch-französischen Familie Coulin. Marie Coulin, die Mutter dreier Söhne, die etwa derselben Altersklasse wie Georg Scherg angehörten, berichtete mir – es muss in den 1950er, 1960er Jahren gewesen sein -, sie habe den Schorsch gekannt, er habe sich wiederholt auch in ihrer Wohnung aufgehalten. Geblieben ist in meiner Erinnerung, der Junge sei anspruchsvoll gewesen und habe den Eindruck eines recht verwöhnten Burschen hinterlassen.
Weiterlesen

„Fragen, viele, viele Fragen“

Aus aktuellem Anlass gelesen: Georg Schergs „Der Mantel des Darius“
Ausgabe Nr. 2513
5-mantel-des-darius

Mit „Der Mantel des Darius“ wagte der Schriftsteller Georg Scherg, zum ersten Mal Experimente mit den Mitteln moderner Prosa. Heute ist das Buch in den meisten Läden vergriffen. Schade, denn das Experiment ist Scherg geglückt und seine Ergebnisse sind auch fast fünfzig Jahre nach dem Erscheinen des Buches noch von Bedeutung.

Weiterlesen

Eine großartige Erinnerungsarbeit

Hedwig Brenners „Jüdische Frauen in Musik und Tanz“
Ausgabe Nr. 2513
4-Judische

Alle kennen sie, die in Czernowitz geborene, in Ploiești im Erdölgebiet drei Jahrzehnte beheimatete, seit 32 Jahren in Haifa, der „dritten Heimat“, in der Silver Street, Lebende und Schreibende. Neugierig war sie schon als Kind, neugierig und wissbegierig ist sie noch immer, selbst mit achtundneunzig Jahren! Nun, wer ist sie? Ja, natürlich Hedwig Brenner, auf niemand anderen könnten diese kurzen, knappen Worte zutreffen. Noch im Alter wurde sie Lexikographin und Schriftstellerin. In der Stadt der jüdischen deutschsprachigen Lyrik, der unterschiedlichen Ethnien, die bis 1918 zur Donaumonarchie gehörte, wurde sie geboren, ging dort zur Schule. Die deutsche Sprache ist ihre Muttersprache, die ihr bis heute geblieben ist, drei andere Sprachen kamen in der Schule und in den Jahren der politischen Wandlungen hinzu, Hebräisch hebt sie sich fürs nächste Leben auf, verspricht sie.

Weiterlesen