Dankbar in allen Dingen

Gespräch mit Dorothea Binder, langjährige Mitarbeiterin der evangelischen Kirche

Ausgabe Nr. 2585

 

Dorothea Binder in ihrem Garten.                          
Foto: Cynthia PINTER

Alle in Hermannstadt kennen sie als Dorle oder Dorli. Doch nicht viele wissen, wie Dorothea Binder nach Hermannstadt kam und wie vielfältig ihre Tätigkeiten im Dienst der evangelischen Kirche sind. Sie gibt zwar die letzten  Religionsstunden, die sie im Stadtpfarrhaus hielt, ab, ist jedoch so lange sie gebraucht wird, für die Kirchengemeinde da. Ein spannendes Gespräch mit Dorothea Binder führte HZ-Redakteurin Cynthia P i n t e r.Weiterlesen

Vom Hobby zum Beruf

Interview mit dem Mühlbacher Produzenten Eduard Schneider

Ausgabe Nr. 2582

 

Eduard Schneider in seinem Studio mit der englischen Version seines von dem großen deutschen Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel stammenden Leitspruches: „Nichts wirklich Wichtiges ist ohne Leidenschaft erreicht worden“.                                                            
Foto: Werner FINK

Eduard Schneider kehrte gerade vom Golfplatz, wo er ein internationales Golfturnier gefilmt hatte,  zurück zu seinem Studio im Gebäude der ehemaligen Lederfabrik in Mühlbach. In der Hand schwang er eine teuere Phantom-Zeitlupenkamera, die er aus London für diesen Zweck gemietet hatte. Schneider ist ein Rückkehrer, der seit 1997 die Schneider Productionsin Mühlbach betreibt. Anfangs konzentrierte er sich auf die Musikbranche wo er, auch als „DJ Phantom“ bekannt, die rumänische Musikindustrie nach 1990 revolutioniert haben soll. Er produzierte über 60 Musikalben für die bekanntesten Plattenfirmen aus Rumänien. Später wechselte er zur Filmbranche. Einen Höhepunkt erreichte Schneider als Filmemacher,  als er das Musikvideo für das Lied „Playing with Fire“ produzierte, mit dem Paula Seling und Ovi im Rahmen des Liederwettbewerbs Eurovision Song Contest 2010 den dritten Platz errangen. Das Video selber wurde zum besten Musikvideo des Wettbewerbs erklärt. 2012 wurde Schneider auch zum Ehrenbürger der Stadt Mühlbach gekürt und  sogar von bekannten Firmen angesprochen, um für sie Markenbotschafter zu werden. Eduard Schneider gewährte HZ-Redakteur Werner F i n k folgendes Interview:  Weiterlesen

Er gehört zu unserer Biographie

Ausgabe Nr. 2578
Der Sportkommentator Cristian Țopescu ist tot

Der beste rumänische Sportkommentator aller Zeiten weilt seit Dienstag nicht mehr unter den Lebenden. Cristian Țopescu ist am 15. Mai im Elias-Spital in Bukarest gestorben. Er gehört im wahrsten Sinn des Wortes, wie es eine Leserin formulierte „zu unserer Biographie“.

Weiterlesen

Selbstläufer für historisch Interessierte

Ausgabe Nr. 2578

Historische Reportagen von Rosi Gräfin Waldeck neu ins Deutsche übersetzt

 

R. G. Waldeck: Athénée Palace. Hitlers „Neue Ordnung“ kommt nach Rumänien. Mit einem Nachwort des amerikanischen Diplomaten, Historikers und versierten Rumänien Kenners Ernest H. Latham, Jr. Aus dem Amerikanischen von Dagmar Dusil und Dr. Gerlinde Roth. Pop Verlag Ludwigsburg 2018, 472 Seiten, ISBN: 978-3-86356-218-2.

