„Ein Jahr ist ein gutes Maß“

Ausgabe Nr. 2468
 

Interview mit Jürg Leutert und Brita Falch Leutert

 

 

Letzten Januar kam das Musiker-Ehepaar Brita Falch Leutert (BFL) und Jürg Leutert (JL) aus dem Norden Norwegens nach Hermannstadt, um hier ihre Stellen als Kantorin der evangelischen Kirchengemeinde A. B. , bzw. Musikwart der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien und Leiter des Hermannstädter Bachchors anzutreten. Seitdem ist ein ereignisreiches Jahr mit vielen Konzerten und einigen Neuerungen in der Hermannstädter Kirchenmusik vergangen. Im Gespräch mit dem HZ-Praktikanten Jeremias L e i m c k e gewähren die Kirchenmusiker einen guten Einblick in ihre Arbeit.Weiterlesen

Ausgeglichene Polyphonie

Ausgabe Nr. 2466
 

Kammermusik mit dem Ensemble „Quarto D`Oro"

 

Am Sonntagabend strahlte ein goldener Schein aus der Sakristei der Hermannstädter evangelischen Stadtpfarrkirche, der wohl nicht nur von den Heizlampen ausging: „Quarto D`Oro", das junge Quartett aus Klausenburg, spielte barocke Kammermusikstücke aus verschiedenen Ländern.Weiterlesen

Barockmusik in der Sakristei

Ausgabe Nr. 2465
 

In der Sakristei der evangelischen Stadtpfarrkirche in Hermannstadt wird am Sonntag, den 31. Januar, 18 Uhr, Barockmusik erklingen, gespielt von dem Ensemble Quarto d´ORO". Initiator dieses musikalischen Projektes ist der aus Hermannstadt stammende Fagottist Maximiliam Braisch. Die Musiker sind alle StudentInnen der Klausenburger Musikakademie. Sie haben vor einem knappen Jahr zusammengefunden, um auf historischen Instrumenten (Blockflöte, Geige, Cembalo und Fagott) Musik des 17. und 18. Jahrhunderts stilgerecht einzustudieren. Derzeit bereiten sie sich auf die Teilnahme am Barockfestival La Stravaganza" in Klausenburg vor, wo sie beim Kammermusikwettbewerb im Mai 2015 den 1. Preis gewonnen haben. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird eine freiwillige Kollekte zur Deckung der Unkosten erhoben. Unser Bild: Das Ensemble Quarto d'ORO": Miriam Marinescu, Aranka Kővári, Maximilian Braisch und Renáta Gebe-Fűgi.                               

Foto: Róbert IENEI

Im Ensemble wird man groß

Ausgabe Nr. 2464
 

Begegnung mit einem sensiblen Musiker / Von Ursula PHILIPPI

 

Mist! Da stehe ich nun seit 50 Minuten in der zugigen  Haltestelle von Tartlau und es kommt kein Bus. Die Anschlüsse nach Hermannstadt sind somit alle weg. In vier Stunden beginnt die Probe in der Philharmonie, bei der ich dabei sein wollte. Ludwig Quandt, Erster Solocellist der Berliner Philharmoniker, ist Gast des kommenden Konzerts mit Antonin Dvořáks Cellokonzert in h Moll op. 104. Schließlich schaffe ich es per Auto und komme gerade recht, um die erste Probe mit zu erleben. Unterwegs lege ich mir Fragen zurecht. Was erzählt wohl ein Musiker von Weltruf, wenn es ihn an einen Ort wie Hermannstadt verschlägt?Weiterlesen

Erfolgreicher Dreiklang

Ausgabe Nr. 2463
 

Neujahrskonzert der Hermannstädter Philharmonie

 

„Kein Problem, das macht Spaß, es wird auf jeden Fall ein Erfolg", sagte Dirigent Theo Wolters der Hermannstädter Zeitung auf die Frage, wie das Orchester der Hermannstädter Staatsphilharmonie den Neujahrskonzert-Dreiklang  – drei Abende nacheinander, Freitag, Samstag und Sonntag – bewältigen werde. Einige ebenfalls von der HZ befragte Orchestermitglieder gaben auf die gleiche Frage zurück: „Der Dirigent hat gut reden, schließlich muss er nur die Hände bewegen…"Weiterlesen

Mit Musik ins Neue Jahr

Ausgabe Nr. 2462
 

Neujahrskonzert mit Jazz im Thaliasaal

 

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ Wie recht hatte Victor Hugo mit dieser Aussage. Und wie sollte man in Hermannstadt, der einstigen Europäischen Kulturhauptstadt, anders das Neue Jahr begrüßen, als mit Musik. An Auswahl gab es musikalische Darbietungen zur Genüge.Weiterlesen

100 Jahre Sauer-Orgel

Ausgabe Nr. 2461
 

Am 24. Dezember 1915 erklang die Sauer-Orgel zum ersten Mal im Gottesdienst in der evangelischen Stadtpfarrkirche in Hermannstadt. 100 Jahre und eine Woche später, am 31. Dezember, feiern die Organisten Ursula Philippi, Brita F. Leutert und Jürg Leutert die Jubilarin" zwischen 19 und 23 Uhr mit einer Orgelnacht. Unser Bild: Brita Falch-Leutert am Spieltisch der Sauer-Orgel.      

Foto: Fred NUSS