100 Jahre Sauer-Orgel

Ausgabe Nr. 2461
 

Am 24. Dezember 1915 erklang die Sauer-Orgel zum ersten Mal im Gottesdienst in der evangelischen Stadtpfarrkirche in Hermannstadt. 100 Jahre und eine Woche später, am 31. Dezember, feiern die Organisten Ursula Philippi, Brita F. Leutert und Jürg Leutert die Jubilarin" zwischen 19 und 23 Uhr mit einer Orgelnacht. Unser Bild: Brita Falch-Leutert am Spieltisch der Sauer-Orgel.      

Foto: Fred NUSS

Eine eindrucksvolle Klangbreite

Ausgabe Nr. 2460
 

Das Weihnachtsoratorium von Bach begeisterte mit Pauken und Trompeten

 

Der Hermannstädter Bachchor führte am Abend des zweiten Advents unter der Gesamtleitung von Jürg Leutert, die ersten drei Kantate des Oratoriums auf, das wie kaum ein anderes Werk die Freude über die Geburt des Heilands ausdrückt.Weiterlesen

Sphärischer Jazz

Ausgabe Nr. 2460
 

„Drei im Roten Kreis“ konzertierten im Atrium Café

 

Die Jazzgruppe um den Düsseldorfer Saxophonisten Reiner Witzel präsentierte in Hermannstadt eigene Kompositionen und Improvisationen.

Fast wie die Hintergrundmusik eines französischen Krimis muteten die Werke des Trios an, das am Montag im Atrium Café auftrat. Mit viel Einfallsreichtum, Spaß und Rhythmus überzeugten die Musiker das anwesende Publikum.Weiterlesen

Aus dem Untergrund in die Musikgeschichte

Ausgabe Nr. 2459
 

Enzyklopädie der elektronischen Musik Rumäniens in Hermannstadt vorgestellt

 

 

Am Freitag, den 20. Oktober 2015, wurde im Erasmus Büchercafé die Enzyklopädie der elektronischen Musik Rumäniens vorgestellt. Das Werk stellt wichtige Akteure des Genres in Rumänien vor, geht zugleich auf unterschiedliche Einflüsse und Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Künstlern ein. Die Enzyklopädie ist das erste Werk seiner Art in Rumänien.Weiterlesen

Theresienstädter Variationen

Ausgabe Nr. 2459
 

Nachlese auf die diesjährigen Veranstaltungen der Musica Suprimata-Reihe

 

 

Nein, Theresienstadt ist nicht überall, obzwar es überall ist. Allüberall, wo Menschen hinter Gittern und Stacheldraht verbannt sind, ist auch ein Stück Theresienstadt. So wie dort wurde auch hierzulande in den ungezählten Kerkern unter dem Bannfluch der Diktatur  nicht nur gelitten, es wurde gelebt, ja es wurde gelacht. Was jeder weiß, der es weiß. Wobei das Lachen auf Spuren der Engel verweist. Es wurde gedichtet. Jeder Sträfling gibt sich notgedrungen dem Reimeschmieden hin. Schon um die Zeit totzuschlagen, damit die Zeit einen nicht totschlägt. Und weil die Schönheit der Sprache die Welt überwindet. Es wurden Lieder gesummt von Liebeskummer und Fernweh. Dabei öffnete sich ein Stück Himmel über den verbarrikadierten Fenstern. Und komponiert wurde auch.Weiterlesen

Ein Wochenende im Zeichen des Jazz

Ausgabe Nr. 2457
 

Zweite Auflage des Mozaic Jazz Festivals in Hermannstadt

 

Ein kleines aber feines Festival für alle Jazzliebhaber – das war das Mozaic Jazz Festival, das am vergangenen Wochenende Menschen jeden Alters nach Hermannstadt zog. Mit fünf Musikgruppen an drei Abenden war das Festival recht überschaubar. Umso mehr Raum bot sich den einzelnen Musikern, ihre Virtuosität unter Beweis zu stellen.Weiterlesen

„Der Schnee ist nirgendwo so weiß“

Ausgabe Nr. 2455
 

Subjektiver Rückblick auf die zweite Auflage des Clara Haskil-Festivals

 

Fragil, ätherisch, mit einem Blick von jenseits der Welt, in die sie nur blickt, um weiter zu gehen, direkt in den Kernpunkt einer Heimat, aus der sie gekommen ist, in die sie zurückgekehrt ist, in der sie gewohnt hat und in die sie alle mitgenommen hat, die ihr einmal zuhören durften, im Herzen der diesem Universum innewohnenden Harmonie, der Musik. Clara Haskil, die Pianistin. Clara Haskil, die Charlie Chaplin mit ihrer Reinheit und Sensibilität bezauberte, so dass er ehrlich und wahrhaftig sagte: Ich weiß, dass ich außerhalb der Musik nicht existiere."Weiterlesen