 

Rosi Gräfin Waldeck, geboren 1898 in Mannheim, starb 1982 einsam und vergessen in den USA. Obwohl die Journalistin einige Jahrzehnte zuvor unstrittig zu den schillerndsten Erscheinungen ihrer Zeit gehörte. Sie legte am Anfang ihrer farbenfrohen Biografie das Abitur ab, eine Seltenheit für eine Frau von damals, studierte später Kunstgeschichte, liebte gern ältere Männer und heiratete öfters. Zunächst den Gynäkologen Ernst Gräfenberg, nach ihm ist der „G-Punkt“ benannt. Als zielstrebige junge Frau ging sie später eine Beziehung mit dem verwitweten Franz Ullstein ein. Eine Liaison, welche am ausgeprägten Standesdünkel der Verlagsfamilie knallhart scheiterte. Ihr blieb als Erbmasse immerhin eine fürstliche Abfindung. Später ehelichte die Jüdin, welche zum Katholizismus konvertierte, in Amerika den ungarischen Grafen Armin von Waldeck.Weiterlesen

Bürgerinitiative

Ausgabe Nr. 2577

Die von der USR und dem DFDR unterstützte Bürgerinitiative „Ohne Straftäter in öffentlichen Ämtern“ hat am Freitag auch Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor unterzeichnet. Die Lokalpolitikerin erklärte dazu Folgendes: „Ich habe diese Initiative unterzeichnet, weil sie mit den Werten übereinstimmt, für die sich das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien einsetzt betreffend die ethischen Voraussetzungen jener, die öffentliche Ämter bekleiden. Ich bin der Initiative mit der Überzeugung beigetreten, dass unserer Gesellschaft ein gesundes Wertesystem zugrunde liegen muss, um Fortschritte machen zu können und damit dieses geschieht, müssen wir mit jenen beginnen, die Rumänien in der Verwaltung und in der Politik leiten. Ich hoffe, dass möglichst viele Hermannstädter diese Initiative unterschreiben. Die diesbezügliche Novellierung der Verfassung wäre ein kleiner aber wichtiger Schritt zur moralischen Genesung unserer Gesellschaft.“

Foto: Bürgermeisteramt Hermannstadt

„Ein großer Freund Rumäniens“

Erste DFDR-Vertreterversammlung / Goldene Ehrennadel für Dr. Christoph Bergner

Ausgabe Nr. 2576

Dr. Paul-Jürgen Porr überreichte Dr. Christoph Bergner die Ehrennadel in Gold des DFDR, die Laudatio auf den Geehrten hielt der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț. (v. l. n. r.).                               
Foto: Beatrice UNGAR

Zu der ersten ordentlichen Sitzung im Jahr 2018 traten die Vertreter des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR) am Freitag, den 27. April, in Hermannstadt zusammen. Die Sitzung wurde vom DFDR-Vorsitzenden Dr. Paul Jürgen Porr geleitet, an ihr nahmen Vertreter aus allen fünf Regionalforen, den Forums-Stiftungen und der ADJ, sowie der Abgeordnete Ovidiu Ganţ teil. Als Gäste waren Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor, der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Bukarest, Cord Meier-Klodt, und der Konsul der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, Hans Erich Tischler zugegen. Im Anschluss an die Vertreterversammlung wurde Dr. Christoph Bergner, Staatssekretär a. D., Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten a.D., die Goldene Ehrennadel des DFDR verliehen.Weiterlesen

Ein Fan von Siebenbürgen

Hans Beerstecher zum 80. Geburtstag

Ausgabe Nr. 2575

Hans Friedrich Beerstecher.

Ortstermin im Sommer 2017 in Bekokten: Auf dem Gelände der Kirchenburg  ist die Kinderspielstadt eröffnet und ein sportlich-locker gekleideter hochgewachsener Besucher lässt sich Zeit, alle Stände zu begutachten, mit den Kindern zu sprechen, ihnen zuzuhören. Die Kinder sind glücklich über die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wird. Weiterlesen